Engin Atsür (l) und Dragan Milosavljevic feierten mit ALBA einen wichtigen Sieg.Foto: Soeren Stache/dpa

ALBA Berlin schlägt im Eurocup Cedevita Zagreb 93:76

Epoch Times18. Januar 2017 Aktualisiert: 18. Januar 2017 21:58
ALBA Berlin hat in der Top16-Runde des Eurocups sein Heimspiel gegen Cedevita Zagreb gewonnen und damit die Chance auf ein Weiterkommen gewahrt.Die Berliner siegten vor 6769 Zuschauern gegen den kroatischen Meister mit 93:76 (42:38). Damit bleibt…

ALBA Berlin hat in der Top16-Runde des Eurocups sein Heimspiel gegen Cedevita Zagreb gewonnen und damit die Chance auf ein Weiterkommen gewahrt.

Die Berliner siegten vor 6769 Zuschauern gegen den kroatischen Meister mit 93:76 (42:38). Damit bleibt ALBA Gruppendritter, nur die ersten beiden Teams kommen weiter. Beste Berliner Werfer waren Elmedin Kikanovic mit 19 und Dragan Milosavljevic und Peyton Siva mit jeweils 16 Punkten. „Es war ein do-or-die-Spiel und wir haben alles gegeben“, sagte Kikanovic bei „telekombasketball.de“.

ALBA hatte zunächst Probleme ins Spiel zu finden, vergab zu viele offene Würfe. So lag Berlin nach dem ersten Viertel schon 17:24 hinten. Im zweiten Viertel verteidigte ALBA dann intensiver und zwang Zagreb zu vielen Ballverlusten. Ein 18:2-Lauf sorgte dafür, dass die Berliner mit einer 42:38-Führung in die Kabine gingen. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie hart umkämpft. ALBA traf nun viele Drei-Punkt-Würfe und konnte sich bis Ende des dritten Viertels etwas auf 67:59 absetzen. Ein 11:2-Lauf Mitte des letzten Viertels brachte beim 80:67 die Vorentscheidung. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion