Bürgermeister Wayne Fournier mit 25 Dollar "Holzgeld" in Tenino, Washington, am 10. Juli 2020.Foto: JASON REDMOND/AFP über Getty Images

„Tenino-Dollar“: US-Kleinstadt druckt eigenes Geld in Corona-Krise

Epoch Times12. Juli 2020 Aktualisiert: 12. Juli 2020 11:08
Wegen Umsatzeinbrüchen bei lokalen Geschäften in der Corona-Krise hat eine US-Kleinstadt ihr eigenes Geld gedruckt. Möglich wurde dies durch die Druckerpresse im Stadtmuseum.

Die US-Kleinstadt Tenino hat eine kreative Lösung für die Umsatzeinbrüche ihrer Geschäftsleute in der Corona-Krise gefunden – und ihr eigenes Geld gedruckt. Bürgermeister Wayne Fournier sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Geld werde an Bedürftige in der Stadt ausgegeben.

Jeder der 1800 Bürger habe Anspruch auf Hilfen im Wert von bis zu 300 „Tenino-Dollar“ (266 Euro) im Monat. Die ungewöhnliche Idee geht auf ein Modellprojekt aus dem vergangenen Jahrhundert zurück.

„Wir haben Anrufe von vielen Geschäften bekommen, die nicht wussten, ob sie durchhalten können“, sagte Fournier. Daraufhin habe die Stadt kurzerhand beschlossen, eigenes Geld an Bedürftige zu verteilen – gedruckt auf dünnen Holzbrettchen.

Die alte Druckerpresse im Stadtmuseum

Möglich wurde dies durch die Druckerpresse im Stadtmuseum. Insgesamt wurden dort Banknoten im Wert von 10.000 Dollar gedruckt. Wer wegen der Corona-Krise in wirtschaftliche Not geraten ist, wird mit bis zu 300 „Tenino-Dollar“ im Monat unterstützt. Abgebildet auf den Holz-Noten ist der frühere Präsident George Washington sowie die lateinische Übersetzung für: „Wir haben es unter Kontrolle.“

Die Stadt legt den „Tenino-Dollar“, den manche Bewohnerin in Anlehnung an den Bürgermeister auch „Wayne-Dollar“ nennen, nicht zum ersten Mal auf. Bereits in den 1930er Jahren kam diese Maßnahme zum Einsatz, als die Wirtschaft während der Großen Depression einbrach. Aus Mangel an Dollar-Scheinen wurde damals auf Fichtenrinde gedruckt.

Die Währung gilt nur innerhalb der Stadtgrenzen. Sie soll den US-Dollar nicht ersetzen, sondern als zusätzliche Währung genutzt werden. Das US-Finanzministerium wollte sich zu der alternativen Währung nicht äußern.

Unterstützer alternativer Währungen hoffen, dass aus dem Konzept eine landesweite Bewegung wird. „Wenn sich das organisch im ganzen Land ausbreitet, könnte es dabei helfen, uns vor einer ernsten Rezession zu bewahren“, sagte Fournier. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion