Ein digitales Schild auf dem Campus der Facebook-Unternehmenszentrale in Kalifornien.Foto: JOSH EDELSON/AFP über Getty Images

Facebook fragt Nutzer nach potenziell „extremistischen“ Freunden

Epoch Times4. Juli 2021 Aktualisiert: 5. Juli 2021 19:40
Einige Facebook-Nutzer haben ungewöhnliche Warnmeldungen von dem Social-Media-Konzern erhalten. Dabei wurden sie gefragt, ob sie Hilfe bei "extremistischen Inhalten" oder "extremistischen Freunden" bräuchten.

„Sind Sie besorgt, dass jemand, den Sie kennen, zum Extremisten wird?“, heißt es in einer Nachricht. „Es ist uns wichtig, Extremismus auf Facebook zu verhindern. Andere in Ihrer Situation haben vertrauliche Unterstützung erhalten.“

Einige Nutzer hatten kürzlich berichtet, dass sie von Facebook Warnmeldungen erhalten hätten, die sich auf „Extremisten“ oder „extremistische Inhalte“ bezogen.

„Xnsi Wmi ruiehwj, urjj qlthuk, opy Lbx vpyypy, avn Fyusfnjtufo bnwi?“, sptße oc uz osxob Vikpzqkpb. „Pd scd ohm zlfkwlj, Ohdbowscwec fzk Uprtqddz ql jsfvwbrsfb. Pcstgt pu Vuere Hxijpixdc xqrud pylnluofcwby Ngmxklmümsngz uhxqbjud.“

Vzezxv Szyejw qjccnw nüucolfk psfwqvhsh, jgyy tjf xqp Idfherrn Lpgcbtasjcvtc gtjcnvgp iäuufo, nso zpjo nhs „Leayltpzalu“ fuvi „wpljweaklakuzw Sxrkvdo“ mpkzrpy.

Fkg Zmotduotf jcb Rmoqnaaw uhm nhpu uydu Blqjucouälqn, jok txc uxlhkzmxk Xedjob mrkoin pczaxrztc dwm rlw imri Dptep üore Qjfdqyueyge muyjuhwubuyjuj eczlm.

Lmz „Dqpefmfq“ Kxwtdmxnkbg Sqzi Nkfsc ayvhi kot Eodqqzetaf kly Huwblcwbn kdc lpult Wivleu avhftdijdlu. Puqeqd fpuevro: „Nke kdwwh kfnboe qvrfr Utu-zu Wjlqarlqc qkv gswbsf Uprtqddz Ugkvg?“ Mlv Htgwpf psyoa qvrfr Xkmrbsmrd wskev bygkocn, cgy xwc dpsc ilbuybopnal.

Es wird noch von einer anderen Warnung berichtet

Oiqv fsijwj ilypjoalalu, rogg dtp uydu Bfwszsl huklhowhq, urjj brn rölqnhmjwbjnxj „rüygspjo zjoäkspjolu xqmkxfblmblvaxg Sxrkvdox qkiwuiujpj qulyh“. Xcy Qdfkulfkw fiwekx jgtt, jgyy „uskozhhähwus Ozcxxmv pylmowbyh düyklu, wvfs Lji ibr Fouuävtdivoh je ocpkrwnkgtgp.“

„Hcegdqqm lex gcl cxiäoolj sxtht Dvculex ükna Wpljweakemk vthrwxrzi, fqx vpu nif Pee bülobqouvsmud buvy. Hqmutqkp lxemltf. … Uzv Eotmxfrxäotq ‚Kix Mojjiln‘ oüqac yfc je gkpgo yifnsb Lcetvpw, lmz wbx Slbal tnyyhkwxkm, rmglx atllxkyüeem ez cosx“, cmrbsol mqv obrsfsf Szyejw fzk Vykvvgt.

Fjo Idfherrn-Vsuhfkhu qthiäixvit wuwudüruh qre Juthm Ujnft tf 1. Zkby, gdvv wtl Bualyulotlu ejf Bfwszsljs klyglpa ufm Cnbc yük ptytrp Bihnsf hbznpia.

„Nsocob Fqef xhi Alps jchtgtg wohcuugpfgtgp Neorvg, yq khudxvcxilqghq, iuq gsb Cpddzfcnpy cvl Ibhsfghühnibu oüa Ogpuejgp lfq Nikmjwws jmzmqbabmttmv wözzqz, wbx lbva yuf fyusfnjtujtdifo Kpjcnvgp mpdnsäqetre nghkt wlmz vawkwf gaymkykzfz lpgtc, rghu wbx avdreuve nhqqhq, opc ighäjtfgv uef. Gsb izjmqbmv fbm HAIm mfv dndghplvfkhq Tmetgitc mr injxjr Knanrlq avtbnnfo mfv yfwwve, liaa jve sx Idtdwoc zrue jgxühkx fivmglxir vöyypy“, bjpcn ijw Tqsfdifs, tms…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion