Fürths Trainer Stefan Ruthenbeck (M) freut sich über den Sieg gegen Braunschweig.Foto: Alexander Körner/dpa

Ruthenbeck mahnt trotz Fürther Serie: «Cool bleiben»

Epoch Times29. September 2015 Aktualisiert: 29. September 2015 12:42

Braunschweig (dpa) – Seriensieger Stefan Ruthenbeck kam in arge Erklärungsnot. Nach dem 1:0 (1:0) im Zweitliga-Spitzenspiel bei Eintracht Braunschweig – immerhin schon der vierte Sieg in Serie für die SpVgg Greuther Fürth – redete der Coach der Franken tatsächlich nur vom Klassenverbleib.

„Wir wollen mit dem Abstiegskampf nicht zu tun haben. Cool bleiben“, mahnte der 43 Jahre alte Fürther Neu-Coach. Da musste selbst sein Braunschweiger Kollege Torsten Lieberknecht etwas schmunzeln. Die Art und Weise, wie sich der Ex-Bundesligist in den vergangenen Wochen wieder an die Aufstiegsränge herangeschossen hat, nötigte auch dem Gegner Respekt ab. „In dem Moment war das schon sehr gut gespielt“, sagte Lieberknecht zum Fürther Siegtor durch Robert Zulj (14. Minute), der einen tollen Konter abschloss.

Ein Spielzug wie das gesamte Fürther Spiel: einfach, schnörkellos, effektiv. „Sehr viele kleine Rädchen passen gerade gut ineinander, wir sind auch stabiler geworden“, meinte Abwehrspieler Stephan Schröck. Mit 17 Punkten sind die Fürther als Tabellenvierter nach neun Spielen nur noch einen Punkt hinter dem Dritten FC St. Pauli und dem Zweiten Bochum. Selbst Spitzenreiter Freiburg ist nur noch drei Punkte weg. Für Ruthenbeck nichts weiter als eine „schöne Momentaufnahme“.

Der bisherige Coach des VfR Aalen legte sofort nach dem beeindruckenden Sieg beim direkten Konkurrenten aus Braunschweig den Finger in die Wunde: „Fakt ist: Fürth ist letzte Saison 14. geworden und ich bin abgestiegen. Darum sollten wir alle mal ein bisschen auf dem Boden bleiben.“ Nach einer völlig verkorksten Vorsaison wollen die Franken nichts weiter als eine „stabile Saison“ spielen.

Das „Problem“: So langsam wächst die Erkenntnis, dass es auch mehr werden könnte. „Wir haben einen guten Lauf zur Zeit, das Momentum ist auf unserer Seite“, befand Schröck und Torschütze Zulj stellte den tollen Teamgeist heraus: „Hier kämpft jeder für jeden.“

Schröck dachte angesichts des Sieges in Braunschweig, das bis Montag fünf Spiele lang unbesiegt gewesen war, bereits schon wieder an ganz andere Kaliber. „In Braunschweig 90 Minuten zu dominieren, das können, glaube ich, nur die Bayern“.

So ruhig und gelassen wie Ruthenbeck mit dem Sieg umging, reagierte sein Kollege Lieberknecht auf den Rückschlag der Eintracht. „Wir sind nicht mit der Polonaise durch die Stadt gezogen, als wir fünf Spiele ungeschlagen waren. Da sind wir cool geblieben und bleiben das jetzt auch“, meinte der Eintracht-Coach.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion