Energiegewinnung, so effizient wie die Natur? Ein Ansporn für die Naturwissenschaft, die ihre Ziele immer mehr auch auf Nachhaltigkeit ausrichten muss. (dpa)

Energielieferant Wasserstoff könnte klimaneutral nach dem Photosyntheseprinzip entstehen.

Von 31. August 2007 Aktualisiert: 31. August 2007 13:36

Vorbild ist die Natur – speziell das Kraftwerk Grünpflanze. Bei der Photosynthese wird in jedem Blatt Sonnenlicht in chemische Energie umgewandelt. Seit langem versuchen Forscher, den komplizierten Ablauf der Natur nachzuahmen. Den Wissenschaftlern am Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena ist nun der Durchbruch gelungen: Mit einem der Photosynthese ähnlichen Prozess konnten sie den Energielieferanten Wasserstoff in molekularer Form erzeugen. Dabei entsteht im Labor molekularer Wasserstoff mit einer weltweit einmalig hohen Ausbeute: Pro Katalysatormolekül werden 56 Moleküle Wasserstoff gewonnen. In einer Brennstoffzelle könnte der so gewonnene Wasserstoff in Zukunft ein Auto antreiben – Fortbewegung durch Photosynthese.

In der Natur erfüllen der Blattfarbstoff Chlorophylle und Carotinoide die Funktion einer Lichtantenne. Sie nehmen die Lichtenergie auf und stoßen damit die notwendigen Reaktionen an, um schließlich aus Kohlendioxid und Wasser Zucker zu gewinnen. Im Labor fängt ein spezieller Metallkomplex mit Ruthenium das Licht auf. Das Ruthenium gibt daraufhin ein Elektron ab, das entlang einer Transportkette zum Reaktionszentrum gebracht wird. Den Kern des Reaktionszentrums bildet ein Palladiumatom, dort entsteht schließlich Wasserstoff.

Das Besondere am Jenaer Verfahren: Die Reaktion läuft in einem einzigen Molekül ab. Das ist für die Effizienz des Prozesses entscheidend. „Erst dadurch wird es möglich, die Reaktion weiter zu optimieren und so die höchstmögliche Energieausbeute zu erzielen“, sagt der Projektleiter Dr. Sven Rau von der Universität Jena.

Doch noch schießen einige Elektronen quer. Sie gehen nicht vom Ruthenium auf das Palladium über – und sind damit für die Reaktion verloren. Anders in der Natur: Dort läuft die Photosynthese mit perfekter Zielgerichtetheit ab. Dem möchten sich die Jenaer Chemiker in Kooperation mit dem Institut für Physikalische Hochtechnologie der Universität jetzt weiter annähern. „Mit Hilfe der Spektroskopie werden wir diesen Prozess ganz genau beobachten“, meint Rau. „Dann bauen wir gezielt Barrieren auf, damit die Elektronen nicht mehr vom rechten Weg abkommen, sondern ausschließlich beim Palladium landen.“

Die Reaktionen finden zurzeit noch in Laborgefäßen mit Flüssigkeit statt, aus denen der Wasserstoff abgepumpt wird. Doch die Jenaer Chemiker arbeiten daran, den Katalysator so zu modifizieren, dass die Reaktion zum Beispiel in Fensterscheiben ablaufen kann. Außerdem müssen sie – analog zur Photosynthese – Wasser als Quelle der Elektronen nutzbar machen. Wenn das gelingt, ist der entscheidende Schritt getan: weg von fossilen und nuklearen Energieträgern hin zur direkten Nutzung der natürlichen Quellen Sonnenlicht und Wasser.

(dpa)

www.chemie.uni-jena.de/institute/ac/rau/


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion