Karl-Marx-Jahr und Kommunismus: Wissen ist etwas Schlechtes – Teil 4/9

Epoch Times13. May 2005 Aktualisiert: 6. Mai 2018 8:34
Menschen, deren "Hände schwarz und die Füße klebrig vom Kuhmist sind“ haben die besten moralischen Werte – sie dürfen die Universität besuchen, Parteimitglieder werden, Karriere machen. Dies ist eine Anschauung des Kommunismus. Das Buch „Die Neun Kommentare“ zeigt die Methoden, die angewandt werden, um unliebsame Gegner auszuschalten.

In den vergangenen hundert Jahren hat die Invasion des Kommunismus eine Kraft gegen Natur und Menschlichkeit erzeugt, die grenzenloses Leid und endlose Tragödien über die Menschen gebracht hat.

Sie hat die Zivilisation an den Rand der Zerstörung getrieben und ist zu einer außerordentlich bösartigen Kraft gegen die Gesetzmäßigkeiten des Universums geworden.

Die Artikelserie umfasst neun Kapitel und wurde im Buch „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ (ISBN 3-9810462-0-X) veröffentlicht. Sie kann hier vollständig online gelesen werden. Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV, Teil V, Teil VI, Teil VII, Teil VIII, Teil IX

Inhalt Teil 4

Vorwort

1. Der Kampf gegen die Menschen, die Ausrottung der menschlichen Natur

1.1 Die Abkehr von Gut und Böse kostet die Menschlichkeit

1.2 Das Böse stellt sich über das Gesetz von gegenseitiger Förderung und Hemmung

2. Der Kampf mit der Erde steht im Widerspruch zur Natur und führt zu endlosen Katastrophen

2.1 Der Klassenkampf dehnt sich sogar bis auf die Natur aus

2.2 Durch das Zerstören der Natur erntet die KPC, was sie gesät hat

3. Der Kampf gegen den Himmel, die Unterdrückung des Glaubens und das Ablehnen des Glaubens an Gottheiten

3.1 Wie kann ein begrenztes Leben die unbegrenzten Zeiträume erkennen?

3.2. Die KPC Chinas zerstört den aufrichtigen Glauben der Menschheit

Schlusswort 

Video: Nine Commentaries on the Communist Party- Part 4 

Vorwort


Die Chinesen achten sehr auf Tao, auch bekannt als „Der Weg“. In den alten Zeiten Chinas hätte man über einen brutalen Kaiser gesagt, dass es einem gewissenlosen Regenten an Tao mangelt. Jegliches Verhalten, das nicht dem Standard von Tao und Tugend entsprach, nannte man „Abweichung vom Weg“. Selbst revoltierende Bauern stellten Spruchbänder auf mit dem Slogan „Im Auftrag des Himmels den Tao durchführen“. Laotse sagte:

„Irgend etwas war formlos vorhanden,

vor Himmel und Erde geboren.

In der Stille und Leere,

unerschütterlich steht es für sich da,

immer wiederkehrend ohne Unterlass.

Es ist die Mutter des Kosmos.

Ich kenne nicht seinen Namen,

nenne es den Tao.“

Das bedeutet, die Welt ist aus dem „Tao“ entstanden.

Doch in den letzten hundert Jahren hat die plötzliche Invasion des kommunistischen Gespenstes eine Gegenkraft zur Natur und Menschlichkeit erschaffen, die unglaubliche Schmerzen und Qualen verursacht und die menschliche Zivilisation an den Rand der Vernichtung gebracht hat. Die Übeltaten dieser Gewalt sind wider den Tao und gegen den Himmel und die Welt gerichtet – eine extrem bösartige Kraft wider dem Kosmos.

„Die Menschheit folgt der Erde, die Erde dem Himmel, der Himmel dem Tao und der Tao folgt seiner eigenen Natur.“2 Im alten China glaubten die Menschen an Harmonie, gegenseitige Unterstützung und ein Zusammenleben mit der Natur und folgten diesen Prinzipien. Die Menschheit verschmilzt mit der Natur und beide sind voneinander abhängig. Der Tao des Kosmos verändert sich nicht. Die Bewegung des Kosmos stimmt mit den Regeln des Tao überein. Die Erde folgt der himmlischen Konstellation, daher die vier Jahreszeiten. Menschen respektieren Himmel und Erde, voller Dankbarkeit und Wertschätzung. Deshalb schätzen die Chinesen „himmlische Konstellationen, irdische Vorteile und Harmonie unter den Menschen“.3 Dieses Prinzip durchzieht alles, Astronomie, Geographie, den Kalender, die Medizin und die Literatur bis hin zu den sozialen Strukturen.

Doch die KPC propagiert die „Philosophie des Kampfes“ und dass „die Menschen letztendlich den Kampf gegen die Natur gewinnen“. Sie verachtet die Natur von Himmel und Erde. Mao Tse-tung sagte: „Genießt den Kampf gegen den Himmel auf das allerhöchste, genießt den Kampf gegen die Erde auf das allerhöchste und genießt den Kampf gegen die Menschen auf das allerhöchste.“ Vielleicht genießt die KPC diese Kämpfe, aber dem Volk bringt es unsägliches Leid.

1. Der Kampf gegen die Menschen, die Ausrottung der menschlichen Natur

1.1 Die Abkehr von Gut und Böse kostet die Menschlichkeit

Der Mensch ist zuerst ein natürlicher Mensch und dann ein gesellschaftliches Wesen.

„Der Mensch ist von Natur aus gut“4, „Das gütige Herz ist allen Menschen eigen“5. Die Maßstäbe, mit denen die Menschen das Richtige vom Falschen und das Gute vom Bösen unterscheiden können, sind bei den meisten angeboren. Im Gegensatz dazu glaubt die KPC, die Menschen seien wie Tiere, ja sogar Maschinen. Beide, sowohl die Kapitalistenklasse als auch die Arbeiterklasse seien nur materielle Kräfte.

Das Ziel der KPC ist es Menschen zu manipulieren und allmählich in rebellische revolutionäre Gewalttäter umzuwandeln. Marx sagte: „Materielle Kräfte können nur von materiellen Kräften bezwungen werden.“ „Eine Theorie wird erst zu einer wahren Kraft, wenn sie die Massen entzündet.“6 Die Menschheitsgeschichte sei nichts anderes als die fortlaufende Evolution der menschlichen Natur und die menschliche Natur sei eben die Klassennatur. Er glaubte weiterhin, dass nichts Innewohnendes und Angeborenes existiere und alles Produkt der jeweiligen Umgebung sei. Marx nahm an, der Mensch sei unter allen Umständen ein „Sozialwesen“ und war mit der von Feuerbach proklamierten Idee des „Naturwesens“ nicht einverstanden.

Lenin glaubte, der Marxismus könne im Arbeitervolk nicht von selbst wachsen, sondern müsse von außen an das Volk herangetragen werden. Alle Versuche Lenins, den wirtschaftlichen Kampf der Arbeiter in einen gezielten politischen Kampf zur Machtübernahme umzuwandeln, schlugen fehl. Also setzte er alle Hoffnung in die Pavlov’sche Reflextheorie, wofür Pavlov mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Lenin sagte, diese Theorie habe enorme Bedeutung für das weltweite Proletariat. Trotzki7 hegte sogar die eitle Hoffnung, dass der „konditionierte Reflex“ nicht nur eine psychologische, sondern auch eine physikalische Veränderung des Menschen bewirken könne. So wie bei dem Hund, dessen Speichelfluss einsetzt, wenn er die Futterglocke hört. Trotzki erwartete, dass Soldaten beim Geräusch von Gewehrschüssen mutiger handeln und leichter ihr Leben für die KPC aufs Spiel setzen würden.

Von alters her glaubte man, dass Belohnungen von großer Anstrengung herrühren. Harte Arbeit führe zu Wohlstand. Menschen verachteten Trägheit und glaubten, es sei unmoralisch, Vorteile anzunehmen, ohne etwas dafür zu leisten. Der Kommunismus breitete sich in China aus wie eine Plage. Von der KPC ermutigte Banden und Müßiggänger eigneten sich Land an, raubten privates Eigentum und tyrannisierten Menschen. Dies geschah öffentlich und unter dem Deckmantel des Gesetzes.

Jedermann weiß, dass es gut ist, die Alten zu achten und für die Jungen zu sorgen. Es ist schlecht, wenn es keine Rücksicht auf die Alten und die Lehrer gibt. Die alte konfuzianische Lehre teilt sich in: Da Xue (Weiterführung) und Xiao Xue (Grundlagen). Xiao Xue lernte man vor dem 15. Lebensjahr, vor allem bezogen auf Kultur, allgemeine Gesundheit, Benehmen und Konversation. Später wurde während der Erziehung nach Da Xue Wert auf Selbstzucht, Moral und Wissen gelegt. Während der Kampagne „Kritik an Lin Biao8, Konfuzius und am Respekt gegenüber Lehrern“ wurden die Lehren von der KPC kritisiert, und alle höheren moralischen Lehren wurden aus den Lehrplänen der jüngeren Generationen entfernt.

Ein alter chinesischer Spruch lautet: „Einen Tag lang ist er mein Lehrer, und ich sollte ihn wie meinen Vater mein ganzes Leben lang respektieren.“ Am 5. August 1966 wurde Bian Zhongyun, eine Lehrerin an der Frauen-Mittelschule der Pekinger Pädagogischen Hochschule, gezwungen, mit einer Narrenkappe auf dem Kopf und in tintenbeschmierter Kleidung durch die Straßen zu ziehen und dabei auf einen Müllkasten zu trommeln. Man zwang sie, sich eine schwarze Tafel um den Hals zu hängen und übergoss sie, nachdem man sie auf die Knie gezwungen hatte, mit kochendem Wasser. Dann wurde sie mit einem Holzstock, der mit Nägeln bestückt war, geschlagen. Sie starb an den Folgen der Folter. Die Direktorin der Mittelschule der Pekinger Universität wurde von ihren Studenten gezwungen, auf ein zerbrochenes Waschbecken zu schlagen und dabei laut zu rufen: „Ich bin ein schlechtes Element!“ Um sie zu demütigen, hatte man ihr die Haare geschoren und ihr Kopf war durch die Schläge so zugerichtet, dass das Blut aus den Wunden herausfloss. Sie wurde gezwungen, auf dem Boden herumzukriechen.

Jeder weiß, es ist gut sauber zu sein und es ist schlecht, schmutzig zu sein. Aber die KPC wirbt dafür, „überall mit Schlamm und Schmutz bedeckt zu sein und die Hände voller Schwielen zu haben“. Die Partei denkt, es sei gut, wenn „die Hände schwarz und die Füße klebrig vom Kuhmist sind“. Sie sind der Meinung, dass solche Menschen die besten moralischen Werte haben. Sie dürfen dann die Universität besuchen, Parteimitglied werden, Aufstiegschancen erhalten und werden schließlich die so genannten roten Nachfolger der KPC.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Menschheit hat sich durch Ansammlung von Wissen entwickelt, aber unter der Führung der KPC wurde Wissen als etwas Schlechtes betrachtet. Intellektuelle wurden auf einer Skala von eins bis neun als stinkende neunte Kategorie bezeichnet. Sie wurden aufgefordert, von ungebildeten Analphabeten zu lernen und mussten sich einer „Umerziehung“ durch arme Bauern unterziehen, bevor sie ein neues Leben beginnen konnten. Um die „Umerziehung“ der Intellektuellen voranzutreiben, wurden Dozenten der Tsinghua Universität in Peking auf die Karpfen-Insel in Nanchang in der Provinz Jiangxi verbannt. In dieser Gegend war die Bilharziose9 sehr verbreitet, weswegen ein Arbeitslager, das hier ursprünglich errichtet worden war, verlegt werden musste. Die Dozenten infizierten sich schon beim ersten Kontakt mit dem Flusswasser und entwickelten eine Leberzirrhose, die sie arbeits- und lebensunfähig machte.

Unter der Anstiftung des früheren chinesischen Premierministers Tschou En-lai, trieb die Kambodschanische Kommunistische Partei (die Roten Khmer) die Verfolgung der Intellektuellen auf die Spitze. Jeder, von dem man annahm, dass er unabhängig dachte, sollte geistig und physisch eliminiert werden. Von 1975 bis 1978 wurde ein Viertel der kambodschanischen Bevölkerung getötet. Einige nur deshalb, weil sie Abdrücke in ihrem Gesicht hatten, die vom Tragen einer Brille herrührten.

Nach dem Sieg der kambodschanischen Kommunisten im Jahr 1975 begann Pol Pot den Sozialismus einzuführen – „den Himmel in der menschlichen Gesellschaft“ – ohne Unterschied zwischen Klassen, ohne Unterschied zwischen Stadt und Land, ohne Geldwährung und kaufmännischen Handel. Am Ende wurde die Familienstruktur zerrissen und durch Männer- und Frauenarbeitsgruppen ersetzt. Sie wurden gezwungen, zusammen zu essen und zu arbeiten und die gleichen schwarzen Revolutions- oder Militäruniformen zu tragen. Eheleute durften sich nur einmal in der Woche treffen und brauchten dazu eine Erlaubnis.

Die KPC behauptete, dass sie nichts zwischen Himmel und Erde fürchten würde. Vergeblich hatte sie gehofft, Himmel und Erde umzuwälzen und forderte alle aufrichtigen Elemente und Kräfte des Universums heraus. Mao Tse-tung sagte einmal: „In der Geschichte gab es in allen Nationen große Revolutionen. Indem die alten Strukturen gewaschen und in neue Farben getaucht wurden, gab es eine große Umwandlung im Sinne von Leben und Sterben und Entstehung  und Zerstörung. So ist es auch bei der Zerstörung des Universums. Die Zerstörung des Universums ist schließlich keine endgültige Zerstörung, denn was hier eine Zerstörung bedeutet, ist dort eine Geburt. Wir alle erwarten die Zerstörung des Universums, denn durch die Zerstörung des alten Universums, erhalten wir das Neue. Ist das nicht besser als das alte Universum?!“

Zuneigung ist ein natürliches Gefühl unter Eheleuten, Eltern, Kindern und Freunden. Solche Beziehungen zu entwickeln, ist in der menschlichen Gesellschaft normal. Durch ständige politische Kampagnen machte die KPC aus Menschen Wölfe oder noch wildere und grausamere Tiere. Es gibt ein altes Sprichwort, das lautet: „Tiger fressen nie ihre eigenen Jungen, obwohl sie wilde und grausame Tiere sind.“ Aber unter der Führung der KPC wurde es üblich, die Geheimnisse, die nur zwischen Eheleuten oder zwischen Eltern und Kindern bekannt waren, auszuplaudern. Familiäre Beziehungen völlig abzubrechen, war ein weit verbreitetes Phänomen.

In den 60iger Jahren setzte eine Lehrerin in einer Grundschule in Peking die chinesischen Zeichen für „Sozialismus“ und „fällt herunter“ unabsichtlich zusammen, als sie einen Orthografie-Test für ihre Schüler vorbereitete. Die Schüler informierten die KPC-Funktionäre darüber, woraufhin sie kritisiert und angeprangert wurde. In öffentlichen Versammlungen wurde sie jeden Tag gedemütigt und von ihren männlichen Studenten geohrfeigt. Ihre Tochter sagte sich von ihr los. Jedes Mal, wenn etwas geschah, enthüllte ihre Tochter während der Klassentreffen den aktuellen Stand des Klassenkampfes gegen ihre Mutter. Noch Jahre nach diesem Missgeschick, bestand die einzige Arbeit der Lehrerin darin, jeden Tag die Schule und die Schultoiletten zu reinigen.

Menschen, die durch die Kulturrevolution gingen, sollten nie Zhang Zhixin vergessen, die ins Gefängnis kam, weil sie die Wahrheit ausgesprochen und Mao für seinen Misserfolg beim „Großen Sprung nach vorn“ kritisiert hatte. Die Gefängnispolizei zog ihr oft die Kleider aus, legte ihr die Hände in Handschellen auf dem Rücken und warf sie in die Gefängniszellen von Männern, wo sie so lange vergewaltigt wurde, bis sie irrsinnig war. Das Gefängnis fürchtete, sie würde im Falle einer Exekution laut Parolen rufen. Also drückten sie ihren Kopf auf einen Backstein und durchschnitten ihr ohne jegliche Betäubung die Kehle.

Sogar noch in diesen letzten Jahren – bei der Unterdrückung von Falun Gong – verwendet die KPC die gleichen alten Mittel, um Hass zu säen und zu Gewalt anzustiften.

Die Kommunistische Partei Chinas unterdrückt die gütige menschliche Natur, hetzt, benutzt und duldet stillschweigend die üble Seite der Menschen, um ihre eigene Herrschaft zu stärken. Eine Kampagne folgt der anderen und Menschen mit Gewissen sind, wegen ihrer Angst vor Gewalt, gezwungen, still zu halten. Die KPC zerstört systematisch universell gültige moralische Normen und dreht die Vorstellungen von Gut und Böse und von Ehre und Scham, die von der Menschheit seit Tausenden von Jahren bewahrt wurden, vollkommen um.

1.2 Das Böse stellt sich über das Gesetz von gegenseitiger Förderung und Hemmung

Laotse sagte: „Wenn die ganze Welt Schönes als schön erkennt, entsteht das Hässliche. Wenn die ganze Welt Gutes als gut erkennt, entsteht das Böse. Sein und Nicht-Sein erschaffen einander. Schwierig und einfach ergänzen einander. Lang und kurz heben sich voneinander ab. Hoch und tief ruhen aufeinander. Stimme und Klang schwingen miteinander. Vorne und hinten folgen einander.“ Ganz schlicht gesagt, in der Menschenwelt existiert das Gesetz der gegenseitigen Förderung und Hemmung. Nicht nur, dass Menschen in gut und schlecht unterteilt sind, sondern das Gute und das Böse existieren auch gleichzeitig im Menschen.

Dao Zhi, ein Heiliger der Banditen im alten China, erklärte seinen Anhängern: „Auch Banditen sollten dem Tao folgen.“ Er führte weiter aus, dass ein Bandit „auch heilig, mutig, gerecht, weise und gütig“ sein sollte. Das sollte heißen, sogar ein Bandit darf nicht tun, was er will, sondern muss auch bestimmten Regeln folgen.

Wenn man auf die Geschichte der KPC zurückblickt, kann man sagen, dass sie voller Betrügereien, Verrat und Regellosigkeit ist. Was Banditen zum Beispiel am meisten zur Ehre gereicht, ist Gerechtigkeit. Sogar der Platz, an dem die Beute geteilt wird, heißt: „Halle zur Sammlung von Rechtschaffenheit und Teilen der Beute“. Aber jedes Mal, wenn unter den Genossen der KPC eine Krise entsteht, entlarven sie einander, fügen anderen selbst in der Not noch Schaden zu und erfinden sogar falsche Anschuldigungen, um einander zu ruinieren.

Nehmen wir General Peng Dehuai10 als Beispiel. Mao Tse-tung, der früher Landwirtschaft betrieben hatte, wusste natürlich, dass es unmöglich war, 130.000 Jin11 Korn pro Mu12 zu produzieren und dass das, was Peng sagte, absolut der Wahrheit entsprach. Er wusste auch, dass Peng nicht die Absicht hatte, ihm seine Macht streitig zu machen. Peng hatte ihm sogar mehrmals das Leben gerettet, als Peng mit einer Truppe von nur 20.000 Soldaten die 200.000 Mann starke Truppe von Hu Zongnan während des KPC-KMT Krieges bekämpft hatte. Trotzdem, sobald Peng eine Meinungsverschiedenheit mit Mao hatte, brach dieser in Wut aus und warf das Gedicht, das er zum Ruhme von Peng geschrieben hatte, in eine Mülltonne – „Wer wagt es, zu Pferde sich zu erheben, bewaffnet mit einem Schwert die Stirn zu bieten – nur unser General Peng!“ Mao war entschlossen, Peng zu töten, trotz des Edelmutes, den Peng bei Maos Rettung bewiesen hatte.

Lieber tötet die KPC auf brutale Weise als mit gütiger Politik zu regieren. Sie verfolgt ihre eigenen Mitglieder und ist unter Missachtung von Kameradschaft und persönlicher Loyalität mit internen Streitigkeiten beschäftigt. Sie verschachert Chinas Territorium und handelt schändlich wie ein Feigling. Sie macht sich zum Feind von aufrichtigem Glauben und Redlichkeit und es fehlt ihr jeglicher Scharfsinn und Weisheit. Sie ruft immer wieder Massenbewegungen ins Leben, mit der sie ohne jene Weisheit, die dem Heiligen eigen ist, die Nation regiert. Alles in allem ist die KPC so weit gegangen, dass sie sogar den Mindestgrundsatz „auch Banditen sollten dem Tao folgen“ aufgegeben hat. Ihre Bösartigkeit hat sich weit über das universelle Gesetz der gegenseitigen Förderung und Hemmung gestellt. Die KPC widersetzt sich vollständig der Natur und der Menschlichkeit mit der Absicht, die Maßstäbe für Gut und Böse zu verdrehen und die Gesetze des Universums umzustürzen. Die hemmungslose Arroganz der KPC hat bereits den Zenit erreicht und schaut ihrem unausweichlichen Ende entgegen.

2. Der Kampf mit der Erde steht im Widerspruch zur Natur und führt zu endlosen Katastrophen

2.1 Der Klassenkampf dehnt sich sogar bis auf die Natur aus

Jin Xunhua, der 1968 die Mittelschule Wusong Nr. 2 von Shanghai absolviert hatte und ständiges Mitglied des Komitees der Roten Garden der Mittelschulen in Shanghai war, wurde im März 1969 zu einer Schulung in das ländliche Gebiet der Provinz Heilongjiang geschickt. Am 15. August 1969 rauschte starkes Sturzwasser von einem Gebirgszug herunter und schon bald überschwemmte es die Gebiete, die den Shuang Fluss umgeben. Jin sprang in die rasende Strömung, um zwei treibende Stromleitungsmasten für seine Produktionseinheit herauszuholen und ertrank dabei.

Im folgenden zwei Tagebucheintragungen von Jin aus den Tagen vor seinem Tod:

4. Juli

Ich fange an, die Strenge und die Intensität des Klassenkampfes auf dem Lande zu spüren. Als Rotgardist des Vorsitzenden Mao stehe ich mit dem unbesiegbaren Denken von Mao Tse-tung als meiner Waffe bestens vorbereitet da, um gegen die reaktionären Kräfte zu kämpfen. Ich bin bereit, auch wenn es bedeuten sollte, mein Leben opfern zu müssen. Ich will mit allen meinen Fähigkeiten kämpfen, kämpfen und kämpfen, um die „Diktatur des Proletariats“ zu festigen.

19. Juli

Die Klassenfeinde in dieser Produktionsbrigade waren noch arrogant. Gebildete Jugend kam genau deshalb aufs Land, um an den drei bedeutenden revolutionären Bewegungen auf dem Land teilzunehmen, zuvorderst am Klassenkampf. Wir sollten uns auf die arme Klasse und die unteren Mittelklasse-Bauern stützen, sollten die Massen mobilisieren und die Arroganz der Feinde unterdrücken. Wir als studierte Jugend sollten die großen Banner von Mao Tse-tungs Gedanken immer hochhalten, sollten nie den Klassenkampf und nie die „Diktatur des Proletariats“ vergessen.

Jin ging mit dem Gedanken aufs Land, den Himmel und die Erde zu bekämpfen und die Menschheit zu reformieren. Seine Tagebücher enthüllen, dass sein Kopf voll mit „Kämpfen“ war. Er trug sich mit der Idee des „Kämpfens gegen den Menschen“, setzte sie um ins Kämpfen gegen den Himmel und die Erde und verlor schließlich sein Leben dafür. Jin ist ein typisches Beispiel für die Philosophie des Kämpfens und zweifellos zugleich auch deren Opfer.

Engels sagte einmal: „Freiheit ist das Erkennen der Unvermeidlichkeit.“ Mao Tse-tung ging einen Schritt weiter und fügte hinzu: „… und der Umgestaltung der Welt“. Diese letzte Erweiterung brachte die Haltung der KPC gegenüber der Natur vollständig ans Licht, nämlich sie verändern zu wollen. Die „Unvermeidlichkeit“, wie sie von den Kommunisten verstanden wird, bezieht sich auf eine Materie ohne Geist und eine „Gesetzmäßigkeit“, deren Ursprung jenseits des Erklärbaren liegt. Sie glauben, dass die Natur und die Menschheit „erobert“ werden können, indem man die subjektive Initiative ergreift, um die objektiven Gesetze zu verstehen. Die Kommunisten brachten bei ihren Bemühungen, die Natur zu verändern, Chaos nach Russland und China, ihren beiden Pilotprojekten.

Die Volkslieder während des „Großen Sprungs nach vorn“, zeigen die Arroganz und die Stupidität der KPC: „Lasst die Berge sich verbeugen und die Flüsse zur Seite treten.“ „Es gibt keinen jadegrünen Kaiser im Himmel und auf Erden gibt es keinen Drachenkönig. Ich selbst bin der jadegrüne Kaiser und ich bin der Drachenkönig. Ich befehle den drei Bergen und den fünf Felsschluchten beiseite zu treten, denn jetzt komme ich!“

Die Kommunistische Partei Chinas ist gekommen! Und mit ihr kamen die Zerstörung der harmonischen Welt und die Störung des Gleichgewichts der Natur.

2.2 Durch das Zerstören der Natur erntet die KPC, was sie gesät hat

Im Zuge ihrer Landwirtschaftspolitik, bei der sie das Getreide als Schlüssel für alle Programme ansah, wandelte die KPC ohne Einschränkungen unbebaubare Gebirgshänge und Weidefelder um, in dem Versuch, daraus nutzbares Ackerland zu gewinnen und füllte Flüsse und Seen aus. Was war das Ergebnis? Die KPC behauptete, dass die Kornproduktion im Jahre 1952 die Produktion unter der damaligen Regierung der Kuomintang überstieg. Aber was nicht enthüllt wurde war, dass erst im Jahr 1972 die gesamte Kornproduktion in China, die des friedvollen Qianlong Regimes der Qing Dynastie übertraf. Sogar heutzutage liegt Chinas durchschnittliche Pro-Kopf-Produktion noch immer weit unter der der Qing Dynastie und damit nur bei einem Drittel der der Song Dynastie, in deren Zeit die landwirtschaftliche Produktion, die höchste in der chinesischen Geschichte gewesen war.

Wahllose Abholzung von Bäumen und das Auffüllen von Flüssen und Seen haben in China zu einer drastischen Verschlechterung der Umwelt geführt. Heute stehen Chinas Ökosysteme am Rande des Abgrunds. Das Ändern des natürlichen Laufes des Hai Flusses und des Gelben Flusses, sowie die Verschmutzung der Flüsse Huai und Yangtze, bedeuten ein Durchtrennen der Lebensadern des chinesischen Volkes. Das Verschwinden des Weidelandes in den Provinzen Gansu, Qinghai, der Inneren Mongolei und Xinjiang, wo die Uiguren leben, hat dazu geführt, dass Sand in zentrale Ebenen Chinas vordringt.

Anfang der 50er Jahre baute die KPC unter Leitung sowjetischer Experten das Sanmenxia Wasserkraftwerk am Gelben Fluss. Dieses Wasserkraftwerk hat bis heute nur die Kapazität eines mittleren Flusses, obwohl der Gelbe Fluss der zweitgrößte Fluss Chinas ist. Was noch schlimmer ist, dieses Projekt hat dazu geführt, dass sich Schlamm am Oberlauf des Flusses angesammelt und so die Höhe des Flussbettes angehoben hat. Schon ein etwas stärkeres Hochwasser bringt den Menschen zu beiden Seiten des Flusses enorme Verluste, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch in Bezug auf ihre Lebensbedingungen. Während der Flut des Wei Flusses, im Jahre 2003, erreichte die Wassermenge 3.700 Kubikmeter pro Sekunde. Alle drei bis fünf Jahre kommt so etwas vor und doch war die diesmalige, dadurch verursachte Katastrophe ohne Beispiel, verglichen mit den vergangenen 50 Jahren.

Im Gebiet von Zhumadian in der Provinz Henan wurden eine Menge Reservoire gebaut. Im Jahre 1975 brachen hintereinander die Dämme ein. Innerhalb von zwei Stunden ertranken 60.000 Menschen, insgesamt waren es 200.000 Menschen, die dabei umkamen.

Dazu muss gesagt werden, dass der Raubbau an chinesischem Land durch die KPC noch immer andauert. Das Drei-Schluchten-Projekt am Yangtze Fluss und das Projekt, das südliche Wasser in den Norden zu leiten, ist das Komplott der KPC, die natürlichen Ökosysteme mit Hunderten Milliarden von Dollar zu verändern. Nicht zu erwähnen, die zahlreichen kleinen und mittelgroßen Projekte, die zum Ziel hatten, „die Erde zu bekämpfen“. Weiterhin wurde einst innerhalb der KPC vorgeschlagen, durch das Qinghai-Tibet Hochland mit einer Atombombe einen Durchgang zu sprengen, um die natürliche Umgebung im Westen Chinas zu verändern. Obwohl die Missachtung und Arroganz der KPC gegenüber ihrem eigenen Land, die Welt schockierte , kam dies nicht unerwartet.

Im Ba Gua, im Buch der Wandlungen (I Ging) heißt es, dass Chinas Vorfahren den Himmel (Qian) als schöpferisch betrachteten und ihn als himmlischen Tao verehrten. Sie betrachteten die Erde (Kun) als empfangend und respektierten sie als irdische Tugend.

Kun, das Hexagramm, das dem Qian folgt, wird im Buch der Wandlungen folgendermaßen erklärt: Das Hexagramm von Kun beinhaltet die Eigenschaften der Erde, zu erdulden, annehmend, fügsam und unerschütterlich zu sein. Besitzt ein Mensch diese Tugend, ist er in der Lage, Schweres zu ertragen.

In den konfuzianischen Aufzeichnungen aus dem Buch der Wandlungen heißt es: „Perfekt ist die Großartigkeit von Kun; sie bringt alle Wesen hervor.“

Konfuzius äußerte sich weiter zu der Natur von Kun: „Kun ist das Sanfteste, in Bewegung ist es fest. Es ist äußerst ruhig, aber von Natur aus beständig. Indem sie Qian folgt, erhält sie ihren Herrn, doch ihre Natur behält sie bei. Sie enthält alle Dinge und ist brillant im Umgestalten. Dies ist der Weg von Kun – wie fügsam es ist – trägt den Himmel und bewegt sich mit der Zeit.“

Natürlich, mit den aufnahmebereiten Tugenden von Mutter Erde, dazu noch mit Weichheit, Ruhe und Beharrlichkeit und dem Himmel folgend, kann ein Mensch erst große Tugend besitzen, Belastungen ertragen, die Wesen der Erde bewahren und erblühen zu lassen. Das Buch der Wandlungen lehrt uns die richtige Einstellung zum himmlischen Tao und den irdischen Tugenden, nämlich dem Himmel zu folgen, die Erde zu erhalten und die Natur zu achten.

Jedoch hat die KPC getreu dem Motto „Kämpfen mit dem Himmel und Streiten mit der Erde“ die Ressourcen der Erde willkürlich geplündert, bis auf den letzten Blutstropfen ausgepresst und widerspricht so dem Grundsatz von Himmel und Erde. Am Ende wird sie unvermeidlich vom Himmel, der Erde und dem Gesetz der Natur bestraft.

3. Der Kampf gegen den Himmel, die Unterdrückung des Glaubens und das Ablehnen des Glaubens an Gottheiten

3.1 Wie kann ein begrenztes Leben die unbegrenzten Zeiträume erkennen?

Als Einsteins Sohn Eduard seinen Vater einmal fragte, warum er so berühmt sei, antwortete dieser: „Wenn ein blinder Käfer über eine Kugel krabbelt, merkt er nicht, dass der zurückgelegte Weg gekrümmt ist. Ich dagegen hatte das Glück, es zu merken.“ Einsteins Antwort hat wirklich einen tiefen Sinn. Ein chinesisches Sprichwort hat eine ähnliche Bedeutung: „Man erkennt das wahre Gesicht des Berges Lu nicht, weil man sich auf dem Berg befindet.“ Um ein System zu verstehen, muss man aus ihm heraustreten und es beobachten. Daher wird die Menschheit mit ihren eingeschränkten Vorstellungen niemals im Stande sein, die wahre Natur des grenzenlosen Zeitraumes des Universums zu verstehen und so wird das Universum für die Menschheit auf ewig ein Geheimnis bleiben.

Dieser von der Wissenschaft nicht erforschbare Bereich, wird der Metaphysik, der Ideologie oder dem Bereich des „Glaubens“ zugeordnet.

Glaube, ein geistiger Bereich, der Erfahrungen und Erkenntnisse über das Leben, den Zeitraum und den Kosmos mit einschließt, liegt jenseits dessen, was von einer politischen Partei gelenkt werden kann. „So gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist!“ 13. Aufgrund ihres erbärmlichen und absurden Verständnisses vom Universum, erklärt die KPC jedoch alles, was nicht zu ihren Theorien passt, zum Aberglauben, unterzieht alle Gottgläubigen einer Gehirnwäsche, richtet sie zugrunde, zerstört ihren Ruf und nimmt ihnen sogar das Leben.

Der wahre Wissenschaftler hat eine weitsichtige Anschauung vom Universum und wird mit dem wenigen, das ihm bekannt ist, nicht das unbegrenzte Unbekannte leugnen. In seinem 1678 veröffentlichten Buch „Grundlagen der Mathematik“, erklärte Isaak Newton detailliert die Prinzipien der Mechanik, die Gezeitenbildung und die Planetenbewegungen und berechnete die Bewegungen des Sonnensystems. Newton, der großen Erfolg erzielte und große Ehre erntete, sagte wiederholt, dass sein Buch nur die Oberfläche eines Phänomens beschreibe und dass er es überhaupt nicht wage, über die wahre Bedeutung des vom allumfassenden Gott erschaffenen Universums zu sprechen. In der zweiten Ausgabe seiner „Grundlagen der Mathematik“ drückte Newton seinen Glauben aus: „Dieses äußerst schöne System der Sonne, sowie der Planeten und Kometen, konnte nur von einem allwissenden Gott erschaffen werden … So wie ein blinder Mann keine Vorstellung von Farben hat, so haben wir auch keine Vorstellung von der Art und Weise, wie der allwissende Gott die Dinge empfindet und versteht.“

Lassen wir die Frage beiseite, ob es jenseits von Zeit und Raum ein Paradies gibt und ob diejenigen, die den Weg dorthin suchen, zu ihrem göttlichen Ursprung und zu ihrem wahren Selbst zurückkehren können. Aber es gibt einen Punkt, in dem wir uns alle einig sein können: Wer einen aufrichtigen Glauben hat, ist auch überzeugt davon, dass Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird. Aufrichtiger Glaube kann die menschliche Moral auf einem bestimmten Niveau halten. Von Aristoteles bis Einstein gab es den Glauben an die Existenz eines im Universum vorherrschenden Gesetzes. Die Menschheit hat nie aufgehört, mit verschiedenen Mitteln nach der Wahrheit im Universum zu suchen. Warum können zusätzlich zur Wissenschaft nicht auch andere Mittel und Wege wie Religion, Glauben und Kultivierung ein Weg zur Erkenntnis, zur universellen Wahrheit sein?

3.2. Die KPC Chinas zerstört den aufrichtigen Glauben der Menschheit

In früheren Zeiten haben alle Völker an Gottheiten geglaubt. Gerade wegen dieses Glaubens an Gottheiten und wegen des Prinzips, nach dem Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird, beherrschen sich die Menschen und erhalten ihre gesellschaftliche Moral. Zu allen Zeiten und überall auf der Welt haben die orthodoxen Religionen im Westen und der Konfuzianismus, Buddhismus und Taoismus im Osten, die Menschen gemahnt, dass derjenige wahres Glück erlange, der an Gottheiten glaubt, den Himmel verehrt, gut zu anderen ist, schätzt, was er hat und dankbar für Segnungen ist.

Eines der grundlegendsten Prinzipien des Kommunismus ist der Atheismus – der Glaube, dass es keine Gottheiten und keinen Buddha gibt, keinen Tao, kein Vorleben, kein zukünftiges Leben und keine Vergeltung. Deshalb haben die Kommunisten in verschiedenen Ländern den Armen und dem Lumpenproletariat14 erzählt, dass sie nicht an Gottheiten glauben müssten; sie müssten nicht für das bezahlen, was sie erhalten; sie müssten sich nicht an die Gesetze halten und müssten sich nicht gut verhalten. Sie sollten ganz im Gegenteil Betrügerei und Gewalt anwenden, um zu Wohlstand zu gelangen.

Im alten China betrachteten sich die Kaiser selbst als von höchstem Adel und nannten sich Söhne des Himmels. Kontrolliert und zurückgehalten vom „Willen des Himmels“ pflegten sie kaiserliche Erlasse herauszugeben, um sich selbst zu beschuldigen und vor dem Himmel Buße zu tun. Die KPC behauptet, sie repräsentiere den himmlischen Willen. Ohne Einschränkung durch irgendwelche Regeln oder Gesetze ist sie frei, alles zu tun, was sie will. Infolgedessen hat sie auf Erden eine Hölle nach der anderen erschaffen.

Karl Marx, der Urheber des Kommunismus, glaubte, Religion sei geistiges Opium für das Volk. Er hatte Angst, dass Menschen an Gott glauben und es deshalb ablehnen würden, seinen Kommunismus anzunehmen. Das erste Kapitel des Buches „Dialektik der Natur“ von Engels, enthält eine Kritik an Mendelejews Forschungen über Parapsychlogie.

Engels behauptete, dass vor und während des Mittelalters, alles seine Existenz vor dem Gericht der menschlichen Vernunft rechtfertigen müsse. Indem er diese Bemerkung machte, betrachtete er Marx und sich selbst als Richter in einer solchen Verhandlung. Bakunin, ein Anarchist und Freund von Marx, beschrieb Marx folgendermaßen: „Er erschien, um den Menschen ein Gott zu sein. Er kann niemand anderen als sich selbst als Gott tolerieren. Er wollte, dass die Menschen ihn wie Gott anbeten und als Idol verehren. Ansonsten würde er sie verbalen Angriffen und Verfolgungen aussetzen.“

Der traditionelle aufrichtige Glaube stellt für die kommunistische Arroganz ein natürliches Hindernis dar.

Die KPC hat während der wilden Verfolgung der Religion schon völlig den Verstand verloren. Während der Kulturrevolution wurden unzählige Tempel und Moscheen niedergerissen und Mönche in erniedrigenden Zurschaustellungen durch die Straßen geführt. In Tibet wurden 90 Prozent der Tempel zerstört. Bis jetzt sind noch immer zehntausende von Mitgliedern der Untergrundkirchen in China eingesperrt. Gong Pinmei, ein katholischer Priester in Shanghai, wurde wegen seines Glaubens von der KPC 30 Jahre lang eingesperrt. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis zog er in den späten 80er Jahren in die USA. Als er im Alter von über 90 Jahren starb, hinterließ er als seinen letzten Willen folgendes: „Verlegt mein Grab nach Shanghai, wenn die KPC nicht mehr in China regiert.“ Über 30 Jahre lang wurde ein Mensch von jenem tyrannischen Regime in Einzelhaft gehalten. So lange hatte die KPC versucht ihn zu zwingen, im Tausch für seine Freilassung die Führung des patriotischen Komitees der „Drei-Selbst“ anzuerkennen. In den letzten Jahren war die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden, die für die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht eintreten, eine Ausweitung ihrer Doktrin des „Kampfes gegen den Himmel“ und ebenso ein unvermeidliches Ergebnis des Versuchs der KPC, Menschen gegen ihren Willen etwas aufzuzwingen.

Die atheistischen Kommunisten wollen den Glauben der Menschen leiten und kontrollieren. „Genießt den Kampf gegen den Himmel auf das allerhöchste“ – diese Absurdität lässt sich nicht einmal ansatzweise mit Begriffen wie Arroganz oder Anmaßung beschreiben.

Schlussfolgerung

Die Ideen des Kommunismus sind weltweit gescheitert. Im März 2002 musste Jiang Zemin, der ehemalige Führer des letzten großen kommunistischen Regimes auf der Welt, folgendes gegenüber einem Korrespondenten der Washington-Post zugeben: „Als ich jung war, dachte ich, dass der Kommunismus bald kommen würde. So denke ich heute nicht mehr.“ Zurzeit gibt es wohl kaum noch jemanden, der wirklich an den Kommunismus glaubt.

Die kommunistische Bewegung ist dem Untergang geweiht, weil sie gegen die Regeln des Universums verstößt und dem himmlischen Tao [Weg] zuwider läuft. Solche gegen das Universum gerichteten Kräfte werden sicherlich vom himmlischen Willen und der göttlichen Vorsehung bestraft.

Obwohl die KPC durch ständiges Ändern ihrer Taktik, als Griff zum rettenden Strohhalm, ihre Krisen immer wieder überstand, ist jedem ihr unausweichliches Schicksal bekannt.

Indem sie Hülle um Hülle ihrer schönen Fassade fallen lässt, offenbart die KPC ihre wahre Natur der Habgier, Brutalität, Schamlosigkeit und Niedertracht und zeigt sich als gegen den Kosmos gerichtete Kraft. Jedoch kontrolliert sie bis zum heutigen Tag die Gedanken von Menschen und pervertiert die menschliche Tugend und Moral. Sie bringt nach wie vor großes Unheil für die Moral und Zivilisation der Menschheit sowie für Frieden und Fortschritt.

Das grandiose Universum trägt den unerschütterlichen himmlischen Willen, der auch göttlicher Wille oder Gesetz der Natur genannt werden kann, in sich. Die Menschheit kann nur dann eine Zukunft haben, wenn sie den himmlischen Willen respektiert, dem Lauf der Natur folgt, die Gesetze des Universums einhält und sich allen Lebewesen unter dem Himmel liebevoll zuwendet.

Glossar:

[1] Laotse, chinesischer Philosoph, lebte im 6.Jahrhundert v. Chr. Er war der Schöpfer des Buches „Dao De Jing“ (Tao Te King), des grundlegenden Buches des Daoismus

[2] Dao De Jing, Kapitel 25

[3] das Buch Mencius

[4] Drei Zeichen Klassiker (San Zi Jing), traditioneller chinesischer Text für die Vorschulbildung

[5] Karl Marx, „Zur Kritik der hegelschen Rechtsphilosophie“

[6] Leo Trotzky (1879-1940), russischer Kommunismustheoretiker, Historiker, militärischer Führer und Begründer der Roten Armee. Wurde von Stalins Agenten am 22. August 1940 in Mexiko City ermordet.

[7] Lin Biao (1907-1971), einer der großen Anführer der KPC, diente unter Mao Tse-tung als Mitglied des chinesischen Politbüros, als stellvertretender Parteivorsitzender (1958) und als Verteidigungsminister (1959). Lin wird oft als Architekt der großen chinesischen Kulturrevolution angesehen. Lin wurde 1966 zum Stellvertreter und Nachfolger von Mao bestimmt, fiel 1970 aber aus diesem vorgesehenen Amt wieder heraus. Als Lin von seinem Sturz erfuhr, wurde er in einen Putschversuch verwickelt und floh in die UdSSR, als sein Vorhaben aufflog. Bei seinem Versuch, das Land zu verlassen, kam er bei einem Flugzeugabsturz über der Inneren Mongolei ums Leben.

[8] Bilharziose (Schistosomiasis) ist eine von einem tropischen Saugwurm verursachte Lebererkrankung. Die Infektion entsteht durch Kontakt mit verseuchten Gewässern. Die Symptome sind Fieber, Schüttelfrost, Husten und Muskelschmerzen. In schlimmeren Fällen kann es zu Angriffen auf die Leber, die Eingeweide, die Lunge, die Harnblase und in seltenen Fällen zu Krämpfen, Lähmungen und Rückenmarksentzündungen kommen.

[9] Peng Dehuai (1898-1974): chinesischer kommunistischer General und politische Führerfigur. Er war der Oberbefehlshaber im Koreakrieg, Vizepremier des Staatsrates, Mitglied des Politbüros und Verteidigungsminister (1954-1959). Nach Unstimmigkeiten über Maos Herangehensweise an das Lushan Plenum der KPC, wurde er 1959 seines offiziellen Postens enthoben. Unter anderem hatte Peng die Planvorgabe von Mao kritisiert, in der Landwirtschaft 130.000 Jin Korn pro Mu zu produzieren. Er wusste so gut, wie Mao selbst, dass es unmöglich war, diese Vorgabe mit den damaligen Produktionsmitteln in der Landwirtschaft zu erreichen.

[10] „Jin“ ist eine chinesische Gewichtseinheit. 1 Jin = 0,5 kg

[11] „Mu“ ist ein chinesisches Flächenmaß. 1 Mu = 0,165 Morgen = (25,8×25,8) m²

[12] Matthäus 22,21

[13] Lumpenproletariat, übersetzbar als „niedrige Arbeiter“. Damit sind ausgestoßene, heruntergekommene oder im Untergrund lebende, in Industriegegenden beheimatete Menschen gemeint. Darunter lassen sich auch Prostituierte, Betrüger, Kleinkriminelle, Landstreicher, Langzeitarbeitslose oder Unvermittelbare, vom Industriebetrieb Ausgeschlossene sowie alle Arten der deklassierten, herabgesetzten und degenerierten Elemente verstehen. Dieser Begriff wurde von Marx während der Klassenkämpfe in Frankreich 1848-1850 geprägt.

[14] Das patriotische Komitee der „Drei-Selbst“ ist eine Erfindung der KPC. Drei-Selbst bedeutet Selbstverwaltung, Selbstunterhaltung und Selbstverbreitung. Das patriotische Komitee verlangt von allen chinesischen Christen die Aufgabe ihrer Verbindungen zu ausländischen Chinesen. Es kontrolliert alle offiziellen Kirchen in China. Alle Kirchen, die dem patriotischen Komitee der „Drei-Selbst“ nicht beigetreten sind, wurden zur Schließung gezwungen. Anführer und Mitglieder unabhängiger Kirchen werden verfolgt und oft zu Gefängnisstrafen verurteilt.

 

Die vollständigen Neun Kommentare: Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV, Teil V, Teil VI, Teil VII, Teil VIII, Teil IX


Nine Commentaries on the Communist Party- Part 4:

Themen
Panorama
Newsticker