Dortmunds Trainer Edin Terzic trifft mit seiner Mannschaft am Mittwoch im Heimspiel auf den 1. FC Union Berlin.Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa/dpa

BVB schöpft neuen Mut: «Nicht den Fuß vom Gaspedal»

Epoch Times19. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 4:56
Borussia Dortmund ist der Gewinner des 29. Spieltages. Dank des 4:1 über Bremen und der Niederlagen der Konkurrenten scheint ein Champions-League-Platz doch noch möglich. Trainer Edin Terzic verspricht einen Saison-Showdown mit viel Leidenschaft.

Mit Vollgas in das Saisonfinale. Ermutigt durch das 4:1 (3:1) über Werder Bremen und die Patzer der Konkurrenz schlugen die Dortmunder kämpferische Töne an.

Der auf vier Punkte geschrumpfte Abstand zu einem Champions-League-Platz stärkte den Glauben an ein Happy End. Schon am Mittwoch (20.30 Uhr) im Heimspiel gegen Union Berlin soll die Aufholjagd erfolgreich fortgesetzt werden. „Wir nehmen nicht den Fuß vom Gaspedal, sondern wir wollen noch härter drauftreten. Nun wollen wir allen zeigen, dass wir wirklich bereit sind, unser Ziel noch zu erreichen“, versprach Trainer Edin Terzic.

In den Partien gegen Union Berlin und am kommenden Samstag beim Tabellendritten VfL Wolfsburg wird sich weisen, ob die noch vor zwei Wochen scheinbar abgeschlagene Borussia doch noch ihr wichtigstes Saisonziel erreichen kann. Nach zuletzt zwei Siegen in Stuttgart (3:2) und gegen Bremen wähnt Marco Reus die für ihre Launenhaftigkeit bekannte Borussia auf stabilem Kurs. „Wir haben in den letzten Wochen insgesamt eine gute Reaktion auf alles gezeigt. Und wir haben noch einmal eine zweite Chance bekommen, um uns für die Champions League zu qualifizieren. Es ist alles offen, aber wir dürfen jetzt nicht mehr Federn lassen“, sagte der BVB-Kapitän bei Sky.

Rechtzeitig vor dem schweren Restprogramm mit Spielen gegen die Mitbewerber Wolfsburg, Leipzig und Leverkusen meldete sich Erling Haaland eindrucksvoll zurück. Nach zuvor vier Partien im BVB-Trikot ohne Torerfolg schlug die norwegische Naturgewalt gegen Bremen (34. Foulelfmeter/38.) gleich zweimal zu. Damit traf er zum 13. Mal in der Bundesliga mindestens doppelt und trug damit dazu bei, dass der BVB (49 Punkte) nach den Niederlagen des Vierten aus Frankfurt (53) und des Dritten aus Wolfsburg (54) zum großen Gewinner des 29. Spieltages avancierte. „Im Vergleich zu den Spielen davor, haben wir ihn viel häufiger ins Spiel gebracht und er hat sich mit zwei Toren belohnt“, lobte Terzic.

Ähnlich kämpferisch wie die Borussen gehen auch die Bremer die nächste Partie am Mittwoch an. Denn nach zuletzt fünf Niederlagen in Serie wird das Duell des Tabellen-13. (30 Punkte) mit dem einen Rang schlechteren FSV Mainz 05 (28) zu einem Schlüsselspiel im Kampf um den Klassenverbleib. Nur wenige Minuten nach der Niederlage in Dortmund schwor Trainer Florian Kohfeldt sein Team auf die nächste Aufgabe ein: „Ich erwarte, dass wir gegen Mainz keine Ausreden suchen. Wir sind immer noch in einer guten Ausgangslage, aber Mittwoch zählt es. Da kenne ich meine Mannschaft aber gut und weiß, dass sie die Mentalität dafür hat.“

Nach starkem Start und der 1:0-Führung durch Milot Rashica (14.) schien Werder auf gutem Weg zu einem Coup, verlor aber mit dem Ausgleich der Borussia durch Giovanni Reyna (29.) für kurze Zeit die Kontrolle über die Partie – und wurde dafür mit drei Gegentreffer noch vor der Halbzeit bestraft. „Wir haben in 16 Minuten alles weggeschenkt“, klagte der Coach. Dennoch hofft er, dass die Abstiegssorgen der Bremer am Ende der Woche vertrieben sind: „Wir haben in den kommenden Spielen gegen Mainz und bei Union Berlin die Chance, sehr viel für uns in die richtige Richtung zu lenken.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion