Karl-Marx-Jahr und Kommunismus: Die Sektenmerkmale der Kommunistischen Partei – Teil 8/9

Epoch Times13. May 2005 Aktualisiert: 9. Mai 2018 20:59
Der bösartige Sektencharakter der Kommunistischen Partei Chinas: Sei Beginn wurde Marx heuchlerisch als ihr spiritueller Gott verehrt und der Marxismus als die absolute Wahrheit in dieser Welt betrachtet. Sie predigt den Menschen, sich einem lebenslangen Kampf hinzugeben, um ein kommunistisches Himmelreich auf Erden zu errichten. Das Buch „Die Neun Kommentare“ zeigt die Methoden, die angewandt werden, um unliebsame Gegner auszuschalten.

Auch wenn sich die Kommunistische Partei selbst nie als Religion bezeichnet hat, genügt sie doch allen Merkmalen einer Religion. Ihrem inneren Wesen nach ist die Kommunistische Partei eine der Menschheit schadende, bösartige Sekte.

Schon von ihrem ersten Tag an betrachtete sie den Marxismus als die absolute Wahrheit in dieser Welt. Sie predigt den Menschen, sich einem lebenslangen Kampf hinzugeben, um ein kommunistisches Himmelreich auf Erden zu errichten.

Die Artikelserie umfasst neun Kapitel und wurde im Buch „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ (ISBN 3-9810462-0-X) veröffentlicht. Sie kann hier vollständig online gelesen werden. Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV, Teil V, Teil VI, Teil VII, Teil VIII, Teil IX

Inhalt Teil 8

Vorwort

1. Die Sektenmerkmale der KPC

1.1 Das Erfinden von perfiden Doktrinen und die Beseitigung von Abweichlern

1.2 Das Fördern der Führerverehrung und die Vorstellung von Überlegenheit

1.3 Gewaltsame Gehirnwäsche, Kontrolle über den Geist, engmaschige Organisation   und Untersagung von Austritten

1.4 Propagieren von Gewalt, Verehren von blutrünstigem Terror und Ermutigung zur Aufopferung für die Partei

1.5 Verneinung der Existenz von Gottheiten und Zerstörung der menschlichen Natur

1.6 Die Machtergreifung des Militärs, die Monopolisierung der Wirtschaft und die Entwicklung maßloser politischer und wirtschaftlicher Gier

2. Die Schäden durch die üble Sekte KPC

2.1 Die Ideologie der Sekte wurde zur Staatsreligion gemacht

2.2 Soziale Kontrolle im Übermaß

2.3 Befürwortung von Gewalt und die Verachtung von Leben

3. Der Sektencharakter der KPC

4. Die Untergangstheorie der Kommunistischen Partei – die Angst der Partei vor ihrem Ende

5. Die Zauberwaffe zur Sicherung des Überlebens der KPC-Sekte – brutaler Kampf

6. Die Degeneration der KPC als eine üble Sekte

7. Aufarbeitung der Herrschaft der bösartigen KPC – Sekte

7.1 Wer oder was ist die Kommunistische Partei?

7.2 Warum verharrt das Volk in Ahnungslosigkeit?

7.3 Wo ist der Ausweg?

Schlusswort

Video: Nine Commentaries on the Communist Party- Part 8a

Video: Nine Commentaries on the Communist Party- Part 8b

Vorwort


Der Zusammenbruch des von der Sowjetunion geführten sozialistischen Blocks in den frühen 90er Jahren hat gezeigt, dass die internationale kommunistische Bewegung nach ca. einem Jahrhundert seines Bestehens versagt hat. Dennoch überlebte die KP Chinas bis heute und regiert China, eine Nation mit einem Fünftel der Erdbevölkerung. Somit entsteht eine unausweichliche Frage: Handelt es sich bei der heutigen KP Chinas noch um wahren Kommunismus?

Niemand im heutigen China, einschließlich der Parteimitglieder, glaubt noch an den Kommunismus. Nach 50 Jahren Sozialismus fördert nun die KPC das Privateigentum und betreibt selbst einen Aktien-Kapitalmarkt. Die KPC sucht nach ausländischen Investoren, um damit neue Unternehmungen zu finanzieren. Gleichzeitig werden Arbeiter und Bauern hochgradig ausgenutzt. Diese Vorgehensweise steht gerade im Gegensatz zu den Idealen des Kommunismus. Neben den Zugeständnissen an den Kapitalismus, bewahrt sich die KPC immer noch eine autokratische Kontrolle über das chinesische Volk. Die Verfassung wurde im Jahre 2004 geändert. Diese spricht allerdings unverändert davon, dass das chinesische Volk mit seinen unterschiedlichen Nationalitäten fortwährend die demokratische Diktatur und den sozialistischen Weg unter der Führung der KPC, sowie der Lehre des Marxismus-Leninismus, der Ideologie Mao Tse-tungs und Deng Xiaopings und den wertvollen Gedanken der „Drei Vertretungen“ unterstützt.

„Der Leopard ist gestorben, doch seine Haut ist geblieben“[1]. Von der heutigen KPC ist auch nur noch die Haut übrig geblieben. Die KPC hat diese Haut geerbt und benutzt sie dazu, ihre Kontrolle über die V.R. China zu bewahren.

Was ist nun das Wesen dieser Haut, die die KPC geerbt hat? Was steckt eigentlich hinter ihrer Organisation?

1. Die Sektenmerkmale der KPC

Die KPC ist eine ausgesprochen üble Sekte, die der Menschheit schadet.

Wenngleich sich die KPC niemals selbst als Religion bezeichnet hat, so entspricht sie in ihren Charakterzügen in jedem einzelnen Merkmal einer Religion (siehe unten Tabelle 1). Zu Beginn ihrer Gründung betrachtete sie den Marxismus als die absolute Wahrheit in dieser Welt. Marx wurde heuchlerisch als ihr spiritueller Gott verehrt. Menschen wurden dazu aufgerufen, sich in einem lebenslangen Kampf für das Ziel, einen „kommunistischen Himmel auf Erden zu errichten“ einzusetzen.

 

Die KP lässt sich klar und deutlich von jeder orthodoxen Religion unterscheiden. Alle orthodoxen Religionen glauben an [ihren] Gott und an die Gutherzigkeit. Sie sehen ihr Ziel darin, der Menschheit Moral zu vermitteln und Seelen zu erretten. Die KPC glaubt nicht an Gottheiten und lehnt traditionelle Moral ab.

Mit ihren Taten hat sich die KPC selbst als eine üble Sekte offenbart. Die Lehren der KPC basieren auf Klassenkampf, gewaltsamen Revolutionen und der „Diktatur des Proletariats“. Das Resultat ist die so genannte kommunistische Revolution, die von blutrünstiger Gewalt und Schlachterei geprägt ist. Dieser rote Terror unter der Fahne des Kommunismus dauert schon ein ganzes Jahrhundert an. Er brachte der Hälfte der Welt Katastrophen und kostete bereits Millionen von Menschenleben. Der kommunistische Glaube, ein solcher Glaube, der eine Hölle auf Erden errichtete, ist der abscheulichste Kult dieser Welt.

Die Sektenmerkmale der KPC können unter folgenden sechs Punkten zusammengefasst werden:

1.1 Das Erfinden von perfiden Doktrinen und die Beseitigung von Abweichlern

Die Kommunistische Partei Chinas hält den Marxismus als ihre religiöse Doktrin hoch und bezeichnet ihn als „die unzerbrechliche Wahrheit“. Den Doktrinen der KPC fehlt es an Gutherzigkeit und Toleranz. Stattdessen sind sie voller Überheblichkeit. Der Marxismus entstand in der Anfangsphase des Kapitalismus, als die Produktivität niedrig und die Wirtschaft unterentwickelt war. Er hatte überhaupt kein korrektes Verständnis von den Beziehungen zwischen Menschlichkeit und Gesellschaft oder zwischen der Menschlichkeit und der Natur. Unglücklicherweise entwickelte sich diese abwegige Ideologie zur internationalen kommunistischen Bewegung und schadete der Welt über ein Jahrhundert lang. Nachdem die Menschen bemerkt hatten, dass sich diese Ideologie in der Praxis als falsch erwiesen hatte, gaben sie sie auf.

Seit Lenin haben die Parteiführer die Doktrinen jener Sekte laufend ergänzt. Von Lenins Theorie der gewaltsamen Revolution ausgehend, über Mao Tse-tungs Theorie der ununterbrochenen Revolution unter dem Diktat des Proletariats, bis hinzu Jiang Zemins „Drei Vertretungen“ ist die Geschichte der Kommunistischen Partei voll von solch absurden Theorien und Lehren. Obwohl diese sich selbst widersprechen und ihre Anwendung laufend Katastrophen verursacht haben, behauptet die Kommunistische Partei noch immer, ihre Doktrinen wären vollkommen makellos und zwingt die Menschen zu ihrem Studium.

Durch die Beseitigung von Abweichlern lassen sich die Doktrinen der bösen Sekte des Kommunismus am effektivsten verbreiten. Weil die Doktrinen und das Verhalten dieser bösen Sekte absolut borniert und töricht sind, muss die KPC die Menschen dazu zwingen, sie zu akzeptieren und auf Gewalt zurückgreifen, um Abweichler zu beseitigen. Nachdem die Chinesische Kommunistische Partei die Zügel der Macht ergriffen hatte, initiierte sie die Landreform, um die Klasse der Grundbesitzer auszumerzen; in Industrie und Handel die sozialistische Reform, um die Kapitalisten zu beseitigen und die „Bewegung zur Reinigung von Reaktionären“, um Volksreligionen und Beamte, die vor der Machtübernahme ein Amt bekleideten, aus dem Weg zu räumen. Sie initiierte die Anti-Rechts-Kampagne, um die Intellektuellen ruhig zu stellen, sowie die „Große Kulturrevolution“, die die chinesische Kultur entwurzeln sollte. Die KPC war imstande, das Land unter dieser bösen Sekte zu vereinen und eine Situation zu schaffen, in der jeder das Rote Buch las, den „Loyalitätstanz“ ausführte und „die Partei am Morgen nach Befehlen fragte und ihr am Abend Bericht erstattete“. In der Periode nach der Herrschaft von Mao und Deng, behauptete die KPC, dass die traditionelle Kultivierungsmethode Falun Gong, die nach „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ strebt, mit der Partei um die Herzen der Massen wetteifern würde und beabsichtigte, Falun Gong auszurotten. Aus diesem Grund startete sie die völkermordartige Verfolgung von Falun Gong, die sie bis heute selbst schon nicht mehr stoppen kann.

1.2 Das Fördern der Führerverehrung und die Vorstellung von Überlegenheit

Von Marx bis Jiang Zemin werden die Portraits der Führer der Kommunistischen Partei an markanten Orten zur Verehrung ausgestellt. Die absolute Autorität der KPC-Führung verbietet jegliche Art von Ablehnung. Mao Tse-tung wurde als die „rote Sonne“ und der „große Befreier“ dargestellt. Seine Schriften wurden gelobt mit Worten wie: „Ein Satz von ihm gleicht 10.000 gewöhnlichen Sätzen“. Als ein normales Parteimitglied leitete Deng Xiaoping einst die chinesische Politik wie ein Übergott. Jiang Zemins „Drei Vertretungen“ umfasst lediglich vierzig Schriftzeichen inklusive der Satzzeichen. Trotzdem wurden diese in der 4. Plenarsitzung der KPC auf lächerliche Weise verherrlicht, als „eine kreative Antwort auf Fragen was Sozialismus ist, wie Sozialismus entwickelt wird, was für eine Art von Partei wir aufbauen und wie wir die Partei aufbauen. Sie sind eine Weiterführung des Marxismus-Leninismus, sowie eine Weiterentwicklung von Maos Gedanken und Deng Xiaopings Theorie.“ Stalins mutwilliges Hinmetzeln unschuldiger Menschen, die von Mao Tse-tung eingeleitete katastrophale „Große Kulturrevolution“, Deng Xiaopings Befehl zum Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens und Jiang Zemins heute noch andauernde Verfolgung von Falun Gong sind die abscheulichen Resultate des Machtmonopols der Sektenführer der Kommunistischen Partei.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Einerseits täuscht die KPC in ihrer Verfassung vor: „Die ganze Macht in der Volksrepublik China gehört dem Volk. Die Organe, durch die das Volk seine Macht ausübt, sind der Nationale Volkskongress und die lokalen Volkskongresse auf unterschiedlichen Ebenen“. „Keine Organisation und kein Individuum darf das Privileg genießen, über der Verfassung und dem Gesetz zu stehen.“[2] Andererseits ist in den Parteisatzungen festgelegt, dass die KPC „das Kernstück für Chinas spezifischen sozialistischen Prozess“ ist und setzt sich über Land und Volk hinweg. Der Vorsitzende des ständigen Komitees des Nationalen Volkskongresses hielt im ganzen Land „wichtige Reden“ und behauptete, dass der Nationale Volkskongress, dieses „höchste“ Staatsorgan, die Führungsposition der KPC aufrechterhalten müsse. Gemäß dem Prinzip der KPC des „Demokratischen Zentralismus“ muss die gesamte Partei dem Zentralkomitee der Partei gehorchen. Auf den Punkt gebracht: Woraus der Nationale Volkskongress wirklich besteht, ist die Diktatur der KPC, die durch die Gesetzgebung gewährleistet ist.

1.3 Gewaltsame Gehirnwäsche, Kontrolle über den Geist, engmaschige Organisation und Untersagung von Austritten

Die Organisation der KPC ist extrem engmaschig aufgebaut. Man braucht die Empfehlung zweier Parteimitglieder, bevor man beitreten darf; ein neues Mitglied muss schwören, der Partei gegenüber für immer loyal zu bleiben; Parteimitglieder müssen einen Mitgliedsbeitrag bezahlen und an kollektivem politischem Unterricht teilnehmen. Die Parteiorganisationen durchdringen alle Ebenen der Regierung. Die untersten KPC-Organisationen gibt es in jedem Dorf, in den Straßen jeder Stadt und sogar in der Nachbarschaft. Die KPC kontrolliert nicht nur ihre Mitglieder und die Parteiangelegenheiten, sondern auch Nichtmitglieder, weil das ganze Regierungssystem der Führung der Partei Folge leisten muss. In den Jahren der Klassenkampfkampagnen waren die „Priester“ der KPC-Religion, also die Parteisekretäre auf verschiedenen Ebenen, eigentlich meistens fachfremd, abgesehen davon, dass sie wussten, wie man Menschen zu Disziplin bringt.

Die Kritik und Selbstkritik bei den Parteitreffen ist ein übliches und unerschöpfliches Mittel, um die Gedanken der Parteimitglieder zu kontrollieren. In ihrer Geschichte initiierte die KPC eine Menge politischer Bewegungen, um „die Partei zu säubern“, „die Parteiatmosphäre zu berichtigen“, „die Verräter zu fassen“, die Anti-Bolschewisten-Korps („AB-Korps“) zu reinigen“[3] und „die Partei zu disziplinieren“. Mit wiederkehrender Gewalt und Terror wurden die Mitglieder entsprechend der Parteinatur geformt, so dass sie für immer mit der Partei Schritt halten konnten.

Der KPC beizutreten bedeutet sich zu verkaufen. Weil die Regeln der Partei immer über den Gesetzen des Staates stehen, kann die Partei jedes Parteimitglied beliebig entlassen, während das einzelne Mitglied nicht austreten kann, ohne dass es eine ernsthafte Bestrafung nach sich ziehen würde. Aus der Partei auszutreten wird als Untreue bezeichnet. Als die KPC während der „Großen Kulturrevolution“ die absolute Herrschaft innehatte, war folgendes weithin bekannt: Wenn die Partei dich tot sehen will, dann kannst du nicht leben; wenn die Partei dich am Leben haben will, dann kannst du nicht sterben. Wenn eine Person Selbstmord verübte, wurde gesagt, dass sie die Bestrafung des Volkes für ihr Verbrechen fürchtete (und sich dieser Bestrafung durch Selbstmord entziehen wollte); auch seine Familienmitglieder wurden mit hineingezogen und bestraft.

Der Entscheidungsprozess innerhalb der Partei funktioniert wie eine Black-Box; die innerparteilichen Kämpfe müssen absolut geheim gehalten werden. Alle Parteidokumente sind streng geheim. Weil die Partei die Aufdeckung ihrer kriminellen Machenschaften fürchtet, geht sie erbarmungslos gegen Dissidenten vor, indem sie ihnen vorwirft, „Staatsgeheimnisse verraten zu haben“.

1.4 Propagieren von Gewalt, Verehren von blutrünstigem Terror und Ermutigung zur Aufopferung für die Partei

Mao Tse-tung sagte: „Eine Revolution ist keine Dinnerparty, kein Geschichtenschreiben, auch nicht Bildermalen oder Sticken; sie kann nicht so kultiviert, so gemächlich und sanft, gemäßigt, freundlich, höflich, zurückhaltend und großzügig ablaufen. Eine Revolution ist ein Aufstand, ein Gewaltakt, in dem eine Klasse die andere zum Umsturz bringt.“[4]

Deng Xiaoping bemerkte: „200.000 Menschen töten für 20 Jahre Stabilität.“

Jiang Zemin befahl: „Vernichtet sie physisch, zerstört ihren Ruf und ruiniert sie finanziell.“

Die KPC fördert die Gewalt und hat in ihren frühen politischen Bewegungen zahllose Menschen getötet. Sie erzieht Menschen dazu, den Feind so kalt wie einen strengen Winter zu behandeln. Die Rote Fahne wurde rot, weil sie mit dem Blut der Märtyrer getränkt ist. In Wirklichkeit verehrt die Partei rot, weil sie Blut und Metzeleien liebt.

Die KPC propagiert ihre Idole, um zu erreichen, dass Menschen sich für die Partei aufopfern. Als Zhang Side während der Opiumherstellung in Yenan ums Leben kam, beklagte Mao Tse-tung seinen Tod als „schwerer als der Taishan“[5]. In jenen verrückten Jahren fielen öfter solche unerschrockenen Worte wie „fürchte weder Bedrängnis noch Tod“ und „ein bitteres Opfer verstärkt den kühnen Entschluss; wir trauen uns Sonne und Mond an einem neuen Himmel scheinen zu lassen“ inmitten eines extremen Mangels an Versorgung mit materiellen Gütern und gaben Sehnsüchten Nahrung. Ende der 70er Jahre überfielen die Truppen des Vietkongs das von der KPC geförderte Regime der Roten Khmer, das beispiellose Verbrechen begangen hatte. Obwohl die KPC über den Überfall sehr erbost war, war sie nicht in der Lage den Roten Khmer Truppen zur Unterstützung zu schicken, denn China und Kambodscha hatten keine gemeinsame Grenze. Stattdessen entfachte die KPC entlang der chinesisch-vietnamesischen Grenze einen Krieg, um den Vietkong im Namen der „Selbstverteidigung“ zu bestrafen. Zehntausende chinesische Soldaten opferten für diesen Streit zwischen den kommunistischen Parteien Blut und Leben. Ihr Tod hatte in der Tat nichts mit Territorial- oder Landeshoheit zu tun. Trotzdem gedachte die KPC mehrere Jahre später in einer schändlichen Art der sinnlosen Opfer, indem sie von diesen vielen unbekümmerten und heiteren jungen Leben als dem revolutionären heroischen Geist sprach, in respektloser Anlehnung an das Lied „Blutrünstiger Geist“. Obwohl im Jahre 1981 bei der Wiedereroberung des Faka Berges in der Provinz Guangxi 154 chinesische Kämpfer ihr Leben verloren hatten, gab die KPC bei der nächsten Gelegenheit ohne weiteres das Land an Vietnam zurück, nachdem Vietnam und China ihre Grenzen einer genauen Überprüfung unterzogen hatten.

Als zu Beginn des Jahres 2003 die ungehinderte Ausbreitung von SARS das Leben der Bevölkerung bedrohte, forderte die KPC viele junge Frauen auf, als Krankenschwestern „der Front der Partei beizutreten“. Diesen Frauen wurde dann in Krankenhäusern befohlen, SARS-Patienten zu pflegen. Die KPC trieb junge Menschen an die vorderste Front im Kampf gegen die Krankheit, um ein „ruhmreiches Ansehen“ nach dem Leitspruch „fürchte weder Bedrängnis noch Tod“ zu erlangen. Jiang Zemin dagegen floh in Furcht zusammen mit seinen Gefolgsleuten von Peking nach Shanghai, um der SARS Epidemie zu entkommen.

1.5 Verneinung der Existenz von Gottheiten und Zerstörung der menschlichen Natur

Die KPC hat sich den Atheismus auf ihre Fahnen geschrieben und behauptet, Religion sei Opium für das Volk. In den Bereichen ihrer Macht hat die KPC alle Religionen entweder ausgerottet oder bezwungen und machte sich dann selbst zum Gott. Die KPC, diese Sekte der übelsten Sorte, hat die absolute Herrschaft über das Land gewonnen.

Indem die KPC die Religionen zerstörte, vernichtete sie gleichzeitig die althergebrachte Kultur. Die Partei behauptete, dass Tradition, Moral und Ethik sowohl feudalistisch als auch abergläubisch und reaktionär seien und beseitigte diese Werte im Namen der Revolution. Während der „Großen Kulturrevolution“ beschädigten viele Abnormitäten die alten chinesischen Traditionen. Dazu gehörten zum Beispiel Ehepaare, die sich gegenseitig anzeigten; Schüler, die ihre Lehrer schlugen; Väter und Söhne, die sich gegeneinander wendeten; Rote Garden, die Unschuldige gewissenlos umbrachten und um sich schlagende und plündernde Aufrührer. Dies alles waren Folgeerscheinungen, die aufgrund der Zerstörung der menschlichen Natur auftraten.

Nachdem das Regime fest etabliert war, zwang die KPC die völkischen Minderheiten der kommunistischen Führerschaft die Treue zu schwören, sodass ihre eigene, reichhaltige und vielfältige Nationalkultur verloren ging und entartet wurde.

Am 4. Juni 1989 wurden die Menschen in Beijing durch die so genannte „Volksbefreiungsarmee“ niedergemacht. Das ließ die Chinesen alle Hoffnungen in die politische Zukunft Chinas verlieren. Seit jener Zeit konzentriert sich das ganze Volk nur noch darauf Geld zu machen.

Von 1999 an bis heute hat die KPC Falun Gong brutal unterdrückt und wendete sich damit gegen „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“, wodurch sie gleichzeitig einen raschen Zerfall moralischer Werte verursachte.

Jetzt stehen wir am Anfang eines neuen Jahrhunderts und erneut haben unrechtmäßige Umstrukturierungen von Land[6] und die Beschlagnahmung von Geldern und Rohstoffen viele Menschen in Not und Heimatlosigkeit getrieben. Die Anzahl der öffentlichen Bittsuchenden ist drastisch gestiegen und die gesellschaftlichen Konflikte haben sich zugespitzt. Oft finden große Demonstrationen statt, die von Polizei und Armee gewaltsam unterdrückt werden. Der faschistische Charakter der Republik tritt immer stärker zutage. Die ganze Gesellschaft hat ihre Moral und ihr Gewissen verloren.

Früher hätte ein Schurke wenigstens seinem Nachbarn keinen Schaden zugefügt und ein bekanntes Sprichwort sagt: „Es jagt der Fuchs nur weit entfernt vom eigenen Bau“. Aber heutzutage betrügen viele Menschen ihre eigenen Freunde und Verwandten und nennen es „Bekannte töten“. Früher war Keuschheit einer der höchsten Werte unter den Chinesen. Heute jedoch machen sich die Menschen über die Armen lustig, aber nicht über die Prostituierten. Früher wurden Ärzte und Lehrer als tugendhafte Menschen verehrt. Heute ist es so, dass Kranke von Krankenhäusern und Schüler von Schulen aufs übelste betrogen werden. Wie sich die Zerstörung der menschlichen Natur und der Moral historisch abgespielt hat, wird in der folgenden Ballade deutlich:

„In den fünfziger Jahren half man sich gegenseitig.

In den sechziger Jahren quälte man sich gegenseitig.

In den siebziger Jahren beschwindelte man sich gegenseitig.

In den achtziger Jahren dachte jeder nur an sich selbst.

In den neunziger Jahren betrügt einer den anderen und fügt ihm Schaden zu.“

1.6 Die Machtergreifung des Militärs, die Monopolisierung der Wirtschaft und die Entwicklung maßloser politischer und wirtschaftlicher Gier

Das einzigste Ziel der KPC war die Machtergreifung mit Hilfe von Waffengewalt und darauf folgend die Einführung des Staatseigentums, mit dem Staat als Monopolherren über die Planwirtschaft. Die ungezügelte Gier der KPC übertrifft sogar noch die der herkömmlichen bösartigen Sekten, die einfach nur Vermögen anhäufen.

In kommunistischen Ländern mit sozialistischem Gemeinschaftseigentum hat die Partei die größte Macht. Das heißt die Parteiorganisationen – ihre Ausschüsse und Abteilungen der verschiedenen Ebenen – heften sich an die herkömmlichen Staatsorgane an. Diese Parteiparasiten kontrollieren die Staatsmaschine und beziehen ihre Gelder direkt aus den Regierungskassen. Die KPC ist wie ein Vampir, niemand weiß, wie viel Reichtümer sie aus dem Staat herausgesaugt hat.

2. Die Schäden durch die üble Sekte KPC

Berichte über die Ermordung unschuldiger Opfer durch das Nervengas Sarin der Aum Shinri Kyo-Sekte[7] sowie die durch Selbstmord versuchte „Himmelfahrt“ der Sonnentempel-Anhänger oder der Massenselbstmord von mehr als 900 Jim Jones-Anhängern in dessen „Tempel des Volkes“, lässt jeden erzittern und die Menschen hassen jene bis ins Mark. Dennoch muss man sich darüber im Klaren sein, dass die KPC eine üble Sekte ist, die Schandtaten vollbringt, welche Tausendmal schlimmer sind und unzählige Menschen zu Schaden kommen lässt. Dies kommt daher, dass die KPC die folgenden besonderen Merkmale besitzt, die andere Sekten nicht haben.

2.1 Die Ideologie der Sekte wurde zur Staatsreligion gemacht

Wenn man in einem normalen Land lebt und nicht an eine Religion glaubt, muss man nicht die Bücher dieser Religion lesen und auch nicht an deren Prinzipien glauben, trotzdem kann man gut leben. Doch im Festland China kann man nicht leben, ohne andauernd die Doktrinen der KPC-Sekte zu lernen und ihre Propaganda zu hören, denn ihre Ideologie hat sich seit ihrer Machtergreifung in eine Staatsreligion verwandelt.

Die KPC fängt schon im Kindergarten und in der Grundschule damit an, politische Predigten zu halten. Es ist unmöglich einen Platz an einer weiterführenden Schule oder Universität zu bekommen oder im Beruf aufzusteigen, ohne im Fach Politik (das bedeutet in China die KPC-Theorie) eine Prüfung abzulegen. Keine der Fragen bei dem Politischen Examen erlaubt unabhängiges Denken. Wer die Prüfung ablegen will, muss die von der KPC vorgeschriebenen Antworten auswendig lernen. Die bedauerlichen Chinesen müssen schon in jungen Jahren die Belehrungen der KPC wiederholen und sich somit selbst einer fortlaufenden Gehirnwäsche unterziehen. Egal ob man Parteimitglied ist oder nicht, man muss die Parteischule absolvieren, bevor man zu einem höheren Amt in der Regierung befördert werden kann. Die Beförderung findet erst statt, wenn die Anforderungen der Parteischule erfüllt sind.

In China, wo die Kommunistische Partei die Funktion einer Staatsreligion übernommen hat, sind Gruppen, die andere Meinungen vertreten untersagt. Sogar die demokratischen Parteien, die nur zur Zierde dienen sowie die reformierte Drei-Selbst-Kirche[8] müssen sich formell der Führung der KPC unterstellen. Man muss zuerst der KPC Loyalität schwören und dann Gott – das ist die Sektenlogik der KP.

2.2 Soziale Kontrolle im Übermaß

Da die KPC eine umfassende soziale Kontrolle ausübt und die individuelle Freiheit geraubt hat, hat diese üble Sekte es geschafft, zur Staatsreligion zu werden. Diese Art der Kontrolle ist deshalb beispiellos, weil die KPC Privatbesitz vom Volk geraubt hat. Privatbesitz ist aber eine der Grundlagen der Freiheit. Vor den 80er Jahren konnten die Menschen in den städtischen Gebieten ihren Lebensunterhalt nur dann verdienen, wenn sie in Unternehmen arbeiteten, die von der Partei kontrolliert wurden. Bauern in den ländlichen Gebieten mussten auf dem Ackerland leben, das den Parteikommunen gehörte. Niemand konnte der Kontrolle der KPC entkommen. In einem sozialistischen Land wie China findet man die Organisationen der Kommunistischen Partei überall – von der Zentralregierung bis zu den ländlichen Schichten der Gesellschaft, einschließlich Dörfern und Nachbarschaften. Durch die Parteiausschüsse und Niederlassungen auf allen Ebenen, konnte die KPC die absolute Kontrolle über die Gesellschaft aufrechterhalten. Infolge eines solch strengen Kontrollsystems verlor das Volk seine Freiheit vollständig: die Bewegungsfreiheit – das Wohnsitzmeldesystem; die Redefreiheit – 500.000 Rechtsgerichtete wurden in der Geschichte verfolgt, weil sie freie Reden hielten; die Gedankenfreiheit – Lin Zhao und Zhang Zhixin[9] wurden wegen ihrer Zweifel an der KPC hingerichtet und das Recht auf Information – es ist illegal verbotene Bücher zu lesen oder feindliche Radiostationen zu empfangen; auch das Surfen im Internet wird überwacht.

Man kann zwar sagen, dass heutzutage Privatbesitz von der KPC erlaubt ist, aber wir sollten dabei nicht vergessen, dass diese Politik der Reform und der Öffnung entstanden ist, als der Sozialismus an einem Punkt angekommen war, wo die Menschen nicht genug zu Essen hatten und die nationale Wirtschaft am Rande des Zusammenbruchs stand. Die KPC musste daher einen Schritt zurück machen, um sich selbst vor der Zerstörung zu bewahren. Aber selbst nach der Reform und Öffnung hat die KPC die Kontrolle über die Menschen nie gelockert. Die fortwährende brutale Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden konnte nur in einem Land geschehen, das durch die Kommunistische Partei kontrolliert wird. Sollte es die KPC ihrem Wunsch entsprechend schaffen, zu einem Wirtschaftsgiganten zu werden, so würde sie zweifellos die Kontrolle über die chinesische Bevölkerung verschärfen.

2.3 Befürwortung von Gewalt und die Verachtung von Leben

Fast alle üblen Sekten kontrollieren ihre Anhänger oder widersetzen sich äußerem Druck mittels Gewalt. Allerdings sind wenige so weit gegangen wie die KPC, die dermaßen gewissenlos Gewaltmittel einsetzt. Sogar die Gesamtzahl der Todesfälle, die weltweit durch üble Sekten verursacht wurden, lässt sich nicht mit der Anzahl der durch die KPC getöteten Menschen vergleichen. Die KPC sieht Menschen nur als Mittel, um ihre Ziele zu erreichen; Töten ist lediglich ein weiteres Mittel. Infolgedessen übt die KPC keine Zurückhaltung und hat auch keine Skrupel, Menschen zu verfolgen. Jeder, die Partei-Anhänger, Mitglieder und Führer der KPC eingeschlossen, können zur Zielscheibe der Verfolgung werden.

Die KPC förderte die kambodschanischen Roten Khmer, ein typischer Fall für die Brutalität und Menschenverachtung der kommunistischen Partei. Angespornt und geleitet von den Lehren Mao Tse-tungs, hat die von Pol Pot geführte Kambodschanische Kommunistische Partei, während ihrer Gewaltherrschaft von drei Jahren und acht Monaten, zwei Millionen Menschen abgeschlachtet – etwa ein Viertel der Bevölkerung dieses kleinen Landes – um das System des Privatbesitzes auszurotten. Unter den Toten waren mehr als 200,000 Menschen mit chinesischer Volkszugehörigkeit.

Um der Verbrechen, die durch die Kommunistische Partei begangen wurden, zu gedenken und sich der Opfer zu erinnern, hat Kambodscha ein Museum zur Dokumentation der Sünde der Roten Khmer eingerichtet. Das Museumsgebäude diente ursprünglich als eine Mittelschule und wurde durch Pol Pot zum Gefängnis S-21 umgewandelt, das speziell für Gewissensgefangene benutzt wurde. Viele Intellektuelle wurden hier eingesperrt und zu Tode gefoltert. Außer dem Gefängnisgebäude und den verschiedenen Folterinstrumenten werden auch Schwarzweißfotos von Opfern vor deren Tötung gezeigt. Es werden viele schreckliche Folterarten dokumentiert: Durchschneiden der Kehle, Anbohren des Gehirns, Babys wurden auf den Boden geworfen und getötet usw. All diese Foltermethoden wurden angeblich von Experten und technischen Fachleuten der KPC unterrichtet, die den Roten Khmer zur Unterstützung gesandt wurden. Auch jene Fotografen wurden von der KPC ausgebildet, die sich auf das Fotografieren von Gefangenen vor deren Hinrichtung spezialisierten – ob zur Dokumentation oder zur Unterhaltung ist nicht eindeutig festzustellen.

Genau in jenem Gefängnis S-21 wurde eine Kopf-Bohrmaschine erdacht, um damit menschliches Gehirn zu entnehmen und daraus ein nahrhaftes Gericht für die Führer der Kommunistischen Partei Kambodschas herzustellen. Die Gewissensgefangenen wurden vor der Kopf-Bohrmaschine auf einen Stuhl gefesselt. Das Opfer musste wohl einen extremen Schock erlitten haben, ehe der sich schnell drehende Bohrer von hinten in den Schädel eindrang und schnell und effektiv das Gehirn herausholte, bevor der Tod des Opfers eintrat.

3. Der Sektencharakter der KPC

Was macht die Kommunistische Partei so tyrannisch und so bösartig? Als dieses Gespenst der Kommunistischen Partei auf die Welt kam, hatte es eine erschreckende Mission. Fast am Ende des Kommunistischen Manifests befindet sich ein sehr berühmtes Zitat:

„Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären offen, dass ihre Zwecke nur erreicht werden können, durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnungen. Mögen die herrschenden Klassen vor einer kommunistischen Revolution zittern. Die Proletarier haben in ihr nichts zu verlieren, als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen.“

Die Mission dieses Gespenstes war, Gewalt anzuwenden, um die menschliche Gesellschaft offen herauszufordern und die alte Welt zu zerschlagen, Privateigentum auszumerzen, „die Eigenschaften wie Unabhängigkeit und Freiheit des Bürgertums auszulöschen“, die Ausbeutung zu eliminieren, die Familie zu eliminieren und die Proletarier die Welt beherrschen zu lassen.

Diese politische Partei, die öffentlich den Wunsch verkündete: „Zerschlagen, Zertrümmern und Rauben“, bestreitet nicht nur, dass ihre Sichtweise bösartig ist, sondern erklärte auch hochmütig im Kommunistischen Manifest: „Die kommunistische Revolution ist das radikalste Brechen mit den überlieferten Eigentumsverhältnissen; kein Wunder, dass in ihrem Entwicklungsgange am radikalsten mit den überlieferten Ideen gebrochen wird.“

Woher stammen die traditionellen Gedanken? Dem atheistischen Naturgesetz zufolge, stammen die traditionellen Gedanken auf natürliche Weise von den Gesetzen der Natur und der Gesellschaft ab. Sie sind das Ergebnis der gesetzmäßigen Bewegungen des Kosmos. Gläubigen Menschen zufolge, wurden die Traditionen und die moralischen Prinzipien der Menschheit von Gottheiten gegeben. Unabhängig von ihrem Ursprung sind die grundlegendsten menschlichen Moralwerte, die Verhaltensnormen und die Maßstäbe, um Gut und Böse zu beurteilen relativ stabil; sie sind seit Tausenden von Jahren die Grundlage für die Regelung menschlichen Verhaltens und die Wahrung der gesellschaftlichen Ordnung. Würde die Menschheit die moralischen Normen und die Maßstäbe für das Beurteilen von Gut und Böse verlieren, würden die Menschen dann nicht zu Tieren degenerieren? Als das Kommunistische Manifest erklärte, mit den traditionellen Werten grundlegend zu brechen, bedrohte es die Grundlagen für die normale Existenz der menschlichen Gesellschaft. Die Kommunistische Partei war dazu bestimmt, eine bösartige Sekte zu werden, die der Menschheit Zerstörung bringt.

Das ganze Dokument des Kommunistischen Manifests, das die Leitprinzipien der Kommunistischen Partei darlegt, steckt voller extremer Äußerungen, ohne das kleinste bisschen Menschlichkeit und Toleranz. Marx und Engels glaubten, sie hätten durch den dialektischen Materialismus das Gesetz der gesellschaftlichen Entwicklung gefunden. Mit der „Wahrheit“ in den Händen, stellten sie alles in Frage und lehnten alles ab. Hartnäckig zwangen sie dem Menschen die Illusion des Kommunismus auf und hatten keine Hemmungen, Gewalt zu befürworten, um bestehende gesellschaftliche Strukturen und kulturelle Grundlagen zu zerstören. Das bösartige Gespenst, welches das Kommunistische Manifest der neugeborenen Kommunistischen Partei einimpfte, ist gegen die Gesetze des Himmels, schädlich für die menschliche Natur, arrogant, äußerst egoistisch und völlig hemmungslos.

4. Die Untergangstheorie der Kommunistischen Partei – die Angst der Partei vor ihrem Ende

Marx und Engels flößten der Kommunistischen Partei einen bösen Geist ein. Lenin gründete in Russland die Kommunistische Partei und durch die Gewalt von Halunken stürzte er die Übergangsregierung, die nach der Februarrevolution gegründet worden war[10]. Er brach in Russland die bürgerliche Revolution ab, übernahm die Regierung und schuf einen Stützpunkt für die kommunistische Sekte. Lenins Erfolg führte jedoch nicht dazu, dass die Proletarier die Welt erwarben. Gerade das Gegenteil trat ein, so wie es der erste Absatz im Kommunistischen Manifest besagt: „Alle Mächte des alten Europas haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dieses Gespenst verbündet …“ Die Kommunistische Partei war sofort nach ihrer Geburt einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt und musste befürchten, in jedem Augenblick vernichtet zu werden.

Nach der Oktoberrevolution[11] brachten die russischen Kommunisten bzw. Bolschewiken den Menschen weder Frieden noch Brot, sondern nur willkürliches Töten. An der Front ging der Krieg verloren und die Revolution führte dazu, dass die Wirtschaftslage sich verschlechterte. Also begannen die Menschen zu rebellieren. Der Bürgerkrieg breitete sich rasch auf das ganze Land aus und die Bauern weigerten sich, Nahrungsmittel für die Städte zu liefern. Ein großer Aufruhr entstand unter den Kosaken in der Nähe des Flusses Don; ihre Schlacht mit der Roten Armee bereitete großes Blutvergießen. Das barbarische und brutale Niedermetzeln, das in dieser Schlacht stattfand, kann in dem Roman „Der stille Don“ von Michail Scholochow nachgelesen werden, ebenso in seinen anderen Erzählungen über den Don. Die Truppen, die vom ehemaligen Admiral der Weißen Armee, Aleksandr Vailiyevich Kolchak und von General Anton Denikin geführt wurden, bezwangen damals beinahe die russische Kommunistische Partei. Sogar als eine neugeborene politische Macht wurde die Kommunistische Partei nahezu von der gesamten Nation abgelehnt, vielleicht weil diese kommunistische Sekte zu bösartig war, um die Herzen der Menschen zu gewinnen.

Das Schicksal der chinesischen Kommunistischen Partei ist ähnlich wie das der russischen. Die KPC sah sich immer der Gefahr gegenüber, vernichtet zu werden. Dies begann mit dem Mari-Zwischenfall und dem „12. April Massaker“[12], ging weiter mit dem fünfmaligen Vernichtungsversuch durch die Kuomintang in den „Sowjet-Zonen“, bis hin zu der Notwendigkeit, sich auf jenen fluchtartigen „Langen Marsch“ von 50.000 Li[13] zu begeben.

Die Kommunistische Partei wurde mit der Intention geboren, die alte Welt mit allen Mitteln zu zerstören. Sie stand jedoch vor einem wirklichen Problem: Wie sollte sie überleben, ohne vernichtet zu werden? Die Kommunistische Partei lebte und lebt in der ständigen Angst vor ihrem eigenen Untergang. Die größte Sorge der kommunistischen Sekte ist ihr Überleben zu bewahren; dieses Ziel steht über allem. Durch die Auflösung der internationalen kommunistischen Allianz hat sich die Überlebenschance der KPC verschlechtert. Seit 1989 ist mit dem Herannahen des Tages ihres eigenen Unterganges auch ihre Angst immer realer geworden.

5. Die Zauberwaffe zur Sicherung des Überlebens der KPC-Sekte – brutaler Kampf

Die Kommunistische Partei hat schon immer Wert auf eiserne Disziplin, bedingungslose Loyalität und organisatorische Prinzipien gelegt. Wer in die KPC eintritt, muss schwören:

„Es ist mein Wunsch in die Chinesische Kommunistische Partei einzutreten, ich werde die Statuten der Partei unterstützen, den Regeln der Partei folgen, die Pflichten der Mitglieder erfüllen, die Entscheidungen der Partei ausführen, der Disziplin der Partei strikt Folge leisten, die Parteigeheimnisse bewahren, der Partei treu sein, fleißig arbeiten, mein ganzes Leben dem Kommunismus widmen, bereit sein alles für die Partei und das Volk zu opfern und die Partei nie verraten“.[14]

Die KPC nennt diese aufopfernde Hingabe an die Partei die Parteinatur. Ein KPC-Mitglied wird aufgefordert, jederzeit dafür bereit zu sein, seinen persönlichen Glauben und seine eigenen Prinzipien aufzugeben und bedingungslos dem Willen der Partei und ihrem Führer zu gehorchen. Wenn die Partei verlangt gutmütig zu sein, dann sollte man gutmütig sein; wenn die Partei verlangt böse zu sein, dann muss man Böses tun. Andernfalls erreicht man nicht den Standard eines Parteimitgliedes, denn man hat keine starke Parteinatur.

Mao Tse-tung sagte: „Die Philosophie von Marx ist eine Philosophie des Kampfes.“ Um die Parteinatur zu stärken und aufrechtzuerhalten, stützt sich die KPC auf den Mechanismus des regelmäßigen Kampfes innerhalb der Partei. Durch andauernde Mobilisierung eines brutalen Kampfes innerhalb und außerhalb der Partei, beseitigt die KPC Abweichler und ruft den roten Terror ins Leben. Gleichzeitig säubert sich die KPC fortwährend von ihren eigenen Mitgliedern, verschärft ihre sektenartigen Regeln und bringt den Zustand der Mitglieder im Sinne der Parteinatur voran, um die Kampfkraft der Partei zu erhöhen. Diese Methode ist die Zauberwaffe der KPC sichern.

Unter den KPC-Führern beherrschte Mao Tse-tung diese Zauberwaffe des brutalen Kampfes innerhalb der Partei am besten. Die Brutalität solch eines Kampfes und die Boshaftigkeit seiner Methoden zeigten sich bereits in den 30er Jahren in den Gebieten, die von den chinesischen Kommunisten kontrolliert wurden, den so genannten „Sowjet-Zonen“.

1930 ließ Mao Tse-tung den schlimmsten revolutionären Terror in der Sowjet-Zone in der Provinz Jiangxi entstehen, der als die Säuberung der Anti-Bolschewisten-Korps. Tausende von Soldaten der Roten Armee, Mitglieder der Partei und der kommunistischen Jugendliga ebenso wie Zivilpersonen in den kommunistischen Basen wurden brutal ermordet. Der eigentliche Grund dieses Ereignisses war: Nachdem Mao die Sowjet-Zone in Jiangxi gegründet hatte, wurde er durch örtliche Gruppen der Roten Armee sowie von Parteiorganisationen in Südwest-Jiangxi unter der Führung von Li Wenlin provoziert. Mao konnte vor sich keine organisierte Gegenmacht ertragen und verwendete daher die extremsten Methoden zur Unterdrückung von Kameraden innerhalb der Partei, die er als Abweichler verdächtigte. Um eine strenge Atmosphäre zu schaffen, zögerte Mao nicht, Truppen aufmarschieren zu lassen, die seiner direkten Kontrolle unterstanden. Vom späten November bis Mitte Dezember wurde die erste Front der Roten Armee einer „Schnellreinigung“ unterzogen. Organisationen für das Säubern von Konterrevolutionären wurden auf jeder Ebene in der Armee gegründet, einschließlich in den Divisionen, Regimentern, Bataillonen, Kompanien und Militärzügen. Dies diente dazu, diejenigen Parteimitglieder zu verhaften und zu töten, die sich beschwert hatten oder jene, die sich in Familien von Gutsherren oder reichen Bauern aufhielten. In weniger als einem Monat wurden von über 40.000 Soldaten der Roten Armee mehr als 4.400 zu Mitgliedern der AB-Korps erklärt, zu denen auch Dutzende von Hauptmännern zählten[15]; sie wurden alle hingerichtet.

In der darauffolgenden Periode begann Mao die Abweichler in der Sowjet-Zone zu bestrafen. Im Dezember 1930 befahl er Li Shaojiu, dem Generalsekretär der Allgemeinen Politischen Abteilung der ersten Front der Roten Armee und Vorsitzenden des Säuberungskomitees, die Aufgaben des Allgemeinen Frontkomitees zu erfüllen und in die Stadt Futian in der Provinz Jiangxi zu gehen, in der die kommunistische Regierung angesiedelt war. Li Shaojiu verhaftete Mitglieder des Provinzialen Aktionskomitees sowie acht Anführer der 20. Roten Armee, einschließlich Duan Liangbi und Li Baifang. Er verwendete viele grausame Foltermethoden, wie beispielsweise Schlagen und Verbrennen von Körperteilen. Menschen, die so gefoltert wurden, hatten Fingerbrüche, am ganzen Körper Verletzungen und überall Verbrennungen; sie konnten sich nicht mehr bewegen. Historischen Berichten zufolge, waren die ständigen Schreie der Gefolterten so laut, als ob sie bis zum Himmel dringen würden; diese grausamen Foltermethoden waren extrem bestialisch. Als am 8. Dezember die Ehefrauen von Li Baifang, Ma Ming und Zhou Mian ihre Ehemänner in der Gefangenschaft besuchten, wurden auch sie als Mitglieder der AB-Korps festgenommen und auf grausame Weise gefoltert. Sie wurden verprügelt, ihre Körper und Geschlechtsorgane wurden angebrannt und in ihre Brüste wurde mit Messern abgeschnitten. Unter der grausamen Folter gestand Duan Liangbi, dass Li Wenlin, Jin Wanbang, Liu Di, Zhou Mian, Ma Ming und andere, Führer der AB-Korps waren und dass es viele Mitglieder der AB-Korps in den Schulen der Roten Armee gab.

Vom 7. Dezember bis zum Abend des 12. Dezember, also in nur 5 Tagen, verhafteten Li Shaojiu und andere, mehr als 120 verdächtige Mitglieder der AB-Korps sowie Dutzende von Haupt-Konterrevolutionären durch die strenge Säuberung in Futian; mehr als 40 Menschen wurden getötet. Li Shaojius grausame Aktionen lösten letztendlich am 12. Dezember 1930 das „Futian Ereignis“ aus, welches in der Sowjet-Zone für tiefe Betroffenheit sorgte.

Mit seiner Theorie und Praxis des Kampfes, hatte Mao von der Sowjet-Zone bis Yenan allmählich seine absolute Führungsposition in der Partei ausgebaut und gefestigt. Nachdem die KPC 1949 an die Macht gekommen war, setzte Mao diese Art des innerparteilichen Kampfes fort. Im Jahre 1959 begann Mao Tse-tung beispielsweise im 8. Plenum der Konferenz des ZK der KPC in Lushan eine plötzliche Attacke gegen Peng Dehuai und enthob ihn seiner Position.[16] Alle Anführer, die an der Konferenz teilnahmen, wurden gebeten Stellung zu nehmen; die wenigen, die sich trauten, andere Meinungen zu äußern, wurden alle zu Mitgliedern des Peng Dehuai Antipartei-Blocks abgestempelt. Während der Kulturrevolution wurden die Veteranen der Kader des KPC-Zentralkomitees einer nach dem anderen bestraft, aber keiner von ihnen wehrte sich. Wer würde sich trauen ein Wort gegen Mao Tse-tung zu sagen? Die KPC betonte schon immer eiserne Disziplin, Loyalität gegenüber der Partei, zu organisatorischen Prinzipien und die absolute Gehorsamkeit gegenüber dem Führer dieser Sekte. Diese Art von Parteinatur wurde den Menschen in den endlosen politischen Kämpfen tief eingeprägt.

Der frühere KPC-Führer Li Lisan wurde während der Kulturrevolution zu Tode gequält. Im Alter von 68 Jahren wurde er durchschnittlich sieben Mal pro Monat verhört. Seine Frau Li Sha wurde längst als Spionin der „Sowjet-Revisionisten“ behandelt und ins Gefängnis gebracht; ihr Verbleib ist unbekannt. Weil Li keine andere Möglichkeit mehr sah und total verzweifelt war, beging er Selbstmord, indem er eine große Menge Schlaftabletten schluckte. Vor seinem Tod schrieb Li Lisan einen Brief an Mao Tse-tung, der wirklich die Parteinatur widerspiegelt, ganz im Sinne dessen, was ein KPC-Mitglied auch im Angesicht des Todes nicht aufzugeben wagt:

„Vorsitzender,

Ich beschreite nun den Weg des Verrates an der Partei, indem ich Selbstmord begehe. Ich habe keine Möglichkeit mein Verbrechen zu verteidigen. Nur eine Sache noch, meine ganze Familie und ich haben nie mit Feindstaaten zusammengearbeitet. Nur in dieser Sache bitte ich die Zentralregierung die Fakten zu untersuchen und daraus die Konsequenzen zu ziehen, die auf Wahrhaftigkeit basieren…“

Li Lisan[17], 22. Juni 1967

Während China durch Mao Tse-tungs Philosophie des Kampfes schließlich in eine beispiellose Katastrophe gestürzt wurde, hat diese Art von politischer Kampagne sowie der innerparteiliche Kampf, der sich einmal alle sieben oder acht Jahre wiederholen sollte, das Überleben der KPC garantiert. Bei jeder Kampagne wurde eine Minderheit von 5 % verfolgt und die verbleibenden 95 % wurden dazu gebracht, mit Disziplin an dem Grundsatz der Partei festzuhalten, wodurch sich der Zusammenhalt in der Parteiorganisation und ihre zerstörerische Kraft verstärkten. In diesen Kämpfen wurden auch die „schwankenden“ Mitglieder, die ihr Gewissen nicht aufgeben wollten, beseitigt und jede Kraft attackiert, die es wagte, zu widersprechen. Durch diesen Mechanismus des Kampfes hatten die KPC-Mitglieder, die die größte Leidenschaft fürs Kämpfen hatten und die am Geschicktesten in der Verwendung krimineller Methoden waren, die Macht in der KPC übernommen. Die KPC-Sektenführer sind alle furchtlosen Menschen, reich an Kampferfahrung und voller Parteinatur. Solch ein brutaler Kampf erteilt auch denen, die ihn erlebt haben, eine blutige Lektion und unterzieht sie einer gewaltsamen Gehirnwäsche. Zur selben Zeit stärkt diese Art Kampf kontinuierlich die KPC, bekräftigt weiter ihre Leidenschaft für den Kampf, garantiert ihr Überleben und verhindert, dass sie zu einer gemäßigten Gruppe wird, die den Kampf irgendwann aufgibt.

Diese Art Parteinatur, den die KPC braucht, kam direkt aus ihrer Sektennatur. Um ihr Ziel zu erreichen ist die KPC dazu entschlossen, alle traditionellen Prinzipien aufzugeben und alle Mittel einzusetzen, um ohne zu zögern, gegen alle Kräfte, die sie stören, zu kämpfen. So muss sie alle ihre Mitglieder trainieren und versklaven, um sie zu herzlosen, ungerechten und gottlose Werkzeugen der Partei zu machen. Dieser Charakter der KPC stammt aus ihrem Hass gegen die menschliche Gesellschaft und ihrer Traditionen, sowie aus ihrer fehlerhaften Selbsteinschätzung, ihrem extremen Egoismus und ihrer Geringschätzung gegenüber dem Leben anderer Menschen. Um ihr so genanntes Ideal zu erreichen, ging die KPC um jeden Preis mit Gewalt vor, um die Welt zu zertrümmern und alle Abweichler zu eliminieren. Solch eine böse Sekte wird auf den Widerstand von Menschen mit Gewissen stoßen. Deshalb müssen das Gewissen der Menschen und ihre gutherzigen Gedanken beseitigt werden, um die Menschen an ihre bösartige Doktrin glauben zu lassen. Um ihr Überleben zu garantieren, muss die KPC als erstes das Gewissen der Menschen, ihre gutherzigen Gedanken und moralischen Werte zerstören und die Menschen in zahme Sklaven und Werkzeuge umwandeln. Gemäß der KPC-Logik setzt sich das Leben und Interesse der Partei über alles und damit auch über das Kollektivinteresse aller Parteimitglieder hinweg; deshalb muss jedes individuelle Parteimitglied darauf vorbereitet sein, sich für die Partei zu opfern.

Ein Blick auf die Parteigeschichte zeigt, dass einzelne Personen, die an der Denkweise traditioneller Intellektueller wie Chen Duxiu und Qu Qiubai festhielten oder die sich einfach um die Interessen des Volkes gekümmert haben wie beispielsweise Hu Yaobang und Zhao Ziyang oder die den Wunsch hatten saubere Beamte zu werden, um den Menschen wirkliche Dienste zu erweisen wie z.B. Zhu Rongji; sie alle wurden unvermeidlich entfernt, beiseite geschoben oder vom Einfluss und Gehorsam der Partei eingeschränkt – unabhängig von ihren Verdiensten für die Partei und obwohl sie frei von persönlichem Ehrgeiz waren. Der Geist der Parteinatur oder die Hingabe an die Partei, die ihnen schon früh eingetrichtert wurden, ließ sie in vielen Jahren des Kampfes in kritischen Momenten oft Kompromisse eingehen und kapitulieren, weil in ihrem Unterbewusstsein dem Überleben der Partei das höchste Interesse gilt. Sie würden lieber sich selbst opfern und der bösen Macht innerhalb der Partei das Begehen von Übeltaten erlauben, als das Überleben der Partei durch ihre gewissenhaften und mitfühlenden Gedanken in Frage zu stellen. Genau das ist das Ergebnis, zu dem der Mechanismus des Kampfes der KPC führt: Er verwandelt auch die guten Menschen in für sie brauchbare Werkzeuge und verwendet die Parteinatur, um das menschliche Gewissen in größtem Ausmaß zu begrenzen und zu beseitigen. Dutzende Kämpfe um die Parteilinien der KPC haben mehr als zehn hochrangige Parteimitglieder oder designierte Nachfolger zu Fall gebracht; keiner dieser hochrangigen Parteiführer fand ein gutes Ende. Obwohl Mao Tse-tung 43 Jahre lang an der Macht war, wurden seine Frau und sein Neffe kurz nach seinem Tod ins Gefängnis gebracht, was von der ganzen Partei noch als ein großer Sieg des Maoismus bejubelt wurde. Ist das eine Komödie oder eine Farce?

Nachdem die KPC die politische Macht ergriffen hatte, gab es unaufhörlich politische Kampagnen von innerparteilichen Kriegen bis zu Kämpfen außerhalb der Partei. Das war während der Mao Tse-tung-Ära der Fall und so ist es immer noch in der Nach-Mao-Ära in der Zeit der Reform und Öffnung. In den 80er Jahren, als die Leute gerade begannen in ihren Gedanken ein kleines bisschen Frieden zu finden, startete die KPC die Kampagne „Widerstand gegen die Liberalisierung des Bürgertums“ und stellte „Die Vier Fundamentalen Prinzipien“[18] vor, um ihre absolute Führerschaft aufrecht zu erhalten. 1989 wurden Studenten, die friedlich um Demokratie baten, blutig unterdrückt, weil die KPC keine Sehnsucht nach Demokratie erlaubt. In den 90er Jahren kam es zu einer rapiden Zunahme von Falun Gong-Praktizierenden, die an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht glauben und seit 1999 mit einer genozid-ähnlichen Verfolgung konfrontiert sind, weil die KPC die menschliche Natur und gutherzige Gedanken nicht tolerieren kann. Sie muss Gewalt anwenden, um das Gewissen der Menschen zu zerstören und ihre eigene Macht zu garantieren. Mit dem Eintritt in das 21. Jahrhundert hat das Internet die Menschen auf der Welt miteinander verbunden; doch allein die KPC hat sehr viel Geld für Netzwerkblockaden ausgegeben, um online Liberale zu fangen, weil sich die KPC außerordentlich fürchtet, wenn Menschen freien Zugang zu Informationen erhalten.

6. Die Degeneration der KPC als eine üble Sekte

Die Sekte der KPC ist von ihrer Natur aus gegen die Prinzipien des Himmels und vernichtet die menschliche Natur. Sie ist auch bekannt für ihre Arroganz, ihre Selbstgefälligkeit, ihren extremen Egoismus und ihre brutalen und unbeherrschten Taten, die durch ihr Wesen hervorgebracht werden. Ununterbrochen bringt sie Katastrophen über Land und Volk und gibt doch niemals ihre Sünden zu. Niemals würde sie dem Volk ihre wahre Natur zeigen. Auch hat sie niemals gezögert, Parolen und Etiketten zu ändern, denn diese werden von der KPC allein als Mittel zur Aufrechterhaltung ihrer Macht angesehen. Sie wird alles nur Mögliche versuchen, um an der Macht zu bleiben. Moral, Recht und menschliches Leben sind hierbei Nebensache.

Die Institutionalisierung und Vergesellschaftung dieser bösen Sekte kann nur ihren Untergang bedeuten. Als ein Ergebnis der zentralisierten Macht, wurden Menschen, die öffentlich Meinungen vertraten, mundtot gemacht und alle möglichen Kontrollmechanismen wurden zerstört, sodass keine Kraft die KPC mehr daran hindern konnte, weiter in Korruption und Zerfall abzugleiten.

Heutzutage hat sich die KPC zur weltweit größten regierenden Partei der Veruntreuung und Korruption entwickelt. Nach offiziellen chinesischen Statistiken wurden von den 20 Millionen Beamten, Funktionären und Kadern und gleichzeitigen Parteimitgliedern, in den letzten 20 Jahren 8 Millionen der Korruption für schuldig befunden und dementsprechend nach den Richtlinien der Partei und den Gesetzen bestraft. Werden auch die nicht entlarvten korrupten Beamten berücksichtigt, dann steigt der Anteil der korrupten Partei- und Staatsbeamten auf über zwei Drittel. Das ist nur ein Bruchteil, von denjenigen Beamten die bisher aufdeckt und bloßgestellt wurden.

Korrupt und verdorben zu sein, sich Geld in die eigenen Taschen zu scheffeln und sich Vorteile unter den Nagel zu reißen – das sind die Kräfte, die die heutige KPC vereinen. Die korrupten Beamten wissen, dass es ohne die Kommunistische Partei keine Gelegenheit mehr gäbe, persönliche Vorteile zu erlangen. Der Sturz der Kommunistischen Partei würde für sie nicht nur den Verlust ihrer Beamtentätigkeit bedeuten, sondern gleichfalls sähen sie sich mit der Gefahr einer Kontenklärung konfrontiert. In der Erzählung „Des Himmels Groll“, in der die Machenschaften der KP-Beamten hinter den Kulissen beschrieben werden, enthüllt der Autor Chen Fang ein Geheimnis der KPC und lässt dazu Hao Xiangshou, welcher Vizedirektor eines Provinzbüros der KPC war, zu Wort kommen: „Die Korruption hat unsere politische Macht stabilisiert“.

Die chinesische Bevölkerung ist sich ganz klar darüber: „Wenn die Korruption bekämpft wird, wird die Partei fallen; wenn aber die Korruption nicht bekämpft wird, wird das ganze Land untergehen“. Wie auch immer, die KPC wird nicht wegen des Kampfes gegen die Korruption ihr eigenes Schicksal aufs Spiel setzen. Eins aber wird sie tun, sie wird einige korrupte Personen als Opfer zur Erhaltung ihres Fortbestands töten. So könnte ihr Leben auf Kosten von ein paar korrupten Mitgliedern um einige Jahre verlängert werden. Heutzutage ist das einzige Ziel der bösen KPC-Sekte die Erhaltung ihrer Macht und die Verhinderung ihres Zusammenbruchs.

Im heutigen China sind Ethik und Moral bis zu einem Grad verkommen, der jenseits aller Vorstellungen liegt. Gefälschte Industrieprodukte überschwemmen den ganzen Markt, Prostitution allerorts, umfangreicher Drogenmissbrauch, Machenschaften zwischen Beamten und Gangs, randalierende Mafia, Glücksspiel und alle Arten von Bestechung sind an der Tagesordnung. Die KPC sieht über diese Art von moralischem Verfall großzügig hinweg, denn viele hinter verschlossenen Türen agierende hohe Beamte sind Empfänger von Schutzgeldern. Cai Shaoqing an der Universität von Nanjing ist ein Spezialist zur Erforschung der Mafia und anderer krimineller Organisationen. Nach seiner Einschätzung beträgt die Anzahl derer, die an kriminellen Machenschaften in China beteiligt sind, mindestens eine Million. Jedes Mal, wenn solch eine Mafia-Organisation aus den Angeln gehoben wird, werden damit in Zusammenhang stehende Regierungsbeamte, Richter, Polizeifunktionäre oder andere korrupte Mitglieder der KPC entdeckt.

Die KPC ist von der Angst getrieben, dass sich im chinesischen Volk Pflichtgefühl und Gutherzigkeit entwickeln könnten. So wagt sie nicht, dem Volk die Glaubensfreiheit zu geben. Unter Zuhilfenahme aller ihr zur Verfügung stehenden Mittel, verfolgt sie somit gute Menschen, die einen Glauben haben, seien es die Falun Gong-Praktizierenden, die nach Ehrlichkeit, Gutherzigkeit und Toleranz streben oder seien es die Anhänger der Untergrund-Kirche, die an Jesus und an Gott glauben. In der Angst, dass die Demokratie ihre Ein-Parteien-Macht beenden könnte, traut sie sich nicht dem Volk politische Freiheit zu gewähren. Im Handumdrehen werden unabhängige Liberale und Bürgerrechtsaktivisten eingesperrt. Doch die KPC gibt dem chinesischen Volk eine andere Art von „Freiheit“: “Solange du dich nicht um Politik kümmerst oder gar die Führerschaft der KPC in Frage stellst, kannst du all deinen Begierden freien Lauf lassen, seien sie auch noch so schlecht oder unmenschlich.“ Als Ergebnis ist ein schneller Niedergang der KPC zu beobachten und gleichzeitig auch ein alarmierend schneller Verfall der gesellschaftlichen Moral in China.

Der Grad, in dem die chinesische Gesellschaft von der üblen Sekte KPC zerstört wurde, ist wohl am besten mit dem Satz zu beschreiben: „Den Weg zum Himmel versperrt, das Tor zur Hölle geöffnet.“

7. Aufarbeitung der Herrschaft der bösartigen KPC – Sekte

7.1 Wer oder was ist die Kommunistische Partei?

Auf diese anscheinend einfache Frage gibt es keine einfache Antwort. Durch die Vortäuschung für das Volk zu sein und durch ihre Gestalt einer politischen Partei, hat die Kommunistische Partei tatsächlich Millionen von Menschen betrogen. Und doch ist sie keine politische Partei im herkömmlichen Sinne, sondern eine schädliche, böse Sekte, besessen von einem bösen Geist. Die Kommunistische Partei ist ein lebendiges Wesen, das sich in dieser Welt in Form einer Parteiorganisation manifestiert. Was wirklich die Kommunistische Partei kontrolliert ist ein böser Geist, der in sie eingedrungen ist und ihre böse Natur bestimmt.

Die Führer der Kommunistischen Partei haben die Rolle als Guru der Sekte übernommen und dienen eigentlich nur als Sprachrohr für den bösen Geist und die Partei. Falls deren Wille und Absicht in Einklang mit der Partei stehen und von ihr genutzt werden können, werden sie als Führer ausgewählt. Wenn sie aber den Bedürfnissen der Partei nicht länger entsprechen können, werden sie unbarmherzig gestürzt. Der Mechanismus des Kampfes der Partei garantiert, dass nur die Ausgekochtesten, die Übelsten und die Hartnäckigsten sich auf der Position eines Gurus der Kommunistischen Partei halten können. Etwa ein Dutzend Parteiführer sind in Ungnade gefallen, womit sich dieses Argument als richtig erweist. Tatsächlich wandern die Spitzenfunktionäre der Partei auf einem sehr schmalen Grat. Sie können entweder von der Parteilinie abweichen und einen guten Namen in der Geschichte hinterlassen, wie es auch Gorbatschow tat, oder sie werden von der Partei geopfert, wie es vielen Generalsekretären der Partei erging.

Die KPC zielt darauf ab, das Volk zu versklaven und zu unterdrücken. Unter der Kontrolle der Partei haben die Menschen kein Recht, die KPC abzulehnen. Stattdessen werden sie gezwungen, die Führung durch die Partei zu akzeptieren und der Verpflichtung zur Unterstützung der Partei nachzukommen. Unter Androhung von Gewalt werden sie einer ständigen kultähnlichen Gehirnwäsche unterworfen. Die KPC zwingt die ganze Nation an sie zu glauben und diese bösen Sekte zu unterstützen. So etwas ist auf der Erde kein zweites Mal zu finden; deshalb müssen wir die einzigartige Fähigkeit der KPC, diese Art von Unterdrückung auszuüben, erkennen.

Die Parteimitglieder stellen eine physische Masse dar, die verwendet wurde, um den Körper der Partei zu bilden. Viele darunter sind ehrliche, gutherzige und wohlerzogene Menschen. Es sind diese Menschen, die die KPC für sich rekrutieren möchte, da deren Ansehen und Kompetenz der Partei dienlich sein könnten. Viele andere würden der Partei beitreten, um Beamter zu werden und einen höheren sozialen Status zu genießen, womit sie den bösen Taten Vorschub leiste würden. Es gibt auch solche, die in ihrem Leben etwas erreichen wollen. Sie habe festgestellt, dass sie es unter der kommunistischen Führung nicht schaffen können, es sei denn, sie treten der Partei bei. Einige traten der Partei bei, weil sie eine Wohnung oder einfach ein besseres Image haben wollten. So gibt es also unter den zig Millionen von Parteimitgliedern gute und schlechte Menschen. Unabhängig von deren Motiven – sobald sie ihre Treue vor der Fahne der Partei geschworen haben, bereitwillig oder wie auch immer, bedeutet dies, sich der Partei freiwillig unterzuordnen. Sie nehmen dann an dem wöchentlichen politischen Unterricht teil und durchlaufen den Prozess der Gehirnwäsche. Eine bedeutende Anzahl von Parteimitgliedern hat wenige – wenn überhaupt – eigene Gedanken beibehalten und der böse Geist der KPC heftet sich an den Menschen an und steuert ihn. Diese Menschen werden innerhalb der Partei wie Zellen in einem menschlichen Körper funktionieren und ununterbrochen für die Existenz der Partei arbeiten. Und was noch trauriger ist, sobald man sich die Knechtschaft der „Parteinatur“ auferlegt hat, wird es sehr schwer, sie wieder abzulegen. Sobald einer seine menschliche Seite zeigt, wird er entfernt oder verfolgt. Man kann von sich aus nicht mehr aus der Partei austreten, weil man dann von der Partei mit ihrer Politik von Eintritt-Ja und Austritt-Nein als Hochverräter betrachtet werden würde. Deshalb offenbaren Menschen oft eine Doppelnatur: In ihrem politischen Leben die Natur der kommunistischen Partei und in ihrem Alltagsleben die menschliche Natur.

Die Parteikader halten die Macht über die Parteimitglieder aufrecht. Obwohl sie in Einzelfällen ihren guten und schlechten Seite zeigen und ihre individuellen Entscheidungen treffen können, haben sie als Ganzes nur dem Willen der Partei zu folgen. Das Mandat schreibt vor: „Die gesamte Partei gehorcht dem Zentralkomitee“. Die Parteikader sind die Führer auf unterschiedlichen Ebenen und bilden das Rückgrat der Partei. Sie sind aber auch nur ein Werkzeug der Partei und wurden auch während den letzten politischen Kampagnen ausgenutzt und geopfert. Auf Basis der KPC-Kriterien soll geprüft werden, ob man dem richtigen Guru folgt und ob die Partei sich deiner Hingabe gewiss sein kann.

7.2 Warum verharrt das Volk in Ahnungslosigkeit?

Die KPC hat sich während ihrer mehr als fünfzig Jahre andauernden Herrschaft in China beispiellos bösartig und schrecklich verhalten. Doch warum können die Menschen in China diese böse Natur der KPC nicht erkennen? Liegt es daran, dass die Chinesen dumm sind? Nein. Die Chinesen stellen eine der weltweit weisesten Nationen dar und rühmen sich einer reichen traditionellen Kultur, die ein Erbe von 5.000 Jahren aufweist. Dennoch leben sie noch immer unter der Herrschaft der KPC, in völliger Angst davor, ihre Unzufriedenheit zum Ausdruck zu bringen. Der Schlüssel liegt in der Bewusstseinskontrolle, die die KPC ausübt.

Wenn die Menschen in China ihre Meinung frei äußern könnten und öffentlich die Vor- und Nachteile der KPC diskutieren könnten, so hätten sie schon vor langer Zeit die bösartige Natur der KPC durchschaut und sich vom Einfluss dieser bösen Sekte befreit. Unglücklicherweise haben die Menschen in China mit dem Beginn der Herrschaft der KPC vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert ihre Gedankenfreiheit und Meinungsfreiheit verloren. Das Ziel der Verfolgung der rechtsgerichteten Intellektuellen im Jahre 1957 war die Freiheit der Meinungsäußerung einzuschränken und das Bewusstsein der Menschen zu kontrollieren. In einer Gesellschaft, in der es an solch fundamentalen Freiheiten mangelt, wurden sogar die meisten Jugendlichen, die eingehend die Werke von Marx und Engels studiert haben, ironischerweise während der Kulturrevolution als Anti-Partei-Bande bezeichnet und anschließend verfolgt. Eine Diskussion über Recht und Unrecht der Partei kam schlichtweg nicht in Frage.

Die allermeisten Chinesen würden nicht einmal wagen, daran zu denken, die KPC als eine böse Sekte zu bezeichnen. Wenn man dies aber offen zur Diskussion stellen könnte, würde es denjenigen, die in China gelebt haben, nicht schwer fallen, eben dafür deutliche Beweise zu finden. Dabei könnten sie sowohl auf ihre eigene Erfahrung als auch auf die ihrer Familien und Freunde verweisen.

Das Volk in China wurde nicht nur seiner Gedankenfreiheit beraubt, sondern auch durch die Lehren und die Kultur der Partei zusätzlich indoktriniert. Schließlich war alles, was die Menschen hören konnten die Lobpreisungen der Partei, sodass sie am Ende fast nur noch Gedanken hatten, die die Partei unterstützen; deswegen verarmte das Bewusstsein daran, eigene Ideen zu entwickeln. Nehmen wir zum Beispiel das Tiananmen-Massaker. Als am 4. Juni 1989 Schüsse fielen, liefen viele instinktiv davon, um sich hinter Büschen zu versteckten. Kurze Zeit später kamen sie trotz der Risiken wieder aus ihren Verstecken hervor und sangen zusammen „Die Internationale“. Diese Chinesen waren in der Tat mutig, unschuldig und auch ehrenhaft; warum jedoch sangen sie zusammen „Die Internationale“, die kommunistische Hymne, als sie mit dem Morden der Kommunisten konfrontiert wurden? Der Grund ist ganz einfach. Durch ihre Erziehung im Sinne der Parteikultur, war der Kommunismus alles, was diese bedauernswerten Menschen kannten. Diejenigen die auf dem Tiananmen-Platz waren, kannten keine anderen Lieder als „Die Internationale“ und einige wenige weitere Lieder zum Lobpreis der Kommunistischen Partei.

7.3 Wo ist der Ausweg?

Die Kommunistische Partei Chinas geht ihrem vollständigen Untergang entgegen. Es ist traurig zu sehen, wie die KPC vor ihrem Zerfall noch mit Nachdruck versucht, ihr Schicksal an die chinesische Nation zu binden.

Die dahinsterbende KPC ist offensichtlich geschwächt und ihre Kontrolle über das Denken des Volkes lässt nach. Mit dem Fortschritt im Bereich der Telekommunikation und des Internets wird es für die KPC immer schwieriger, Informationen zu kontrollieren bzw. zu unterdrücken und Meinungen zu manipulieren. Während die korrupten Beamten immer mehr plündern und die Menschen unterdrücken, beginnt die Öffentlichkeit aus ihren Illusionen über die KPC aufzuwachen. Immer mehr Chinesen verweigern den zivilen Gehorsam. Während der Verfolgung von Falun Gong hat die KPC nicht nur dabei versagt, ihre ideologische Kontrolle zu verstärken, sie hat dadurch auch ihre gesamte Vitalität aufgezehrt und ihre Grausamkeit ist völlig bloßgestellt. Erst unter diesen Umständen ist es den Menschen möglich, ein immer klareres Bild von der KPC zu gewinnen. Es ist für das chinesische Volk an der Zeit, sich von der ideologischen Knechtschaft zu befreien und das Joch des kommunistischen Gespenstes abzuwerfen.

Nach 50 Jahren Schreckensherrschaft der KPC brauchen die Menschen in China keine gewaltsame Revolution, sondern sie sehnen sich nach der Erlösung ihrer Seelen. Dies können sie erreichen, indem sie sich selbst helfen. Der erste Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel ist, sich über die üblen Machenschaften der KPC bewusst zu werden.

Eines Tages wird das Volk die Parteiorganisationen, die sich am Staatsapparat anheften, ablösen. Dadurch wird es möglich, dass die sozialen Systeme, gestützt durch die Kernkräfte der Gesellschaft, unabhängig funktionieren. Und dieser Tag ist nah. Durch die Auflösung einer diktatorischen Parteiorganisation, die wie ein Blutsauger die Menschen ruiniert, wird die Effizienz der Regierung verbessert und gesteigert. Eigentlich befürworteten die Reformer innerhalb der Partei schon in den frühen 80er Jahren die Idee, die Partei von der Regierung zu trennen. Die Reformbemühungen innerhalb der KPC haben sich immer dann als unzulänglich und erfolglos erwiesen, wenn die Auffassung von der absoluten Führung durch die Partei ideologisch nicht vollständig abgelehnt wurde.

Die Parteikultur bietet die, für das Bestehen der üblen kommunistischen Sekte notwendige Umgebung. Es scheint schwieriger zu sein, der KPC die Kontrolle über die Gedanken des chinesischen Volkes zu entziehen, als den Besitz staatlicher Verwaltungen. Doch nur auf diese Weise lässt sich das kommunistische Übel wirklich ausrotten. Dies kann auch nur durch die eigenen Bemühungen des chinesischen Volkes erreicht werden. Mit einer aufrichtigen Gesinnung und durch die Rückkehr zur menschlichen Natur und zu ihrem ursprünglichen Zustand würde die Öffentlichkeit wieder zu ihren guten Sitten zurückfinden und der Übergang in eine anständige nichtkommunistische Gesellschaft könnte gelingen. Als gutes Heilmittel gegen diese üble Besessenheit erweist es sich, die Natur und Schädlichkeit dieses Schreckgespenstes zu erkennen, damit es dann aus den Gedanken der Menschen verbannt wird und kein Versteck mehr finden kann. Die Kommunistische Partei Chinas betont die ideologische Kontrolle, da sie ja selbst nur eine Ideologie ist. Diese Ideologie wird sich auflösen, wenn alle Chinesen die abwegige kommunistische Theorie in ihren Köpfen ablehnen, aktiv die Parteikultur auslöschen und sich von ihrer heutigen Mentalität und dem kommunistisch beeinflussten Leben befreien. Während sich die Menschen dabei selbst erretten, wird sich die KPC auflösen.

Nationen, die von Kommunisten regiert werden, leiden unter Armut, Totalitarismus und Verfolgung. Es gibt nur noch sehr wenige kommunistische Nationen, das sind China, Nordkorea, Vietnam und Kuba. Sie sind an ein paar Fingern abzuzählen. Ihre Tage sind vorüber.

Mit seiner Weisheit und inspiriert vom Glanz der Geschichte des chinesischen Volkes sieht China nach seiner Befreiung vom üblen Gespenst des Kommunismus einer aussichtsreichen Zukunft entgegen.

Schlusswort

Die kommunistische Partei selbst glaubt nicht mehr an den Kommunismus. Ihre Seele ist gestorben, übrig geblieben ist nur noch ihr Schatten. Die KPC hat nur die Haut des Kommunismus geerbt und ist völlig von der Natur einer bösen Sekte geprägt: Arroganz, Selbstgefälligkeit, extremer Egoismus und Willkür. Ganz im Sinne der Ideologie des Kommunismus leugnet die KPC weiterhin die Gesetze des Himmels und lehnt auch die menschliche Natur ab. In ihrem Wesen hat sie sich also nicht geändert.

Heute regiert die KPC weiterhin mit den Methoden des Klassenkampfes, die sie über Jahre hinweg zu beherrschen gelernt hat. Sie regiert mit einer straffen Organisationsstruktur, gekoppelt an die Herrschaftsform der „Partei-Besessenheit“ sowie einer bösartigen Sektenpropaganda, die als eine Art Staatsreligion fungiert. Mit den oben zusammengefassten sechs Charakteren der Kommunistischen Partei entspricht die heutige KPC ohne Zweifel der Definition einer bösartigen Sekte. Sie tut nichts Gutes, sondern betreibt nur Schlechtes.

Während sich die KPC ihrem Ende nähert, schreiten Entartung und Korruption immer weiter voran. Am Beunruhigendsten ist jedoch die Tatsache, dass sich die KPC mit ihrer Niederlage nicht abfinden will und mit allen Mitteln versucht, die chinesische Nation mit in den Abgrund der Korruption und des Verfalls zu ziehen.

Die Chinesen müssen sich jetzt selbst helfen, sie müssen sich über vieles klar werden und die Knechtschaft der KPC abschütteln.

Glossar:

„Der Leopard ist gestorben, doch seine Haut ist geblieben“ ist ein Zitat aus dem alten chinesischen, prophetischen Buch „Das Winterblumen-Gedicht“ von Shao Yong (1011-1077).

Der „Leopard“ bezieht sich hier auf das geographische Territorium der ehemaligen Sowjetunion, welches in seiner geographischen Form tatsächlich einem laufenden Leoparden ähnelt. Mit dem Zusammenbruch der ehemaligen Sowjetunion hat sich die Essenz des kommunistischen Systems aufgelöst und nur die „Haut“ (die Form), die die Chinesische Kommunistische Partei geerbt hat, blieb übrig.

Aus geschichtlichen Untersuchungen über Mao Tse-tungs Säuberung des AB-Korps in der sowjetischen Region, Provinz Jiangxi, geschrieben von Gao Hua. Der AB-Korps-Zwischenfall bezeichnet die Anti-Bolschewisten-Korps-Operation von 1930, als Mao versuchte, seine Macht in den von der KPC kontrollierten Gebieten zu vergrößern und deshalb die Ermordung von Tausenden Parteimitgliedern, Soldaten der Roten Armee und unschuldigen Zivilisten in der Provinz Jiangxi befahl.

Der Berg Tai (Taishan) ist der erste von fünf berühmten Bergen in der chinesischen Provinz Shandong und zählt seit 1987 zum UN-Weltkulturerbe.

Die Kampagne zur Umstrukturierung des Landes zeigt eine dunkle Seite der wirtschaftlichen Reformen in China auf. Ähnlich der industriellen Revolution in England (1760-1850) wird Ackerland im heutigen China abgetrennt und in verschiedene wirtschaftliche Zonen auf allen Ebenen (Bezirk, Stadt, Provinz, und Staat) eingeteilt.

Durch Abtrennung und Neuzusammenlegung verlieren viele chinesische Bauern ihr Land. In den Städten verlieren die Bewohner älterer Stadt- und Vorstadtteile regelmäßig ihre Häuser und werden zwangsumgesiedelt, um Platz für Gewerbegebiete zu schaffen, erhalten aber nur eine geringe oder gar keine Entschädigung. Mehr Informationen sind auf www.uglychinese.org/enclosure.htm verfügbar.

Die Oktober-Revolution, auch bekannt als die Revolution der Bolschewisten, die im Oktober 1917 von Lenin angeführt wurde. Die Revolution tötete die Revolutionäre der kapitalistischen Klasse, die den Zaren gestürzt hatten und beseitigte so Russlands bürgerliche Revolution.

Sowohl der Mari-Zwischenfall als auch das „Massaker vom 12. April“ beziehen sich auf die Angriffe der Kuomintang auf die KPC. Der Mari-Zwischenfall ereignete sich am 21. Mai 1927 in der Stadt Changsha in der Provinz Hunan. Das „Massaker vom 12. April“ geschah am 12. April 1927 in Shanghai. In beiden Fällen wurden einige Mitglieder der KPC ebenso wie KPC-Befürworter angegriffen, verhaftet oder getötet.

Das „Futian Ereignis“: Liu Di war ein politischer Offizier in der 20. Division der Roten Armee. Er wurde beschuldigt ein Mitglied des AB-Korps zu sein und eine Revolte in Futian anzettelt zu haben, um Li Shaojiu als Konter-Revolutionär anzuklagen. Er übernahm (mit seiner Armee) die Kontrolle über die Stadt Futian, ließ über 100 Menschen, die als AB-Korps-Mitglieder inhaftiert waren, frei und rief laut: „Nieder mit Mao Tse-tung“.

Peng Dehuai (1898-1974): General und Führer der chinesischen Kommunisten. Peng war Oberbefehlshaber im Krieg gegen Korea, Vizepremierminister des Staatsrates, Mitglied des Politbüros und Verteidigungsminister von 1954-1959. Er wurde all seiner Ämter enthoben, nachdem er Maos linksextremen Vorgehensweisen auf der Konferenz der KPC in Lushan 1959 nicht zustimmte.

Anmerkungen:

[1] Zitat aus „Das Winterblumen-Gedicht“ von Shao Yong (1011-1077).

[2] Verfassung der Volksrepublik China (offizielle Übersetzung von 1999)

[3] Mao Tse-tungs Säuberung des AB-Korps in der sowjetischen Region, Provinz Jiangxi von 1930

[4] Mao Tse-tungs „Bericht über eine Untersuchung des Bauernaufstandes in Hunan“ (1927)

[5] Der Berg Taishan in der chinesischen Provinz Shandong

[6] Kampagne zur Umstrukturierung des Landes; Ackerland wird in wirtschaftliche Zonen auf allen Ebenen (Bezirk, Stadt, Provinz und Staat) eingeteilt.

[7] Aum Shinri Kyo = Höchste Wahrheit

[8] Drei-Selbst-Kirche = Selbstverwaltung, Selbstunterhaltung und Selbstverbreitung

[9] Zwei Intellektuelle, die während der Kulturrevolution von der KPC zu Tode gefoltert wurden, weil sie nicht an die KP geglaubt und offen ihre Meinung gesagt hatten.

[10] Es bezieht sich auf die russische Bürgerrevolution vom Februar 1917, die den Zaren stürzte.

[11] Die Oktober-Revolution, auch bekannt als die Revolution der Bolschewisten, die im Oktober 1917 von Lenin angeführt wurde.

[12] Der Mari-Zwischenfall – 21. Mai 1927 und das „Massaker vom 12. April“ – 12. April 1927, beziehen sich auf Angriffe der Kuomintang auf die KPC.

[13] 1 Li = 0,5km

[14] Siehe auch KPC-Statut, Kapitel 1, Artikel 6

[15] die Hauptmänner der AB-Korps

[16] Peng Dehuai (1898-1974): General und Führer der chinesischen Kommunisten.

[17] Für Li Lisan wurden vier Begräbniszeremonien abgehalten.

[18] Der sozialistische Weg; die „Diktatur des Proletariats“; die Führung der KPC; das marxistisch-leninistische und maoistische Gedankengut.

 

Die vollständigen Neun Kommentare: Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV, Teil V, Teil VI, Teil VII, Teil VIII, Teil IX


Nine Commentaries on the Communist Party- Part 8:

Themen
Panorama
Newsticker