Ein Landwirt bringt im niedersächsischen Velgen mit seinem Gespann Gülle auf einem Feld aus. Brüssels EU-Agrarminister schotten den Markt international immer weiter ab und fördern vor allem die Großbetriebe statt der kleinen und mittelständischen Bauern.Foto: Philipp Schulze/dpa

EU soll Handelbeschränkungen im Agrarbereich aufheben fordert US-Außenminister Pompeo

Epoch Times2. Juni 2019 Aktualisiert: 2. Juni 2019 19:58
Die Abschottung des EU-Agrarmarktes ist US-Außenminister Mike Pompeo ein besonderer Dorn im Auge.

US-Außenminister Mike Pompeo fordert die Europäer auf, Zölle für US-Produkte zu streichen. „Wir wollen, dass die EU damit aufhört, Strafzölle auf amerikanische Produkte zu erheben bzw. amerikanische Produkte nicht zuzulassen. Wir wollen, dass Europa das unfaire Handelsgebaren gegenüber den USA unterlässt“, sagte Pompeo der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe).

„Wir wollen unsere Agrarprodukte in Europa sehen. Das ist für uns eine wesentliche Voraussetzung für Fairness und wechselseitiges Geben und Nehmen“, so Pompeo. „Es geht darum, echten Wettbewerb zu ermöglichen, und Präsident Trump möchte genau das. Deshalb hoffen wir, dass die europäische Führung einsieht, dass Demokratie nunmal so funktioniert, dass Volkswirtschaften wachsen, wenn sie offene Märkte haben und freien Handel betreiben. Wir hoffen, dass die EU ihre Zollschranken und sonstigen Handelsbeschränkungen auf faire und gegenseitige Weise senken wird.“ (dts)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion