Trump: „USA werden Antifa zu terroristischer Organisation erklären“

Von und 31. Mai 2020 Aktualisiert: 6. Juni 2020 12:26
US-Präsident Donald Trump kündigte, angesichts der landesweiten Ausschreitungen nach dem Tod von George Floyd an, die Antifa als Terrororganisation einzustufen.

US-Präsident Donald Trump sagte am Sonntag: die US-Regierung werde die Antifa, eine linksextremistische Bewegung, die eng mit kommunistischen und marxistischen-leninistischen Bewegungen verbunden ist, zu einer Terrororganisation erklären.

Hintergrund sind die gewalttätigen Proteste nach dem Tod eines Afroamerikaners in Minneapolis, die auf mehrere Städte in den Vereinigten Staaten übergriffen. Der maßgeblich an der Tat beteiligte Polizist wurde inzwischen festgenommen. Ihm wird Totschlag und fahrlässige Tötung vorgeworfen. Gegen drei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten wird ermittelt.

„Die Vereinigten Staaten von Amerika werden ANTIFA als terroristische Organisation einstufen“, schrieb Trump in einer Reihe von Nachrichten auf Twitter, in denen er der Antifa und anderen „radikalen linken“ Elementen die Schuld an den Ausschreitungen während der kürzlich stattgefundenen Proteste gab.

Darüber hinaus täten die Medien „alles in ihrer Macht stehende, um Hass und Anarchie in den Vereinigten Staaten zu schüren“, fügte er hinzu. „Solange alle verstehen, was sie tun, dass dies FALSCHE NACHRICHTEN sind und es wirklich böse Menschen mit einer kranken Agenda sind, können wir uns durch sie zur GROSSARTIGKEIT durcharbeiten“, schrieb der Präsident.

Nach Tod von George Floyd: landesweit 1.400 Festnahmen

Einem Bericht der „Associated Press“ zufolge wurden seit dem 28. Mai bei den Protesten, landesweit mehr als 1.400 Menschen verhaftet. Diese Zahl wird sich wahrscheinlich noch erhöhen, da die Proteste noch anhalten. Mehr als ein Drittel der Verhaftungen, rund 533, fanden am 29. Mai allein in Los Angeles statt. Der Bürgermeister der zweitgrößten Stadt des Landes hat eine stadtweite Ausgangssperre bis Sonntag 5.30 Uhr verhängt.

US-Justizminister Bill Barr teilte kürzlich mit, die US-Bundespolizei habe den Auftrag erhalten, die Organisatoren der Krawalle zu identifizieren. „Die organisierte Gewalt wird von Antifa und anderen ähnlichen Gruppen angeführt“, erklärte er. Es handele sich um „inländischen Terrorismus“. Zuvor hatte er in einer Fernsehansprache gesagt, dass die Gewalt vielerorts „von anarchistischen und linksextremistischen Gruppen geplant, organisiert und angetrieben“ werde.

Trump lobte Einsatz der Nationalgarde

Trump lobte am Sonntag den Einsatz der Nationalgarde, um die Unruhen zu stoppen. „Andere von Demokraten geführte Städte und Bundesstaaten, sollten sich die totale Stilllegung der radikalen linken Anarchisten in Minneapolis gestern Abend ansehen. Die Nationalgarde hat großartige Arbeit geleistet und sollte in anderen Staaten eingesetzt werden, bevor es zu spät ist“, schrieb er. „Das hätte der Bürgermeister in der ersten Nacht tun sollen und es hätte keinen Ärger gegeben“, sagte er.

Trump lieferte keine weiteren Einzelheiten über die Erklärung die Antifa zu einer terroristischen Organisation zu erklären. Der Schritt wird als Maßnahme gesehen die Aktionen und Bewegungen der Antifa einzuschränken.

Bereits 2019 kündigte Trump Einstufung der Antifa als Terrororganisation an

Bereits im Juli 2019 schrieb Trump auf Twitter: „Es wird erwogen, die ANTIFA, die feigen Linksradikalen, die herumlaufen und (nur Unbewaffneten) mit Baseballschlägern auf die Köpfe schlagen, zu einer großen Organisation des Terrors zu erklären (zusammen mit MS-13 und anderen). Das würde es der Polizei leichter machen, ihre Arbeit zu tun!“

Damals gab es in amerikanischen Städten Zusammenstöße zwischen linken und national-konservativen Gruppierungen.

(Mit Material von ap/afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert.

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen … Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt Sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. … Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache’ werden.” So steht es in den Richtlinien der Kommunistischen Partei der USA (1956).

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]