Valencias Bojan Dubljevic (M) kann gegen die Verteidigung der Berliner punkten.Foto: Francesc Juan/AFP7/dpa/dpa

ALBA Berlin unterliegt Valencia Basket im Finale

Epoch Times15. April 2019 Aktualisiert: 15. April 2019 22:19
ALBA Berlin muss weiter auf den zweiten internationalen Titel warten. Im Eurocup musste sich der Basketball-Bundesligist in der Finalserie dem spanischen Rekordsieger Valencia geschlagen geben.

ALBA Berlin hat die Finalserie im Eurocup verloren und damit den größten Erfolg eines deutschen Basketball-Clubs in einem europäischen Wettbewerb verpasst. A

Die überforderten Hauptstädter unterlagen bei Valencia Basket klar mit 63:89 (33:46) und mussten sich den hoch überlegenen Spaniern nach insgesamt drei Spielen mit 1:2 geschlagen geben. Erfolgreichste Berliner Werfer waren Peyton Siva mit 14 und Rokas Giedraitis mit 19 Punkten.

Mit einem Sieg hätte ALBA Historisches leisten können, denn nie zuvor konnte ein Bundesligist im zweitwichtigsten Vereinswettbewerb Europas triumphieren. 24 Jahre nach dem Gewinn des damaligen Korac-Cups blieb der Traum vom zweiten internationalen ALBA-Titel unerfüllt. Während Rekordsieger Valencia den Eurocup zum vierten Mal holte, verloren die Berliner unter Trainer Aíto García Reneses das nächste Finale. Schon im Pokal und im Kampf um die deutsche Meisterschaft hatte es in den vergangenen Jahren insgesamt drei bittere Niederlagen gegeben.

ALBA führte schnell mit 11:0 und knüpfte an der Mittelmeerküste an die Leistung aus dem Heimspiel an. In einem dramatischen Match hatte der achtmalige deutsche Meister drei Tage zuvor den Ausgleich in der Serie erst nach Verlängerung (95:92) erzwungen. Spiel eins hatte Valencia noch souverän mit 89:75 gewonnen. Die Gastgeber übernahmen zu Beginn des zweiten Viertels im Entscheidungsspiel erstmals die Führung und steigerten sich vor der Pause bei mitreißender Atmosphäre deutlich.

Valencia hatte vor der Niederlage in Berlin im Eurocup 15 Siege nacheinander eingefahren und das Geschehen nach Belieben dominiert. Mit viel Erfahrung, guten Entscheidungen in der Offensive und einer starken Quote von der Dreipunktelinie erkämpfte sich der Fünfte der spanischen Liga nach 13 Minuten erstmals einen klaren Vorsprung (30:20). Die junge Berliner Mannschaft hingegen kam aus dem Rhythmus und leistete sich im Angriff zu viele einfache Fehler.

Der Bundesliga-Vierte hielt dem Druck nicht mehr stand und lag nach sieben frühen Ballverlusten kurz vor der Pause schon 23:40 hinten. „Sie haben viele wichtige Würfe getroffen, wir müssen einfach einen besseren Job machen“, sagte Berlins Peyton Siva in der Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Nur punktuell konnte ALBA kleine Fehler der Gastgeber nutzen, agierte aber insgesamt zu hektisch und nervös, um den Favoriten ernsthaft in Gefahr zu bringen. Ende des dritten Viertels betrug der Rückstand 20 Punkte (41:61). Diesen konnten die Gäste auch im Schlussabschnitt nicht mehr aufholen. Die Begegnung endete ähnlich deutlich wie 2010, als Valencia Berlin in nur einem Finalspiel mit 67:44 bezwungen hatte. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion