Peter Hermann will kein Cheftrainer sein.Foto: Roland Weihrauch/dpa

Fortuna auf Trainersuche – Hermann lehnt ab

Epoch Times8. Dezember 2015 Aktualisiert: 8. Dezember 2015 12:54
Vom zweiten Sieg im zweiten Spiel ließ sich Peter Hermann nicht beirren. Entschlossen wischte der Interimstrainer des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf alle Spekulationen beiseite, er werde angesichts des schnellen Erfolgs doch dauerhaft als Chefcoach einsteigen.

„Ich schließe das aus. Mein Standpunkt ist klar, daran ändert sich nichts“, sagte Hermann nach dem 1:0 (1:0) der Fortuna über Eintracht Braunschweig am Montagabend. „Ich mache das nicht, das weiß der Verein“, betonte der 63-Jährige.

Hermann arbeitete in seiner langen Trainerkarriere wie bei Champions-League-Sieger Bayern München unter Jupp Heynckes überwiegend als Assistent, Frontmann wollte er nie sein. Daher war auch der Posten seines vor rund zwei Wochen entlassenen ehemaligen Chefs Frank Kramer nie ein Thema. Immerhin hat der Interimscoach dem Club durch den zweiten Sieg nach dem 2:1 beim FSV Frankfurt weitere Zeit zur Suche verschafft. „Wir haben nur einen Schuss frei, und der muss sitzen“, sagte der kommissarische Vereinsvorsitzende Paul Jäger.

Der neue Cheftrainer soll spätestens nach Weihnachten seine Arbeit aufnehmen. Jos Luhukay und Holger Stanislawski gelten als Favoriten auf den Job, der frühere Duisburger Bundesligaprofi Horst Steffen gehört ebenfalls zu den Kandidaten. Nachdem sich der Verein im Sommer 2013 von Coach Norbert Meier getrennt hatte, waren schon sieben Trainer in der Verantwortung. Dieses Stühlerücken soll auf Wunsch von Jäger bald vorbei sein: „Ich hoffe, dass wir Kontinuität in den Laden kriegen. Das ist die einzige Basis für Erfolg.“

Den hat die Fortuna derzeit unter Hermann. Joel Pohjanpalo (25. Minute) erzielte gegen Braunschweig das entscheidende Tor. „Das war wichtig, wir standen mit 13 Punkten unten drin. Jetzt haben wir 19 Zähler und uns etwas Luft verschafft“, erklärte Hermann. Von der Abstiegszone konnte sich die Fortuna vorerst drei Punkte distanzieren.

Und der Erfolg wird vor allem Hermann zugeschrieben. „Er bringt die Lockerheit rein, wir sind froh, dass wir ihn haben“, lobte Abwehrspieler Alexander Madlung. „Seine Ausstrahlung hat der Mannschaft in dieser schwierigen Zeit viel Ruhe gegeben“, sagte Manager Rachid Azzouzi.

Ob Hermann im nächsten Spiel am Samstag gegen Union Berlin noch die Verantwortung trägt, wollte Azzouzi nicht sagen. „Ich weiß es wirklich nicht. Wir haben keine Deadline und wollen uns alles offen halten“, erläuterte der Manager, der sich mit Hermanns Entscheidung arrangiert hat.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion