„Wir wollen Freiheit“: Tausende Guaidó-Anhänger protestieren gegen Venezuelas linken Staatschef Maduro

Epoch Times17. November 2019 Aktualisiert: 17. November 2019 10:15
In Venezuela haben tausende Anhänger von Oppositionsführer Juan Guaidó den Rücktritt des umstrittenen Staatschefs Nicolás Maduro gefordert. Guaidó hofft, sich die Situation in Bolivien zunutze machen zu können.

In Venezuela haben am Samstag tausende Anhänger von Oppositionsführer Juan Guaidó den Rücktritt des umstrittenen linken Staatschefs Nicolás Maduro gefordert. „Bolivien hat 18 Tage gebraucht, wir sind seit Jahren dabei – ich fordere ganz Venezuela auf, weiter zu protestieren“, sagte Guaidó vor seinen Anhängern vor der bolivianischen Botschaft in Caracas. Guaidó hofft, sich die Situation in Bolivien zunutze machen zu können, wo der linksgerichtete Staatschef Evo Morales unter dem Druck der Straße zurückgetreten war.

„Wir werden nicht wanken“, sagte Guaidó weiter. „Der Kampf geht weiter, bis die Übernahme endet, bis freie Wahlen erreicht sind.“

Nach Schätzungen der Nachrichtenagentur AFP kamen rund 5000 Menschen dem Demonstrationsaufruf Guaidós nach. Das waren deutlich weniger als erwartet und als zu Beginn des Jahres, als sich Guaidó zum Übergangspräsidenten erklärt hatte. Dennoch war es die größte Protestaktion seit Mai.

„Evo ist weg, Maduro geht“

Die Demonstranten trugen am Samstag die Nationalflagge und Spruchbänder mit Slogans wie „Maduro raus“ und „Folgt dem Beispiel Boliviens“. „Evo ist weg, Maduro geht, Venezuela ruft: Wir wollen Freiheit“, rief der 65-jährige Demonstrant Rafael Castillo. „Wir sind heute mit sehr hohen Erwartungen hergekommen, wir wollen nicht, dass dies nur wieder ein weiterer Protestmarsch wird“, sagte der 19-jährige Jurastudent Omar Kienzler.

Bei einer Gegendemonstration gingen im Zentrum von Caracas am Samstag auch tausende Menschen zur Unterstützung von Maduro und Morales auf die Straße. „Wir hatten einen weiteren Sieg, einen Sieg des Friedens“, sagte Maduro zu seinen Anhängern in einer über Lautsprecher übertragenen Ansage per Telefon. Er warf der Opposition vor, sie wolle mit Hilfe der USA und Kolumbiens gewaltsam seine Regierung destabilisieren.

Der linksgerichtete Staatschef warnte, er werde keinerlei Versuche dulden, die einem „Staatsstreich“ wie in Bolivien gleichkämen. Morales war unter dem Druck der Straße zurückgetreten und ins Exil nach Mexiko gegangen.

Guaidós Parteizentrale angegriffen

Die neue bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez rief Guaidó am Samstag auf, Venezuela „zu befreien“. „Es ist unfair, dass ihr so viel Gewalt und Repression erleiden musstet“, sagte sie in einer im nationalen Fernsehen übertragenen Videobotschaft.

Die Proteste in Caracas und andernorts verliefen am Samstag friedlich. Unmittelbar vor der Demonstration gegen Maduro wurde jedoch Guaidós Parteizentrale angegriffen. Die bewaffneten und vermummten Angreifer holten Computer, Überwachungskameras und Videoaufzeichnungen aus dem Gebäude, wie Zeugen am Freitag (Ortszeit) berichteten.

Guaidó sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer illegalen Beschlagnahmung und einem Einschüchterungsversuch durch die „Diktatur“ Maduros. Allerdings blieb zunächst unklar, wer die Angreifer waren. Sie trugen keinerlei Zeichen der Armee oder der Polizei, sondern waren komplett schwarz gekleidet und mit Pistolen und Gewehren bewaffnet.

Guaidó wird von mehr als 50 Staaten als Staatschef anerkannt, darunter auch Deutschland. Allerdings hält Maduro bisher erfolgreich an seiner Macht fest, Guaidós Aufrufe zu Protesten wurden zuletzt weniger befolgt.

Politische Beobachter sind skeptisch, ob der von Guaidó erhoffte neue Schwung durch die Ereignisse in Bolivien eintreten wird. Einer jüngsten Umfrage zufolge wünschen sich zudem 38 Prozent der Maduro-Gegner einen neuen politischen Führer. (afp/so)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]