Marathonläufer beim 'Mangyongdae Prize International Marathon' in Pyongyang am 7. April 2019 in Nordkorea.Foto: KIM WON JIN/AFP/Getty Images

Pjöngjang-Marathon zieht mehr als doppelt so viele westliche Läufer wie 2018 an

Epoch Times7. April 2019 Aktualisiert: 7. April 2019 16:12
Marathonläufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit – auch im nordkoreanischen Pjöngjang.

Marathonläufe in den großen Hauptstädten der Welt erfreuen sich wachsender Beliebtheit: Selbst ins nordkoreanische Pjöngjang zog es am Sonntag gleich doppelt so viele Sportler aus dem Westen wie im Vorjahr.

Die Zahl der westlichen Starter war nach Angaben von Reiseveranstaltern mit rund 950 deutlich höher als noch 2018, wo rund 450 von ihnen in der Hauptstadt des abgeschotteten asiatischen Landes liefen.

„Ich würde es definitiv anderen empfehlen, denn es ist eine großartige Art, die Stadt und die Menschen, die ihn ihr leben, zu sehen“, sagte die Australierin Jasmine Barrett, die schon zum dritten Mal in Pjöngjang mit dabei ist.

Der 34-jährige Ingenieur Angel Arnaudov aus Mazedonien erklärte, er wolle sich selbst ein Bild von dem kommunistischen Land machen.

Der Marathon ist Teil der jährlichen Feierlichkeiten zum Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung, des Großvaters des amtierenden Machthabers Kim Jong Un. Die Mehrheit der ausländischen Besucher kommt aus dem Nachbarland China. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion