Facebook-Logo.Foto: JUSTIN TALLIS/AFP/Getty Images

Facebook weitet Kampf gegen „Fake News“ aus

Epoch Times29. August 2017
Facebook weitet den Kampf gegen sogenannte Fake News aus. Wer wiederholt auf gefälschte Nachrichten verlinkt oder diese teilt, kann keine Werbung mehr in dem sozialen Netzwerk schalten.

Facebook weitet den Kampf gegen Fake News aus. Wie das Unternehmen am Montag (Ortszeit) in einem Blog-Beitrag mitteilte, dürfen künftig Seiten, die wiederholt auf gefälschte Nachrichten verlinken oder diese teilen, keine Werbung mehr in dem sozialen Netzwerk schalten.

Diese Neuerung werde dazu beitragen, die Verbreitung von Fake News zu reduzieren und den verantwortlichen Seiten das Geld zu entziehen, hieß es.

Falsche Nachrichten seien „schädlich“ für die Internetgemeinde, fuhr das Unternehmen in dem Beitrag fort. Durch sie sei die Welt weniger informiert und das Vertrauen schwinde. Einige Seiten benutzten Facebook dafür, um Werbung in eigener Sache zu machen und ihre Gefolgschaft zu vergrößern. Das solle nun vermieden werden.

Die Debatte um gefälschte Nachrichten hatte vor allem im US-Wahlkampf wieder an Fahrt gewonnen, als in sozialen Netzwerken eine Reihe von sogenannten Fake News auftauchte. US-Präsident Donald Trump wirft vielen Medien vor, gefälschte Nachrichten zu verbreiten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion