Klaus Fischer: In Deutschland keine Wertschätzung für Torjäger

Epoch Times8. Juli 2018 Aktualisiert: 8. Juli 2018 6:00

Nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland bemängelt der ehemalige Nationalspieler Klaus Fischer die Ausbildung im deutschen Fußball. Diese habe dazu geführt, dass es kaum noch echte Mittelstürmer gebe. „Ausgerechnet in Deutschland fehlt es an Wertschätzung für Torjäger“, sagte der WM-Zweite von 1980 der „Welt am Sonntag“.

„Es fehlt ein Mittelstürmer von internationaler Klasse. Wir hatten nur Mario Gomez. Zukünftig haben wir vielleicht auch wieder Sandro Wagner. Aber dann ist Ende.“ Timo Werner ist für Fischer ein Außenstürmer, keiner, der in der Mitte lauert. Beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) werden entsprechende Versäumnisse eingeräumt. Daniel Niedzkowski, seit März Leiter des Fußball-Lehrer-Lehrgangs, sagte der „Welt am Sonntag“: „Alles ist sehr strukturiert, organisiert und durchgeplant. Dadurch haben die Spieler sehr viel Wissen über das Spiel, aber an vielen Stellen ist diese Entwicklung vielleicht auf Kosten der Freiheiten der Spieler gegangen.“ Ähnlich sieht es auch der Jugendkoordinator von Borussia Dortmund. „Es hat lange Zeit die Tendenz gegeben, ohne richtigen Mittelstürmer zu spielen und die erfolgreichen Spanier zu kopieren“, sagte Lars Ricken: „Wir brauchen wieder Spieler, die besonders kreativ darin sind, im letzten Drittel mutige Lösungen zu finden.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,