Hund Cactus mit seiner Teilnehmer-Medaille beim Sahara-Ultramarathon.Foto: Courtesy of Marathon des Sables/dpa

„Lauf, Cactus!“ – Streunender Hund begleitet Sahara-Ultramarathon

Epoch Times14. April 2019 Aktualisiert: 14. April 2019 17:35
Der "Marathon des Sables" gilt als eines der schwierigsten Rennen dieser Art. Seit Beginn des Laufs im Jahr 1986 haben mehr als 13 000 Teilnehmer die Strapazen auf sich genommen. Diesmal war auch ein Hund dabei.

Ein ungewöhnlicher Konkurrent hat in diesem Jahr die Läufer eines Ultramarathons durch die marokkanische Wüste begleitet.

Auf der zweiten Etappe der einwöchigen Laufs schloss sich den Sportlern am vergangenen Montag ein streunender Hund an, wie die Organisatoren des „Marathon des Sables“ mitteilten.

Das beige Tier mit den braunen Flecken blieb den Athleten bis Samstag treu, als der rund 250 Kilometer lange Lauf durch die Sahara endete. In sozialen Medien wurde Cactus, wie die Organisatoren das Tier nannten, von Fans des Marathons gefeiert. „Das ist brillant…“, twitterte ein Nutzer am Freitag. „Lauf, Cactus!“

Der Hund war im vorigen Jahr von Karen Hadfield, der Gründerin eines Cafés in der ostmarokkanischen Oasenstadt Tissardmine, aufgenommen worden. Seitdem streune er immer wieder tagelang durch die Wüste, sagte Hadfield.

„Ich habe mir Sorgen gemacht, weil er nicht zurückkam, als er mit einigen Läufern mitgelaufen ist.“

Über soziale Medien konnte sie dann den Hund während der nächsten Etappen verfolgen. Am Ende des Rennens holte sie Cactus, der eigentlich Diggedy heißt, wieder ab.

(dpa/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion