Der Dortmunder Manuel Akanji (M) wird gefeiert, nachdem er das das Eröffnungstor im Revier-Derby erzielt hat.Foto: Martin Meissner/AP-Pool/dpa/dpa

BVB betreibt Wiedergutmachung: 3:0 im Derby über Schalke

Epoch Times24. Oktober 2020 Aktualisiert: 24. Oktober 2020 20:20
Borussia Dortmund bleibt in der Fußball-Bundesliga an Leipzig und den Bayern dran. Im Revierderby kann Schalke den BVB nur in Hälfte eins bremsen.

Borussia Dortmund hat Wiedergutmachung für die Champions-League-Schlappe in Rom betrieben und die Krise beim FC Schalke weiter verschärft.

Dank des hochverdienten 3:0 (0:0) im prestigeträchtigen Revierderby blieben dem Team ein erneuter Rückschlag und weitere Debatten über fehlende Mentalität erspart. Vier Tage nach dem ernüchternden Auftritt in Italien (1:3) festigte der BVB dank der Treffer von Manuel Akanji (55. Minute), Erling Haaland (61.) und Mats Hummels (78.) vor 300 Zuschauern im Signal Iduna Park den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga. Dagegen hält die Negativserie der Schalker mit nunmehr 21 Spielen ohne Sieg an.

BVB-Trainer Lucien Favre hatte Konsequenzen aus dem 1:3 bei Lazio Rom gezogen und gleich fünf Änderungen in der Startelf vorgenommen. Kapitän Marco Reus musste zunächst mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen, Torhüter Roman Bürki kehrte zurück in die erste Elf. Zudem wollte der Coach mit der Rückkehr zur Viererkette, die er zuletzt im Februar hatte spielen lassen, ein Zeichen setzen.

Zumindest beim Einsatz war ein deutlicher Fortschritt erkennbar. Anders als in Rom ging der BVB den Zweikämpfen nicht aus Weg und übernahm von Beginn an die Regie. Von Minute zu Minute wuchs der Druck auf das Schalker Tor. Die größte Chance zur frühen Führung hatte Thomas Meunier (16.), der allerdings aus kurzer Distanz an Gäste-Keeper Frederik Rönnow scheiterte.

Die Schalker, bei denen der 19-jährige Defensivspieler Malick Thiaw seine Startelf-Premiere im Profi-Bereich feierte, beschränkten sich zunächst komplett auf die Defensivarbeit. Erst bei einem durch Akanji abgeblockten Schuss von Goncalo Pacienca (25.) war Torgefahr erkennbar.

Immerhin gelang es den Gästen, die erste Halbzeit trotz großer Unterlegenheit und einem Ballbesitz von nur 22 Prozent ohne Gegentor zu überstehen. Denn wieder einmal tat sich der BVB gegen einen tief stehenden Gegner schwer. Dennoch gab es Chancen zur Führung. Haaland (28.) verfehlte das Tor, Mahmoud Dahoud (31.) traf aus 20 Metern die Latte und Giovanni Reyna (37.) köpfte aus aussichtsreicher Position vorbei.

Auch nach Wiederanpfiff dominierte der BVB, rannte sich aber zunächst immer wieder fest. Doch Akanji brach im ersten Spiel nach seinem positiven Corona-Test vor knapp drei Wochen den Bann, als er aus kurzer Distanz für das hochverdiente 1:0 sorgte.

Nur sechs Minuten später setzte Jadon Sancho seinen Sturmpartner Haaland glänzend in Szene, der in eiskalter Manier Schalke-Keeper Rönnow überlistete und damit für die Vorentscheidung sorgte. Den Schlusspunkt setzte Abwehrchef Hummels mit einem wuchtigen Kopfball nach einer BVB-Ecke. Die Schalker dagegen kamen nicht einmal gefährlich vor das Dortmunder Tor und stecken weiter tief im Tabellenkeller fest. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion