Jérôme Boateng (FC Bayern)Foto: über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga: Frankfurt gelingt Heimerfolg gegen Bayern München

Epoch Times20. Februar 2021 Aktualisiert: 20. Februar 2021 17:27

Am 22. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Eintracht Frankfurt zuhause gegen den FC Bayern München mit 2:1 gewonnen. Die Partie begann mit einem Kuriosum, als Linienrichter Mike Pickel in der fünften Minute verletzungsbedingt für den vierten Offiziellen ausgetauscht werden musste. Spielerisch stach zum Start vor allem die Eintracht ins Auge, die durch Younes in der vierten Minute zum ersten mal aus neun Metern zum Abschluss kamen, der Versuch wurde aber geblockt.

In der zwölften Minute leitete Younes die Führung ein, als er Kostic links stark bediente und dessen Flanke im Zentrum von Kamada ins rechte Eck verwertet wurde. Die Hessen legten von Beginn an einen bärenstarken Auftritt hin, der deutsche Rekordmeister fand kaum wirklich statt. In der 31. Minute münzte Younes das in den zweiten Treffer um, als er von links in den Strafraum zog und das Leder stramm in den rechten Winkel schweißte – Traumtor. In der 34. Minute wurden die Süddeutschen zum ersten mal wirklich gefährlich, als ein Frankfurter Bein eine Hereingabe von Coman aufs eigene Gehäuse abfälschte und Trapp überragend parierte. Die Bayern wachten langsam auf, in der 40. Minute wehrte Trapp erst den Fernschuss von Lewandowski ab und hielt auch den Nachschuss von Coman. Zur Pause führte die Hütter-Elf auch in der Höhe verdient. Nach dem Seitenwechsel konnten die Bayern jedoch früh verkürzen, als Sané in der 53. Minute im Strafraum die gesamte Abwehr austanzte und für Lewandowski auflegte, der aus fünf Metern keine Mühe mehr hatte. Die Hausherren wirkten nicht mehr so souverän wie zu Beginn, mussten aufpassen nicht auch noch den Ausgleich zu kassieren. Einen Volley von Coman musste der Eintracht-Schlussmann in der 67. Minute erneut per Flugparade entschärfen. Die Münchener drückten enorm, das hessische Bollwerk ließ aber nichts mehr durch. Damit gelang den Frankfurtern ein insgesamt durchaus verdienter Erfolg gegen Bayern München, das in der Tabelle dennoch weiter fünf Punkte vor Leipzig an der Spitze steht, die Eintracht ist Vierter. In den Parallelspielen der 1. Bundesliga gab es die folgenden Ergebnisse: Freiburg – Union Berlin 0:1, Gladbach – Mainz 1:2, Köln – Stuttgart 0:1. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion