Foto: Getty Images

Apple Pay in Deutschland und Europa: Wann kommt es? – Update

Epoch Times20. Oktober 2014 Aktualisiert: 20. Oktober 2014 8:03

Apple Pay hat das Interesse des Deutscher Sparkassen- und Giroverbands geweckt.

Die deutschen Sparkassen wollen beim mobilen Bezahlen mit dem Technologieriesen Apple zusammenarbeiten, der in den USA demnächst sein neues System Apple Pay startet.

Für den Fall einer Einführung in Deutschland hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) sich vorsichtshalber schon einmal bei dem Konzern in den USA gemeldet, berichtet der "Spiegel".

"Wenn das System in Deutschland eingeführt wird, kommt Apple an den Sparkassen nicht vorbei", sagte DSGV-Expertin Sibylle Strack.

In den Vereinigten Staaten arbeiten mehrere Geldinstitute schon mit Apple zusammen, so dpa.

Nach Angaben von Konzernchef Tim Cook konnte das Unternehmen inzwischen Hunderte Banken und Einzelhändler als Partner gewinnen.

Dazu zählen auch die Kreditkarten-Anbieter Mastercard, Visa und American Express, sowie mehrere große US-Banken.

Ein Termin für den Start von Apple Pay in Europa ist noch nicht bekannt.

Spiel mit dem Teufel?

"Wir wären an einer Zusammenarbeit sehr interessiert." Rüdiger Filbry, Partner bei der Beratungsgesellschaft BCG, hält den Flirt der Finanzkonzerne mit Apple allerdings für riskant: "Wenn die Banken sich mit Apple verbünden, treiben sie ein Spiel mit dem Beelzebub."

Foto: Getty Image / bearbeitet von Epoch Times

Apple werde versuchen, über den Zahlungsverkehr hinaus noch mehr Bankgeschäft an sich zu ziehen.

Kernziel der Banken müsse sein, "sich als Gruppe im Zahlungsverkehr gegen Angebote von außen abzuschotten."

Wann ist mit Apple Pay in Deutschland zu rechnen?

Wann die Bezahlmethode in Deutschland verfügbar? Bekannt ist, dass diesbezüglich zwischen Apple und Visa kommuniziert werden.

In Gesprächen zwischen dem Technologiekonzern und Visa sagte Steve Perry, Chief Digital Officer von Visa Europe, gegenüber der Financial Times: "Wir arbeiten eng mit Apple und mit unseren Mitgliedsbanken zusammen, um diese neue Dienstleistung in Europa auf den Markt zu bringen", so Golem.

Bislang ist mit dem NFC Chip im iPhone 6, aber auch in den Modellen anderer großer Mobilgerätehersteller, noch keine Zahlungsfunktion realisiert worden.

Schlechte Erfahrung durfte man in Europa schon einmal beim Warten auf iTunes Radio machen. Laut Apple werden aber schon zahlreiche Gespräche

Laut Apple müssen in Europa einige Gespräche geführt werden um Partner zu gewinnen, bevor der Service auch hier angeboten werden kann. Man sei aber guter Dinge bei Apple, dass es nicht ganz so lange dauere, wie bei

Konkurrenz stellt ihr Bezahlsystem erst im März vor

Samsung möchte auf dem Mobile Wold Congress (MWC), der weltweit größten Messe für mobile Geräte, Anfang nächsten Jahres, so wie Apple, eine Smartwatch mit mobiler Zahlungsfunktion vorstellen, die allerdings unabhängig von einem Zweitgerät funktionieren soll.

Apple hatte im September mit der Apple-Watch eine Smartwatch, mit der Möglichkeit Zahlungen vom Handgelenk aus vorzunehmen, vorgestellt, was allerdings nur im Zusammenhang mit einem iPhone 6 möglich ist.

Samsung wird mit PayPal kooperieren, lautet es aus dem Umfeld von Samsung, und es sollen ebenfalls biometrische Sensoren, wie Fingerabdruckelektronik, zum Einsatz kommen.

Apple hatte mit der Einführung von Apple Pay bezüglich mobiler Zahlungssysteme erneut den Vorsprung auf einem wichtigen Geschäftsgebiet gegenüber Samsung ausgebaut und so wurde dieser Entwicklungsschritt als Antwort auf Apples neueste Innovation gewertet. (dk/dts/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion