Karl-Marx-Jahr und Kommunismus: Anti-Rechts-Kampagne von Mao – Wie bringt man Menschen zum Schweigen? – Teil 3/9

Epoch Times13. May 2005 Aktualisiert: 4. Mai 2018 20:54
Mao startete 1957 eine Anti-Rechts-Kampagne und erklärte Hunderttausende zu rechtsgerichteten Menschen. Dabei boten diese nur konstruktive Kritik und Vorschläge zur Verbesserung der Gesellschaft an ... Das Buch „Die Neun Kommentare“ zeigt die Methoden, die angewandt werden, um unliebsame Gegner auszuschalten.

In unseren Tagen sind die Gewaltanwendung und der Machtmissbrauch der Kommunistischen Partei Chinas sogar noch schwerwiegender als in der für ihre Tyrannei berüchtigten Qin Dynastie. Die Philosophie der KPC ist die des Kampfes, und die KPC hat in der Geschichte ihrer Herrschaft zahllose Klassenkämpfe, Richtungskämpfe und ideologische Kämpfe vom Zaun gebrochen, sowohl innerhalb Chinas, als auch gegen andere Länder.

Die Artikelserie umfasst neun Kapitel und wurde im Buch „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ (ISBN 3-9810462-0-X) veröffentlicht. Sie kann hier vollständig online gelesen werden. Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV, Teil V, Teil VI, Teil VII, Teil VIII, Teil IX

Inhalt Teil 3

Vorwort 

1. Landreform – Die Beseitigung der Klasse der Grundbesitzer

2. Reform von Industrie und Handel – Die Beseitigung der kapitalistischen Klasse

3. Zerschlagung von religiösen Gemeinschaften und Verfolgung der Religionen

4. Die Anti-Rechts-Kampagne – eine landesweite Gehirnwäsche

5. Der Große Sprung nach vorn – Erfinden von Unwahrheiten zur Prüfung der Loyalität des Volkes

6. Die Kulturrevolution – ein bösartiger Geist stellt die Welt auf den Kopf

7. Die Ära der wirtschaftlichen Reformen – die Grausamkeit nimmt zu

8. Landesweite Gehirnwäsche – das ganze Land ist ein geistiges Gefängnis.

Schlusswort

Video: Nine Commentaries on the Communist Party- Part 3a

Video: Nine Commentaries on the Communist Party- Part 3b

.

.

.

Vorwort

Die Tyrannei der Kommunistischen Partei Chinas Die Tyrannei der Kommunistischen Partei Chinas

Wenn unter Chinesen von Tyrannei die Rede ist, denken die meisten sofort an Qin Shi Huang Di (259-210 v. Chr.), den ersten Kaiser der Qin Dynastie. Unter seiner despotischen Regierung wurden philosophische Bücher verbrannt und konfuzianische Gelehrte lebendigen Leibes begraben. Das harte Vorgehen von Qin Shi Huang Di gegen das Volk gründete sich auf seinen politischen Leitsatz: „Mit allen Mitteln unter dem Himmel die Herrschaft zu stützen.“1

Die Tyrannei und Gewalttätigkeit seiner Politik beinhaltete vier Hauptaspekte: Maßlos harte Besteuerung; Verschwendung von Arbeitskräften für Projekte, die ihn selbst verherrlichten; brutale Folter unter drakonischen Gesetzen, wie der Bestrafung ganzer Familien und sogar der Nachbarn von Verbrechern; Kontrolle der Gedanken der Menschen und Unterbindung aller Möglichkeiten des freien Denkens und der freien Meinungsäußerung, durch Maßnahmen wie Bücherverbrennungen bis zum Begraben von Gelehrten bei lebendigem Leibe. Unter der Herrschaft von Qin Shi Huang Di lebten in China etwa 10 Millionen Menschen. Auf Befehl des Kaiserhofes mussten 2 Millionen von ihnen Zwangsarbeit verrichten. Qin Shi Huang Di führte strenge Gesetze gegen die konfuzianisch geprägten Intellektuellen ein und verbot umfassend die Freiheit des Denkens. Unter seiner Herrschaft wurden über tausend Gelehrte und Beamte getötet, die sich an den Lehren des Konfuzius orientiert und die Regierung kritisiert hatten.

Die Gewalt und Grausamkeit der Kommunistischen Partei Chinas von heute ist jedoch noch schlimmer als die der tyrannischen Qin Dynastie. Die Philosophie der KPC ist die des Kampfes. Die Herrschaft der KPC fußt auf Klassenkampf, Linienkampf und ideologischem Kampf und richtet sich gegen die Menschen sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas. Mao Tse-tung, der erste kommunistische Führer der Volksrepublik China, sagte es ganz offen: „Womit kann Kaiser Qin Shi Huang Di schon prahlen? Er hat nur 460 konfuzianische Gelehrte lebendig begraben, wir aber haben 46.000 Intellektuelle umgebracht. Es gibt Menschen, die uns vorwerfen, wir seien eine Diktatur wie die von Qin Shi Huang Di. Das geben wir in vollem Umfang zu. Das entspricht der Realität. Es ist schade, dass sie uns nicht mehr Respekt erwiesen haben, also müssen wir noch nachlegen.“2

Werfen wir einen Blick auf Chinas 55 schwierige Jahre unter der Herrschaft der KPC, so lässt sich erkennen wie die KPC nach ihrer Machtergreifung, mit Hilfe der Staatsmaschinerie unter der Leitlinie des Klassenkampfs, verschiedene Klassen ausgelöscht und mit dem Werkzeug der gewalttätigen Revolution ihre Terrorherrschaft erlangt hat.

Mord und Gehirnwäsche reichen sich dabei die Hände, um alle anderen Glaubensrichtungen außerhalb der kommunistischen Lehre zu unterdrücken. Um sich selbst als unfehlbar und gottähnlich zu präsentieren, leitete die KPC eine Kampagne nach der anderen ein. Ihrer Theorie des Klassenkampfs und der gewalttätigen Revolution folgend, hat die KPC ständig Andersdenkende aus unterschiedlichen sozialen Schichten vernichtet. Mit Gewalt und Betrug zwingt sie das gesamte chinesische Volk dazu, ein gehorsamer Diener ihrer tyrannischen Herrschaft zu sein.

1. Landreform – Die Beseitigung der Klasse der Grundbesitzer

Nur drei Monate nach der Gründung des kommunistischen Chinas startete die KPC eine landesweite Landreform. Die Parole der Partei „Das Land den Bauern“ regte die landlosen Bauern zu hemmungslosem Egoismus an und ermutigte sie dazu, beliebig gegen die Grundbesitzer vorzugehen, ohne auf die moralischen Konsequenzen ihres Handelns achten zu müssen. Die Kampagne forderte offen die Vernichtung der Klasse der Grundbesitzer und teilte die ländliche Bevölkerung in verschiedene Klassen und soziale Kategorien ein. Landesweit wurden mindestens zwanzig Millionen Bewohner ländlicher Gegenden zu Grundbesitzern, reichen Bauern, Reaktionären oder schlechten Elementen abgestempelt. Diese nunmehr aus der Gesellschaft Ausgestoßenen erlitten Diskriminierung, Erniedrigung und den Verlust aller Bürgerrechte. Nachdem die Landreformkampagne entlegene Regionen und die Dörfer der Minderheiten erreicht hatte, breitete sich ebenfalls die Organisationsstruktur der KPC mit großer Geschwindigkeit aus. Parteikomitees auf Kreisebene und Parteivertretungen in den Dörfern verbreiteten sich in ganz China. Die Ortsgruppen waren das Sprachrohr zur Weitergabe der Instruktionen des Zentralkomitees der KPC und standen an der Front des Klassenkampfes, indem sie die Bauern dazu aufhetzten, sich gegen ihre Grundbesitzer zu erheben. Etwa 100.000 Grundbesitzer kamen während dieser Bewegung ums Leben. In manchen Regionen haben die KPC und die Bauern ganze Familien von Grundbesitzern ohne Rücksicht auf Geschlecht und Alter getötet, um auf diese Weise die Grundbesitzerklasse vollständig auszurotten.

Unterdessen startete die KPC ihre erste Propagandawelle auf dem Land und verkündete, „der Vorsitzende Mao ist der großartige Retter des Volkes“ und „nur die KP kann China retten“. Während der Landreform hat es die Politik mit Parolen wie „Ernte ohne zu arbeiten“, „Mit Gewalt und Zwang Vermögen erlangen“ oder „Tun, was man tun will“, ermöglicht, dass ein Teil der Bauern viele Vorteile erlangte. Es gab nicht wenige arme Bauern, die meinten, der KP für diese „Wohltat“ Dank zu schulden. Ohne zu zweifeln akzeptierten sie daher die Propaganda der KPC, dass die Partei dem Volk diene.

Für die Bauern, die ein Stück Land erhalten hatten, waren die guten Tage von „Das Land den Bauern“ bald vorüber. Kaum zwei Jahre später zielte die KPC mit einer Folge von Bewegungen auf die Bauern: „Gruppe gegenseitiger Hilfe“, „Kommune der unteren Stufe“, „Fortgeschrittene Kommune“ und „Volkskommune“. Mit einer Propaganda gleich wilden Trommelschlägen wurden die Bauern unter dem Vorwurf „Frauen mit gebundenen Füßen“ Jahr für Jahr angetrieben, den Sozialismus im Laufschritt zu verwirklichen.

Indem Getreide, Wolle und Speiseöl einem staatlichen An- und Verkaufsmonopol unterstellt wurden, waren die wichtigsten Agrarprodukte vom Austausch auf dem Markt ausgeschlossen. Außerdem führte die KPC ein System zur Einwohnererfassung ein, wodurch die Bauern daran gehindert wurden, zum Arbeiten oder Leben in die Städte zu gehen. Denjenigen, die ihren Wohnort in ländlichen Gebieten angemeldet hatten, war es nicht erlaubt, Getreide in staatlichen Läden zu kaufen und ihre Kinder waren von der Schulbildung in den Städten ausgeschlossen. Kinder von Bauern konnten nur Bauern bleiben, wodurch 360 Millionen Menschen auf dem Land Anfang der fünfziger Jahre zu Bürgern zweiter Klasse degradiert wurden.

Ab 1978 wurde unter dem Motto „ein Teil der Bevölkerung kann zuerst reich werden“, anstelle des Systems der Volkskommunen, das „System der vertragsgebundenen Verantwortlichkeit auf der Basis der Haushalte“3 eingeführt. Aber das Einkommen und der soziale Status der 900 Millionen Bauern hatten sich nur in den ersten fünf Jahren ein wenig verbessert. Durch das drastische Ungleichgewicht der Preise zwischen den Agrar- und Industrieprodukten in den Folgejahren verfielen sie bald wieder in Armut. Die Einkommensschere zwischen der städtischen und ländlichen Bevölkerung klaffte noch weiter auseinander und die wirtschaftliche Kluft hatte sich vergrößert. Auf dem Land waren manche Menschen wieder zu Grundbesitzern und wohlhabenden Bauern geworden.

Daten der Xinhua Nachrichtenagentur, dem Sprachrohr der KPC, zeigen, dass seit 1997 die Erträge der wichtigsten Getreideanbaugebiete und die Einkommen der meisten ländlichen Haushalte nicht zugenommen haben bzw. in einigen Fällen sogar zurückgegangen sind. Das heißt, der Gewinn der Bauern aus der Agrarproduktion hat nicht wirklich zugenommen. Das Verhältnis von städtischen zu ländlichen Einkommen hat sich von 1,8:1 in den 80er Jahren auf 3,1:1 in der Gegenwart vergrößert.

2. Reform von Industrie und Handel – Die Beseitigung der kapitalistischen Klasse

Eine andere Klasse, die die KPC auslöschen wollte, war die nationale Bourgeoisie, die in den Städten und Gemeinden über das Kapital verfügte. Während der Reform von Industrie und Handel behauptete die KPC, die kapitalistische Klasse und die Arbeiterklasse seien von Natur aus unterschiedlich: Die erstere sei die ausbeuterische Klasse und die letztere sei nicht ausbeuterisch sondern gegen Ausbeutung. Dieser Logik zufolge wäre die kapitalistische Klasse entstanden, um die Menschen auszubeuten und würde ihr Verhalten nicht ändern, bis sie unterginge; sie könne nur vernichtet, nicht aber reformiert werden. Unter solchen Prämissen ging die KPC verschärft mit Mord und Gehirnwäsche gegen Kapitalisten und Kaufleute vor, um sie zu transformieren. Die KPC folgte ihrem lange erprobten Prinzip, die Gehorsamen zu dulden und die Ungehorsamen zu vernichten. Wenn du dein Vermögen dem Staat gabst und die KPC unterstütztest, wurdest du nur als geringfügiges Problem innerhalb des Volkes betrachtet. Wenn du anderer Meinung warst und dich über die Politik der Partei beschwert hattest, wurdest du als Reaktionär bezeichnet und zur Zielscheibe der barbarischen Diktatur der KPC.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Während dieser Zeit des Terrors, der mit den Reformen einherging, übergaben alle Kapitalisten, Unternehmer und Kaufleute ihr Vermögen der Partei. Viele von ihnen konnten die Erniedrigungen nicht aushalten und begingen Selbstmord. Chen Yi, damaliger Bürgermeister von Shanghai, fragte jeden Tag: „Wie viele Fallschirmjäger hatten wir denn heute?“, und meinte damit die Geschäftsleute, die an diesem Tag Selbstmord verübt hatten, indem sie von hohen Gebäuden gesprungen waren. In nur wenigen Jahren hatte die KPC das private Eigentum in China völlig ausgelöscht.

Während die KPC Land und Industrie umgestaltete, leitete sie zahlreiche Massenkampagnen ein, um die Menschen in China in großem Umfang zu verfolgen. Zu diesen Bewegungen gehörten die „Unterdrückung der Konterrevolutionäre“, die „ideologische Gedankenreform“, die Säuberung der Anti-KPC Bewegung um Gao Gang und Rao Shushi und die Untersuchung von Hu Fengs4 konterrevolutionärer Gruppe. 1951 und 1952 initiierte die KPC Kampagnen unter den Namen „Drei-Anti-Kampagne“ und „Fünf-Anti-Kampagne“ mit dem erklärten Ziel, Korruption, Verschwendung und Bürokratie innerhalb der Partei, der Regierung, der Armee und der staatlichen Organisationen auszumerzen. In jeder ihrer politischen Kampagnen setzte die KPC alle von ihr kontrollierten Staatsorgane sowie das Parteikomitee und dessen Abteilungen und Unterabteilungen ein. Schon drei Parteimitglieder bildeten kleine Kampfeinheiten, die alle Dörfer und Nachbarschaften infiltrierten. Diese kleinen Kampfeinheiten waren allgegenwärtig und kein Winkel entging ihrer Kontrolle. Dieses tief verwurzelte Kontrollnetzwerk entwickelte sich schon in der Zeit des Krieges gegen Japan und die Kuomintang und spielte eine Schlüsselrolle in allen späteren politischen Bewegungen.

3. Zerschlagung von religiösen Gemeinschaften und Verfolgung der Religionen

Eine weitere Grausamkeit der KPC, die sich bis zur Gründung der Volksrepublik China zurückverfolgen lässt, ist die brutale Unterdrückung von Religionen und das komplette Verbot aller religiösen Gemeinschaften. Im Jahre 1950 wies die KPC ihre lokalen Regierungen an, alle inoffiziellen Glaubensrichtungen und geheimen Gesellschaften zu verbieten. Die KPC gab kund, diese „feudalistischen“ Untergrundgruppen seien lediglich Werkzeuge in den Händen der Grundbesitzer, reichen Landwirte, Reaktionären und der Spezialagenten der Kuomintang. Bei dieser landesweiten Razzia mobilisierte die Regierung jene Klassen, denen sie zutraute, die Mitglieder der religiösen Gruppen zu identifizierten und zu verfolgen. Regierungsorgane auf verschiedenen Ebenen wurden direkt mit einbezogen, solche „abergläubischen Gruppen“ wie etwa die Gemeinschaften der Christen, Katholiken, Taoisten (besonders die Anhänger des I-Kuan Dao) und Buddhisten aufzulösen. Sie befahlen den Mitgliedern von Kirchen, Tempeln und religiösen Splittergruppen sich bei der Regierung zu registrieren und Reue für ihre inoffiziellen Aktivitäten zu zeigen. Eine Unterlassung würde strenge Bestrafung nach sich ziehen. 1951 verkündete die Regierung formell die Regelungen, wonach denen, die weiterhin ihre Aktivitäten in inoffiziellen Gruppen ausübten, lebenslange Haftstrafe oder auch Todesstrafe drohten.

Die Opfer dieser Kampagne waren eine große Anzahl von anständigen und gesetzestreuen Gottesgläubigen. Statistiken zufolge hat die KPC in den 50er Jahren mindestens drei Millionen Gläubige und Mitglieder von Untergrundgruppen verfolgt bzw. getötet. Die KPC durchsuchte landesweit nahezu jeden Haushalt, befragte dessen Mitglieder und zertrümmerte sogar die Statuen des Küchengottes, den die chinesischen Bauern traditionell verehrten. Diese Maßnahmen bekräftigten die Botschaft der KPC, die kommunistische Ideologie sei die einzig legitime Ideologie und der einzig legitime Glaube. Bald schon tauchte das Konzept der „patriotischen“ Gläubigen auf. Die nationale Verfassung schützt ausschließlich „patriotische“ Gläubige. Tatsächlich gibt es nur eine Option, egal an welche Religion auch immer man glaubt: Man muss den Anweisungen der KPC Folge leisten und anerkennen, dass die KPC über allen Religionen steht. Wenn du Christ bist, so ist die KPC der Gott des christlichen Gottes, bist du Buddhist, so ist die KPC der Meister-Buddha des Hauptbuddhas. Unter den Moslems wiederum ist die KPC der Allah des Allah. Und bezüglich des lebenden Buddhas des tibetischen Tantrismus würde die KPC eingreifen und bestimmen, wer der lebende Buddha sein sollte. Im Grund genommen musst du das sagen, was die Partei von dir verlangt und das tun, was die Partei von dir verlangt. Alle Gläubigen müssen sogar im Namen ihres Glaubens die Zielsetzungen der KPC unterstützen. Wer dem nicht nachkommt wird zur Zielscheibe des harten Durchgreifens der KPC und ihrer Diktatur.

Laut einem am 22. Februar 2002 veröffentlichten Bericht des Online Magazins „Humanity and Human Rights“ führten über 20.000 Christen eine Untersuchung unter den 560.000 Christen der Hauskirchen in 207 Städten der 22 Provinzen Chinas durch. Die Untersuchung ergab, dass von den Kirchenmitgliedern 130.000 unter Regierungsaufsicht standen. Bis zum Jahre 1957 hatte die KPC bereits mehr als 11.000 Christen getötet. Noch mehr wurden willkürlich inhaftiert und von ihnen Geld erpresst.

Durch die Beseitigung der Klasse der Grundbesitzer, der Klasse der Kapitalisten und durch die Verfolgung einer großen Anzahl von gottesgläubigen und gesetzestreuen Menschen, räumte die KPC den Weg für den Kommunismus als allumfassende Religion Chinas frei.

4. Die Anti-Rechts-Kampagne – eine landesweite Gehirnwäsche

1956 bildete eine Gruppe ungarischer Intellektueller den Petöfi-Kreis. Die von dieser Gruppe entfachte landesweite Revolution begann am 23. Oktober 1956 mit einer Großdemonstration in Budapest und endete am 4. November 1956 mit dem Einmarsch der Roten Armee der Sowjetunion. Dies ist der sogenannte „ungarische Volksaufstand“. Mao Tse-tung ließ sich dies eine Lehre sein. 1957 ersuchte Mao die chinesischen Intellektuellen und andere Nichtkommunisten, der KPC „bei der Selbstkritik zu helfen“. Die Bewegung – bekannt als die „Bewegung der Hundert Blumen“ – folgte dem Slogan „Lasst hundert Blumen blühen und hundert Denkrichtungen miteinander wetteifern“. Sein Ziel war es, die „anti-parteiischen Elemente unter den Menschen“ anzulocken. In einem Brief an die Parteichefs der Provinzen sprach Mao Tse-tung Anfang 1957 von seiner Absicht „Die Schlangen aus den Löchern zu locken“, indem man ihnen Luft lässt, um ihre Ansichten zur Selbstkritik der KPC einzubringen.

Die politischen Parolen jener Zeit ermutigten die Menschen, sich öffentlich zu äußern und versprachen Schutz vor Repressalien – die Partei würde „nicht an alten Zöpfen zerren, nicht mit der Keule schlagen, keinen Hut aufsetzten und kein Konto vertagen“.5 Dennoch initiierte die KPC später eine Anti-Rechts-Kampagne und deklarierte 550.000 Menschen als rechtsgerichtet. Unter ihnen verloren 270.000 ihre Stelle bei der Regierung und 230.000 wurden als „mittelmäßig Rechtsgerichtete“ oder „antiparteiische und antisozialistische Elemente“ bezeichnet. Später wurden verschiedene politische Tricks der Verfolgung durch die KPC in vier Typen zusammengefasst: Die Schlangen aus den Löchern locken; das Andichten von Verbrechen und plötzliches Attackieren nach dem Motto „ein Wort bestimmt das Schicksal“; schonungslose Bestrafung unter dem Vorwand zu erretten und Erzwingen von Selbstkritik bis hin zu schwersten Selbstanschuldigungen.

Was waren das für „reaktionäre Worte“, für die so viele Rechtsgerichtete und Anti-Kommunisten für fast 30 Jahre in weit entfernte und arme Regionen ins Exil geschickt wurden? Die „drei wesentlichen reaktionären Theorien“, die damals Ziel allgemeiner und intensiver Angriffe waren, stammten aus einigen Reden von Luo Longji, Zhang Bojun und Chu Anping. Bei genauerer Betrachtung dessen, was sie empfahlen und vorschlugen, zeigt sich, dass sie damit lediglich gute Absichten verfolgten.

Luo schlug die Bildung einer gemeinsamen Kommission aus KPC und den verschiedenen „demokratischen“ Parteien vor, um die Abweichungen in der „Drei-Anti-Kampagne“6, der „Fünf Anti-Kampagnen“7 und der „Bewegung zur Ausrottung der Konterrevolutionäre“8 zu untersuchen. Der Staatsrat hatte immer selbst die Politik festgelegt und den Volks-Beratungsausschuss und den Volkskongress nur zu nachträglichen Stellungnahmen herangezogen, worauf Zhang vorschlug, dass der Volks-Beratungsausschuss und der Volkskongress in den Prozess der Entscheidungsfindung eingebunden werden sollten. Chu schlug vor, da Leute außerhalb der KPC auch gute Ideen, Selbstachtung und Verantwortungsbewusstsein für den Staat hatten, dass keine Notwendigkeit darin bestünde, landesweit in jeder großen oder auch kleinen Arbeitseinheit KPC-Mitglieder für die Leitung oder gar die Teams zu bevollmächtigen. Es bestand damit also auch keine Notwendigkeit dafür, dass alles, ob große oder kleine Angelegenheiten, nach den Vorstellungen der KPC-Mitglieder getan werden musste. Alle drei hatten eindeutig ihrer Bereitwilligkeit Ausdruck verliehen der KPC fest zu folgen und keiner ihrer Vorschläge hatte die Grenzen überschritten, die durch die berühmten Worte des Schriftstellers und Kritikers Lu Xun (1881-1936) umrissen wurden: „Mein Meister, Ihr Kleid ist schmutzig geworden. Bitte legen sie es ab und ich werde es für Sie waschen“.

Keiner der als „rechtsgerichtet“ Verurteilten hatte vorgeschlagen die KPC zu stürzen. Alles, was sie anboten, waren lediglich konstruktive Kritik und Vorschläge. Jedoch genau wegen dieser Vorschläge verloren Zehntausende von Menschen ihre Freiheit und Hunderttausende von Familien litten darunter. Was folgte waren zusätzliche Bewegungen wie etwa „Das Herz der KPC hingeben“, „Ausreißen der Weißen Fahne“9, „Neue-Drei-Anti-Kampagne“10, „Deportation auf das Land“11 und „Auffangen der Rechtsgerichteten“, die in der ersten Runde davongekommen waren. Wer auch immer Meinungsverschiedenheiten mit dem Leiter, besonders mit dem Parteisekretär einer Arbeitseinheit hatte, wurde als Gegner der KPC eingestuft. Diese wurden von der KPC oftmals konstanter Kritik unterworfen oder zur Zwangs-Umerziehung in Arbeitslager geschickt. Manchmal wurden ganze Familien von der Partei in ländliche Gebiete umgesiedelt oder deren Kinder am Besuch von Hochschulen oder an der Aufnahme in die Armee gehindert. Sie konnten sich in den Städten nicht um eine Stelle bewerben. Die Familien verloren damit die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes und die Vorteile des öffentlichen Gesundheitswesens. Sie wurden im Rang auf die Ebene von Bauern heruntergestuft und somit sogar noch zu Ausgestoßenen innerhalb der Gesellschaft zweiter Klasse.

Aufgrund dieser Verfolgung Intellektueller entwickelten sich ein Teil der Gelehrten zu Wendehälsen. Sie folgten eng der „Roten Sonne“, wurden „vom Gericht ernannte Intellektuelle“ der KPC und taten oder sagten, was immer die KPC von ihnen verlangte. Andere distanzierten sich von allen politischen Angelegenheiten. Die Intellektuellen Chinas – die immer ein Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Nation getragen hatten – waren seitdem zum Schweigen gebracht.

5. Der Große Sprung nach vorn – Erfinden von Unwahrheiten zur Prüfung der Loyalität des Volkes

Nach der Anti-Rechts-Kampagne begann man in China die Wahrheit zu fürchten. Jeder machte mit, sich Unwahrheiten anzuhören, Unwahrheiten zu erzählen, falsche Geschichten zu erfinden und die Wirklichkeit durch Lügen und Gerüchte zu verhüllen. Der Große Sprung nach vorn war eine landesweite kollektive Unterweisung im Erdichten von Lügen. Die gesamte Bevölkerung wurde unter Anleitung des bösartigen Gespenstes der KPC zu vielen grotesken Aktionen veranlasst. Sowohl Lügner als auch Belogene haben sich selbst und andere betrogen. Mit dieser aufgezwungenen Kampagne von Lügen und grotesken Aktionen implantierte die KPC ihre gewalttätige und üble Energie in die geistige Welt des chinesischen Volkes. Zu jener Zeit lobpreisten die Menschen den Großen Sprung nach vorn mit folgendem Lied: „Ich bin der große Jadekaiser, ich bin der Drachenkönig, ich kann Berge und Flüsse versetzen; hier komme ich.“ Jahr für Jahr wurden groteske Ziele angestrebt wie „Erreichen einer Kornproduktion von 65.000 kg pro Mu“,12 „Verdoppelung der Stahlproduktion“ und „Überholen von Großbritannien in 10 Jahren sowie der USA in 15 Jahren“. Diese Politik führte in eine große, landesweite Hungersnot, die Millionen Menschen das Leben kostete.

Wer von den Teilnehmern des Lushan-Plenums im Jahre 1959 wusste nicht, dass die Meinung von General Peng Dehuai13 richtig und der von Mao Tse-tung initiierte Große Sprung nach vorn eine Dummheit sei?! Doch ob man Maos Strategie unterstützte oder nicht, markierte die Grenze zwischen Loyalität und Verrat oder mit anderen Worten, die Grenze zwischen Leben und Tod. Als der kaiserliche Eunuch Zhao Gao einen Hirsch als ein Pferd vorführte, wusste er sehr wohl was ein Hirsch ist und was ein Pferd ist. Vielmehr hatte er die Absicht, die Stimmung am Hof zu lenken und zu testen, ob das Volk ihm gegenüber blind ergeben ist und kein bisschen wagt, ihm zu widersprechen. Letztendlich musste Peng Dehuai gegen sein eigenes Gewissen den Beschluss des Plenums unterschreiben, dass er selbst bekämpft werden sollte. Genauso ist der Fall von Deng Xiaoping in der späteren Phase der Kulturrevolution, in dem er gezwungen wurde zu garantieren, niemals gegen die Entscheidung der Regierung, ihn von seinem Posten zu entfernen, Einspruch zu erheben.

Weil die Menschen auf die früheren Erfahrungen und Lektionen der Geschichte angewiesen sind, um ihre Gedanken zu erweitern und die Welt zu begreifen, hat die Kommunistische Partei sie nichts über die Erfahrungen und Lektionen der Geschichte erfahren lassen – dazu gehört auch die Informationsblockade durch die Medien. Dadurch sinkt das Urteils- und Unterscheidungsvermögen der Menschen zwischen Recht und Unrecht, richtig und falsch, tagtäglich. Die späteren Generationen haben keine Kenntnis über die Ideale, Einsichten und Erfahrungen der rechtschaffenen und gewissenhaften Menschen zu Zeiten der vergangenen politischen Bewegungen. Die späteren Generationen können nur auf Grundlage ihrer begrenzten und einseitigen Kenntnisse der Geschichte die neuen Bewegungen bewerten. Daher halten sie diese Bewegungen für absolut korrekt, tatsächlich sind sie aber tausend Meilen von der Wahrheit entfernt. Die KPC hat eben auf diesem Wege das ganze Volk verdummt und so ohne Schwierigkeit ihre Politik durchgesetzt.

6. Die Kulturrevolution – ein bösartiger Geist stellt die Welt auf den Kopf

Die Kulturrevolution ist eine große Aufführung, in der der bösartige Geist der KPC von ganz China Besitz ergreift. 1966 rollte eine neue Welle der Gewalt und Brutalität über China; der rote Terror geriet außer Kontrolle und erreichte jeden Winkel des Landes. Der Schriftsteller Qin Mu beschrieb die Kulturrevolution mit düsteren Worten: „Es war wirklich ein beispielloses Desaster: Wie viele Millionen Menschen wurden inhaftiert, nur weil sie Verbindung zu einem Familienmitglied hatten, das zur Zielscheibe geworden war; wie viele Millionen unschuldige Menschen kamen ums Leben; wie viele Familien wurden zerstört; wie viele Kinder und Jugendliche wurden in Verbrecher und Schurken verwandelt; wie viele Bücher wurden verbrannt; wie viele wertvolle antike Bauwerke wurden zerstört, wie viele alte Ruhestätten wurden ausgegraben; wie viele Verbrechen wurden unter dem Deckmantel der Revolution begangen.“ Nach zurückhaltenden Schätzungen von Experten belief sich die Zahl der eines unnatürlichen Todes Gestorbenen während der Kulturrevolution in China auf 7,73 Millionen.

Menschen glauben oft zu Unrecht, dass die Gewalt und das Gemetzel während der Kulturrevolution hauptsächlich unter anarchistischen Verhältnissen durch die Rebellenbewegungen verursacht wurden und dass es die Roten Garden und die Rebellen waren, die das Blutbad anrichteten. Es weisen jedoch Tausende von offiziell herausgegebenen Jahrbüchern der Städte und Regionen in China darauf hin, dass der Höhepunkt des Mordens während der Kulturrevolution nicht Ende 1966 stattfand, als die Rebellion der Roten Garden Zuspruch unter der Bevölkerung fand und die Regierung auf allen Ebenen gelähmt war. Genau so wenig 1967, als der gewalttätige Kampf der Rebellen seinen Höhepunkt erreichte. Es geschah vielmehr 1968, als Mao die umfassende Kontrolle über das Land durch die „Revolutionskomitees“ zurück gewann. Die Mörder bei vielen bekannten Massenabschlachtungen waren Armeeoffiziere und Soldaten, bewaffnete Milizsoldaten und KPC-Mitglieder aus allen Ebenen der Regierung.

Die folgenden Beispiele veranschaulichen, dass die Gewalt während der Kulturrevolution durch die Politik der KPC und der lokalen Regierungen verursacht wurde und eben nicht durch das ungeordnete, extreme Verhalten der Roten Garden. Die führende Rolle der Parteiführer sowie der Machtorgane der KPC auf allen Ebenen und ihre direkte Beteiligung an vielen Kampagnen wurde geheim gehalten und wenige haben Kenntnis davon.

Im August 1966 verbannten die Roten Garden die Einwohner von Peking, die in den vorhergehenden Bewegungen als Grundbesitzer, reiche Bauern, Reaktionäre, schlechte Elemente und Rechte kategorisiert worden waren, auf das Land. Offizielle Statistiken zeigen, dass in Peking mindestens 33.695 Wohnungen durchsucht und 85.196 Einwohner von Peking aufs Land verbannt wurden, wo ihre vorangegangenen Generationen ursprünglich herstammten. Landesweit verbreitete sich diese Politik schnell in vielen Städten. Daraufhin wurden 400.000 Stadtbewohner aufs Land verbannt. Auch hohe Beamte, deren Eltern Grundbesitzer waren, mussten auf das Land ins Exil. Tatsächlich plante die KPC diese Vertreibungskampagne schon vor Beginn der Kulturrevolution. Peng Zhen, der damalige Bürgermeister von Peking verkündete, dass alle Einwohner von Peking aus ideologischer Sicht so rein wie „Glas und Kristall“ sein sollten, was soviel bedeutete wie, alle Einwohner mit einer schlechten Klassenzugehörigkeit würden aus der Stadt vertrieben werden. Auf den Befehl von Mao im Mai 1966 „Schützt die Hauptstadt“ wurde eine Hauptstadt-Arbeitsgruppe gegründet, angeführt von Ye Jianying, Yang Chengwu und Xie Fuzhi. Sie hatte die vornehmliche Aufgabe, die Einwohner von Peking mit schlechter Klassenzugehörigkeit mit Hilfe der Behörde für öffentliche Sicherheit massenweise zu vertreiben. Daher ist es nicht schwer zu verstehen, warum die Plünderungen der Häuser und die Vertreibung von mehr als zwei Prozent der Einwohner Pekings durch die Roten Garden nicht nur nicht behindert wurde, sondern tatkräftige Unterstützung von der Behörde für öffentliche Sicherheit der staatlichen Bezirksebene sowie der Straßenkomitees fand.

Der damalige Minister für öffentliche Sicherheit, Xie Fuzhi, forderte die Polizei nicht auf, bei den Aktionen der Roten Garden einzugreifen, sondern ihnen Rat und Informationen zu geben. Die Roten Garden wurden von der Partei einfach benutzt, um eine längst geplante Aktion durchzuführen. Ende 1966 wurden auch die Roten Garden von der KPC im Stich gelassen. Nicht wenige von ihnen wurden als „Unruheanstifter“14 gebrandmarkt und ins Gefängnis geworfen. Viele von ihnen wurden gemeinsam mit den zahllosen „Jugendlichen mit Schulbildung“15 aufs Land geschickt, damit ihre Gedanken durch die Teilnahme an der Bauernarbeit umgewandelt würden. Die Organisation der Roten Garden des Bezirks Xicheng in Peking, welche die damalige Vertreibungsaktion angeführt hatte, wurde unter direkter Aufsicht von einigen Parteiführern gegründet. Viele Mitteilungen, die von den Roten Garden in Umlauf gebracht wurden, waren damals vor ihrer Veröffentlichung vom Generalsekretär des Stadtrates bearbeitet worden.

Nachdem die als Grundbesitzer und reiche Bauern gebrandmarkten Einwohner Pekings aufs Land verbannt worden waren, wurde eine neue Runde der Verfolgung von Grundbesitzern und reichen Bauern auf dem Lande veranlasst. Am 26. August 1966 wurde in der Sitzung der Behörde für öffentliche Sicherheit in Daxing (ein Stadtteil von Peking) die Rede des damaligen Ministers für öffentliche Sicherheit vorgetragen. Einer der Schwerpunkte seiner Rede war, dass die Polizei den Roten Garden Informationen über die „Fünf schwarzen Klassen“ geben und ihnen mit Rat und Tat beim Plündern der Wohnungen derselben beistehen sollten. Das berüchtigte Daxing Massaker war das direkte Ergebnis der Instruktionen der Behörde für öffentlichen Sicherheit in Daxing; die Organisatoren waren der Direktor und das KPC-Sekretariat dieser Behörde; die Mörder waren meist Milizsoldaten, die nicht einmal Kinder verschonten.

Während der Kulturrevolution wurden viele wegen ihres „guten Verhaltens“ bei den Massakern in die KPC aufgenommen. Statistiken belegen, dass allein in der Provinz Guangxi über 9.000 Menschen in die Partei aufgenommen worden waren, nachdem sie kurz zuvor jemanden umgebracht hatten. Mehr als 20.000 begingen Morde nach ihrem Eintritt in die Partei und mindestens 19.000 Parteimitglieder waren in Mordfälle verwickelt. Allein in dieser Provinz waren etwa 50.000 KPC-Mitglieder an Mordfällen beteiligt.

In der Kulturrevolution wird die Klassentheorie auch auf das Schlagen angewendet.

„Ein guter Mensch schlägt einen Bösen, so hat das Böse dies verdient;

Ein böser Mensch schlägt einen Guten, so ist dies für das Gute eine Ehr’;

Ein guter Mensch schlägt einen Guten, so ist dies nur ein Versehen.“

Dieser Spruch von Mao war in den Rebellenbewegungen viel zitiert. Wenn es nun so ist, dass die Klassenfeinde jede Form von Gewalt verdienen, können Gewalt und Mord sich leicht verbreiten.

Vom 13. August bis zum 7. Oktober 1967 ermordeten Milizsoldaten im Kreis Dao der Provinz Hunan Mitglieder der Organisation „Wind und Sturm am Xiangjiang“ und vermeintliche Angehörige der „Fünf Schwarze Klassen“. Das Gemetzel dauerte 66 Tage; mindestens 4.519 Menschen wurden in 2.778 Haushalten in 468 Brigaden (Dorfverwaltungen) von 36 Volkskommunen in 10 Bezirken ermordet. In zehn Landkreisen wurden 9.093 Menschen umgebracht, davon waren 38% Grundbesitzer, reiche Bauern, Reaktionäre und „schlechte Elemente“ und 44% waren deren Kinder. Die älteste Person die ermordet wurde war 78 Jahre und die Jüngste gerade 10 Tage alt.16 Das hier Geschilderte beschreibt nur einen Vorfall während der Kulturrevolution in einer Region. Während der Klassensäuberungsbewegung gegen die „Volksrevolutionspartei der Inneren Mongolei“, die von dem Anfang 1968 gegründeten „Revolutionskomitee“ durchgeführt wurde, waren in der Inneren Mongolei ca. 350.000 Menschen bekämpft und davon über 10.000 Menschen ermordet worden.17 Im Jahr 1968 beteiligten sich in der Provinz Guangxi mehre zehntausend Menschen an einem Massaker an der „4-22 Rebellionsgruppe der Roten Garden“ und töteten mehr als 110.000 Menschen.18

Diese Fälle machen deutlich, dass die großen und bekannten Massaker während der Kulturrevolution alle unter der direkten Anstiftung und Instruktion von KPC-Führern stattfanden, die zur Ermordung von Bürgern äußerste Gewalt einsetzten und duldeten. Diejenigen, die dieses Schlachten direkt ausführten, waren im Wesentlichen die Armee, die Polizei, die Milizsoldaten und führende Persönlichkeiten der Partei und deren Jugendverbandes.

Wenn es so ist, dass die Landreform der KPC dazu dient, die Bauern zu nutzen, um die Grundbesitzer zu stürzen und dadurch Land zu gewinnen; dass die Industrie und Handelsreformen der KPC dazu dienen die Arbeiterklasse zu benutzen, um die Kapitalisten zu stürzen und dadurch Vermögen zu erlangen; dass die Anti-Rechts-Kampagne der KPC dazu dient alle Intellektuelle zum Schweigen zu bringen, die abweichende Meinungen äußerten; wozu dient nun eigentlich die Kulturrevolution? Du kämpfst gegen mich – ich kämpfe gegen Dich. In keiner einzigen Klasse konnte man sicher sein; auch wenn du zur Abeiter- oder Bauernklasse, auf die sich die Partei verlassen hatte, gehört hättest – würde sich dein Standpunkt von dem der Partei unterschieden, wäre dein Leben in Gefahr; wozu diente dies alles schließlich?

Das Ziel war, dass der Kommunismus als einzige „Religion“ das Land beherrschte und nicht nur das Land, sondern auch die Gedanken eines jeden Menschen. Die Kulturrevolution trieb den Personenkult der KPC um Mao Tse-tung auf den Höhepunkt. Maos Theorie sollte alles beherrschen und die Visionen einer Person in die Gedanken von Zigmillionen Menschen eintrichtern. Das Beispiellose an der Kulturrevolution war, dass absichtlich nicht bestimmt wurde, was nicht getan werden durfte. Es wurde nur bestimmt, was man tun durfte und wie man es machen sollte. Nichts anderes durfte man tun und auch nicht daran denken. Während der Kulturrevolution führte das Volk im ganzen Land ein Ritual aus, so wie man eine Religion verehrt. Sie fragten morgens die Partei nach den Befehlen und legten abends ihre Berichte vor; sie beteten mehrmals täglich den Vorsitzenden Mao an und wünschten ihm ein ewiges Leben. Zweimal täglich, morgens und abends, nahmen sie an dem „politischen Beten“ teil. Nahezu jeder, der schreiben konnte, hatte Berichte über seine Gedanken und Selbstkritiken geschrieben. Maos Zitate wie „Jeden egoistischen Gedanken gnadenlos bekämpfen“ und „Mit Verständnis musst du (die Befehle) ausführen, ohne Verständnis musst du auch (die Befehle) ausführen – vertiefe das Verständnis während der Ausführung“ wurden häufig wiederholt. Es durfte nur ein „Gott“ (nämlich Mao) angebetet werden; nur eine Art Heiliger Schrift (nämlich Maos Lehre) durfte studiert werden. Bald spitzte sich die Lage zu, ohne einen Spruch aufzusagen oder Mao zu grüßen konnte man in den Kantinen kein Essen mehr kaufen. Egal ob man einkaufte, mit dem Bus fuhr oder telefonierte, man hatte ein Zitat von Mao aufzusagen. Dabei waren die Menschen entweder fanatisch oder abgestumpft und jeder stand unter der völligen Kontrolle des bösartigen kommunistischen Geistes. Lügen erdichten, Lügen tolerieren und Lügen nutzen, dies wurde zur Lebensweise des chinesischen Volkes.

7. Die Ära der wirtschaftlichen Reformen – die Grausamkeit nimmt zu

Die Kulturrevolution war eine Periode voller Blut, Morden und Verbitterung, der Sinn für Richtig und Falsch ging verloren und Schwarz verkehrte sich in Weiß. Nach der Kulturrevolution wechselte die KPC ständig ihre Flagge, innerhalb von 20 Jahren tauschten die KPC und ihre Regierung sechs ihrer Führer aus. Privates Eigentum wurde in China wieder eingeführt, die Ungleichheit im Lebensstandard zwischen Städten und ländlicher Gegend vergrößerte sich, die Wüstenregionen wuchsen dramatisch, Flüsse verschwanden und Drogenmissbrauch und Prostitution nahmen zu. Alle „Verbrechen“, die die KPC früher bekämpfte hatte, wurden nun wieder von der KPC zugelassen.

Das skrupellose Wesen der KPC, ihre hinterhältige Natur, ihre bösartigen Handlungen und ihre Befähigung das Land zunehmend in den Ruin zu führen nahmen ständig zu. Während des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 mobilisierte die Partei Truppen und Panzer um dort protestierende Studenten niederzumetzeln. Die grausame Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden ist sogar noch schlimmer und kaum beschrieben. Im Oktober 2004 setzte die Stadtverwaltung der Stadt Yulin in der Provinz Shaanxi über 1600 bewaffnete Polizisten ein und ließ gut 50 Bauern festnehmen, um deren Grundstücke zu enteignen. Manche davon wurden erschossen, andere verletzt. Die politische Herrschaft der KPC im heutigen Chinas basiert noch immer auf der Theorie des Kampfes und der Verherrlichung von Gewalt. Der einzige Unterschied zur Vergangenheit liegt darin, dass sie heute wesentlich hinterhältiger ist.

Gesetzgebung: Die KPC hat nie aufgehört, Konflikte unter den Menschen zu schüren. Sie hat viele Bürger als Reaktionäre, Antisozialisten, schlechte Elemente und Mitglieder von bösen Sekten abgestempelt, um gegen sie vorzugehen. Mit ihrem totalitären Vorgehen gerät die KPC immer mehr mit allen anderen gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen in Konflikt. Unter dem Deckmantel der „gesellschaftlichen Ordnung und sozialen Stabilität“ hat die Partei die Verfassung, die Gesetze und Regelungen ständig abgeändert und das, was das Volk aus seiner Unzufriedenheit heraus tat, als antirevolutionär gebrandmarkt und unterdrückt. Im Juli 1999 hat Jiang Zemin entgegen dem Willen der Mehrzahl der Mitglieder des Politbüros seine Entscheidung getroffen, Falun Gong innerhalb von drei Monaten zu beseitigen. Kurz darauf wird das ganze Land von Lügen und Verleumdungen überflutet. Nachdem Jiang Zemin in einem Interview mit der französischen Zeitung „Le Figaro“ Falun Gong als eine „böse Sekte“ denunziert hatte, beeilten sich die chinesischen Propagandisten Artikel herauszugeben, in denen die Bevölkerung dazu aufgefordert wurde, sich gegen Falun Gong zu wenden. Schließlich wurde der Nationale Volkskongress gezwungen, einen Entscheid über die Behandlung von „bösen Sekten“ zu erlassen. Daraufhin gab das oberste Volksgericht gemeinsam mit der obersten Volksstaatsanwaltschaft sogleich eine Auslegung zu diesem Entscheid heraus. Am 22. Juli 1999 publizierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua die Ansprache der Leiter der Organisations-Abteilung und der Propaganda-Abteilung des Zentralkomitees der KPC, in der sie öffentlich die Verfolgung von Falun Gong durch Jiang befürworteten. Die chinesischen Bürger wurden schlichtweg in die Verfolgung hineingezogen, weil die Partei diese Entscheidung getroffen hatte. Sie können nur Befehlen gehorchen und trauen sich nicht, etwas dagegen einzuwenden. In den vergangenen sechs Jahren hat die Regierung ein Viertel der finanziellen Staatsressourcen zur Verfolgung von Falun Gong verwendet. Jeder Chinese musste sich einer Prüfung unterziehen. Die meisten von denen, die zugaben, dass sie Falun Gong üben und es ablehnten das Praktizieren aufzugeben, verloren ihren Job, ihren Studienplatz oder wurden in Zwangsarbeitslager eingewiesen. Die Falun Gong-Praktizierenden haben weder gegen das Gesetz verstoßen, noch das Land verraten, noch sind sie gegen die Regierung. Sie glauben lediglich an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Jedoch wurden Hunderttausende deswegen eingesperrt. Trotz der Informationssperre seitens der KPC konnten schon über 2.700 Todesfälle durch Folter19 durch deren Familienangehörige bestätigt werden. Die Dunkelziffer liegt wesentlich höher.

Medienberichte: Am 15. Oktober 2004 berichtete die Hongkonger Tageszeitung „Wenhui Bao“, dass Chinas zwanzigster wissenschaftlich-experimenteller Satellit bei der Rückkehr auf die Erde im Kreis Daying in der Provinz Sichuan auf das Haus von Huo Jiyu gestürzt sei und es zerstörte. Der Bericht zitierte die Aussage des Bürodirektors des Kreises Daying, Ai Yuqing, der auch der örtliche stellvertretende Direktor des Satellitenbergungsprojekts war. Er bestätigte, dass es sich bei dem „schwarzen Klumpen“ um den Satelliten handelte. Die (chinesische) Nachrichtenagentur Xinhua berichtete dagegen nur über die Zeit seiner Rückkehr und betonte, dass dies schon der 20. wissenschaftlich-experimentelle Satellit sei, der nach China zurückkehrte. Xinhua erwähnte nicht, dass der Satellit ein Haus zerstörte. Dies ist ein typisches Beispiel für die chinesische Berichterstattung, wobei gute Nachrichten veröffentlicht und die schlechten auf Anweisung der Partei verschwiegen werden. Lügen und Verleumdungen, die Zeitungen und Fernsehsendungen während der vergangenen politischen Bewegungen publizierten, ermöglichten es der KPC ihre Politik durchzusetzen. Sobald die Partei einen Befehl erlässt, folgen dem alle Medien unmittelbar. Die Partei wollte die „Rechten“ bekämpfen, sofort berichteten die Medien landesweit über die Verbrechen der „Rechten“. Die Partei wollte Volkskommunen einrichten, sofort lobten die Medien des ganzen Landes die Vorteile der Volkskommunen. Innerhalb des ersten Monats der Verfolgung von Falun Gong haben alle Medien Falun Gong immer wieder während der besten Sendezeit verleumdet und damit an den Menschen in ganz China Gehirnwäsche betrieben. Seither hat Jiang Zemin alle Medien eingesetzt, um immer wieder gefälschte Nachrichten und erfundene Berichterstattungen über Mord und Selbstmord von Falun Gong-Praktizierenden zu erdichten und zu verbreiten, um die Nation zum Hass gegen Falun Gong aufzuhetzen. Ein Beispiel für solch eine Lüge ist die inszenierte „Tiananmen – Selbstverbrennung“. Die NGO „International Educational Development“ kritisierte dies am 14. August 2001 bei einer Menschenrechts-Konferenz der Vereinten Nationen in Genf als ein von der chinesischen Regierung inszeniertes Schauspiel, um die Menschen zu täuschen. In den vergangenen sechs Jahren hat keine einzige chinesische Zeitung oder Fernsehstation auf dem Festland wahre Nachrichten über Falun Gong berichtet.

Die Chinesen haben sich schon an die falschen Nachrichten gewöhnt. Ein hochrangiger Reporter der Nachrichtenagentur Xinhua hat einmal gesagt: „Wie können Sie einem Xinhua Bericht vertrauen?“ Die normalen Leute beschreiben die chinesische Nachrichtenagentur als „Parteihund“. Ein Volkslied beschreibt sie so:

„Sie ist ein Hund der Partei

und bewacht den Eingang der Partei.

Lässt man sie beißen, so beißt sie,

lässt man sie viele Mal beißen,

so beißt sie viele Male.“

Bildungssystem: In China ist das Ausbildungssystem ein weiteres Werkzeug, das eingesetzt wird, um die Menschen zu kontrollieren. Der eigentliche Sinn von Ausbildung liegt darin Intellektuelle heranzubilden, die sowohl über Wissen als auch korrektes Urteilsvermögen verfügen. Wissen beinhaltet das Verständnis von Informationen, Daten und historischen Ereignissen; Urteilsvermögen bezieht sich auf den Prozess des Erforschens, des Analysierens, des Kritisierens und die Fähigkeit Erkanntes weiterzuführen – einen Prozess der ganzheitlichen geistigen Entwicklung. Diejenigen, die Wissen ohne die Stütze des Urteilsvermögens haben, können nur als Bücherwurm betitelt, aber nicht als Intellektuelle mit sozialem Gewissen für die Gesellschaft angesehen werden. Das ist eben der Grund, warum in der chinesische Geschichte schon immer nicht diejenigen mit Wissen, sondern diejenigen mit gerechtem Urteilsvermögen hoch geachtet wurden. Unter der Herrschaft der KPC finden sich unter den Intellektuellen sehr viele mit Wissen ohne Urteilsvermögen oder solche, die sich nicht trauen ein Urteil abzugeben. In China konzentriert sich die Erziehung in den Schulen darauf, den Schülern beizubringen, das zu unterlassen, was die Partei nicht wünscht. Unter der Herrschaft der KPC wurden „Politik und Geschichte der KP“ als Pflichtfach eingerichtet und einheitliche Lehrbücher verwendet. Die Lehrer glauben zwar nicht alles, was in den Lehrbüchern steht, dennoch müssen sie gegen ihr Gewissen allen Inhalten wegen der Disziplinvorschrift zustimmen. Die Schüler und Studenten glauben zwar nicht an die Lehrbücher und das, was die Lehrer sie lehren, dennoch müssen sie alle Inhalte auswendig lernen, um die Prüfungen zu bestehen. Inzwischen gibt es bei den Semesterendprüfungen und bei den Aufnahmeprüfungen für Hochschulen auch Fragen über Falun Gong. Studenten und Schüler, die nicht die Standardantworten nennen, erhalten keine guten Noten. Sie verlieren die Möglichkeit sich für gute Hochschulen einzuschreiben. Wenn ein Student es wagt die Wahrheit zu sagen, wird er sofort von der Schule verwiesen und verliert jegliche Chance auf weitere Schulbildung.

Mithilfe des Einflusses von Zeitungen und Regierungsdokumenten haben die im öffentlichen Erziehungssystem als Wahrheit propagierten Sprichworte eine umfassende und tiefgehende negative Wirkung ausgeübt, wie beispielsweise das Mao-Zitat:

„Wir sollen alles begrüßen,

wogegen sich unser Feind wendet;

wir sollen uns gegen alles wenden,

was unser Feind begrüßt“.

Es vergiftete die Herzen der Menschen, indem es das Wohlwollen verdrängte und die moralischen Grundlagen für das Leben in Frieden und Harmonie zerstörte. 2004 führte das chinesische Informationszentrum eine Umfrage im chinesischen Sina-Net durch. Das Ergebnis dieser Untersuchung zeigte, dass über 80 Prozent der befragten chinesischen Jugendlichen im Kriegsfall auf Frauen, Kinder und Gefangene das Feuer eröffnen würden.20 Dieses Ergebnis ist schockierend, aber es spiegelt die Gesinnung der Menschen in China wider, besonders die der jüngeren Generation. Ihr fehlt das grundlegende Verständnis für die der traditionellen chinesischen Kultur innewohnende Menschlichkeit und humane Regierungsführung. Am 11. September 2004 stach ein Fanatiker in der Stadt Suzhou mit einem Messer auf 28 Kinder ein. Am 20. September 2004 verletzte ein Mann in der Provinz Shandong 25 Grundschüler mit einem Messer. Um Geld für die Schulkasse zu beschaffen, hatten einige Grundschullehrer ihre Schüler gezwungen, Feuerwerkskörper von Hand herzustellen. Dies führte zu einer Explosion, bei der etliche Schüler ums Leben kamen.

Umsetzung der Politik: Die KPC-Führung verwendet meist Drohungen und Zwang, um ihre Politik durchzusetzen. Eines ihrer Mittel ist das politische Schlagwort. Über eine sehr lange Zeit diente die Anzahl der aufgehängten Sprüche der KPC als Kriterium, um die politischen Leistungen zu beurteilen. Während der Kulturrevolution wurde Peking über Nacht in ein „Rotes Meer“ von aufgehängten Plakaten verwandelt. Aufschriften wie „Nieder mit den Führern in der Partei, die dem kapitalistischen Weg folgen.“ waren überall zu sehen. Auf dem Lande wurde die gleiche Aussage ironischerweise verkürzt dargestellt: „Nieder mit den Führern“. Kürzlich, um das Waldschutzgesetz zu propagieren, hatten die Behörden der Forstwirtschaft mit all ihren Stationen und Waldschutzbüros die Aufstellung einer festen Anzahl von Werbesprüchen angeordnet. Wenn die Quote nicht erreicht wurde, galt die Aufgabe als nicht erfüllt. Demzufolge haben untergeordnete Behörden eine große Anzahl von Schlagworten aufgestellt wie: „Wer die Berge verbrennt, geht ins Gefängnis!“. Im Rahmen der Familienplanung der letzten Jahren gab es noch erschreckender Schlagworte wie beispielsweise: „Wenn jemand ein zweites Kind bekommt, wird das ganze Dorf sterilisiert“ oder „Lieber ein Grab mehr, als ein Baby mehr“ oder „Wer sich nicht sterilisiert lässt wie es sein soll, dessen Haus wird niedergerissen; wer nicht abtreiben lässt wie es sein soll, dessen Felder und Kühe werden beschlagnahmt“. Es gab noch Schlagworte, die gegen die Menschenrechte und die Verfassung verstießen wie: „Wer heute keine Steuern zahlt, schläft morgen im Gefängnis“. Die Schlagworte sind im Grunde ein Propagandamittel, um etwas auf eine einfache und sich wiederholende Weise zu vermitteln. Deshalb benutzt die chinesische Regierung oft Schlagworte, um ihre politische Richtung, Ideen und Aufrufe zu vermitteln. Politische Schlagworte können auch als Sprachrohr der Regierung an das Volk angesehen werden. In diesen Schlagworten, welche die Politik propagieren, sind jedoch die Gewalttätigkeit und Grausamkeit offensichtlich.

8. Landesweite Gehirnwäsche – das ganze Land ist ein geistiges Gefängnis

Die effektivste Waffe, welche die KPC zur Aufrechterhaltung ihres tyrannischen Regimes einsetzt, ist die vernetzte Kontrolle. Durch die vernetzte Kontrolle prägt die KPC jedem Bürger eine Gehorsamkeitsmentalität ein. Es ist ihr gleich, ob sie sich widerspricht – heute Hü, morgen Hott – oder ständig ihre politischen Leitlinien ändert. Hauptsache ist, sie kann die Menschen ihrer grundlegenden Rechte berauben. Die Fangarme der Regierung sind überall. In ländlichen und städtischen Gegenden werden die Bürger von den sogenannten Straßen- oder Gemeindekomitees regiert. Bis heute benötigt man die Zustimmung dieser Komitees, wenn man heiraten, sich scheiden lassen oder ein Kind bekommen will. Die Ideologie der Partei, ihre Denkweise, ihre Organisationen, ihre soziale Struktur, ihre Propagandamechanismen und die administrativen Systeme, all dies dient nur ihrer diktatorischen Herrschaft. Die Partei versucht durch das Regierungssystem die Gedanken und das Handeln eines jeden unter Kontrolle zu halten.

Die Unerbittlichkeit der vernetzten Kontrolle durch die KPC zeigt sich nicht nur in der Folter des physischen Körpers, sondern vor allem darin, dass man zu einem Menschen geworden ist, der nicht selbstständig denken kann oder zu einem ängstlichen Feigling, der zum Schutz der eigenen Sicherheit nicht wagt, sich öffentlich zu äußern. Das Ziel der Herrschaft der KPC ist es, jeden Bürger einer Gehirnwäsche zu unterziehen, so dass er denkt, wie sie denkt, redet, was sie redet und tut, was sie fordert. Ein Sprichwort lautet: „Die Parteipolitik ist wie der Mond, sie ändert sich alle 15 Tage.“ Egal wie häufig die Partei ihre politischen Leitlinien auch ändert, jeder im Land muss sie strikt befolgen. Wenn man als Mittel benutzt wird, andere zu bekämpfen, muss man der Partei danken, dass sie die eigene Stärke schätzt. Wenn man bekämpft wird, muss man der KPC danken, dass sie einem eine Lektion erteilt. Wenn man zu Unrecht diskriminiert wurde und die KPC später Rehabilitation gewährt, muss man der KPC wiederum dafür danken, großzügig und aufgeschlossen zu sein und fähig, ihre Fehler zu korrigieren. Die KPC hält ihre Tyrannei durch fortlaufende Unterdrückung und anschließende Wiedergutmachung aufrecht.

Nach 55 Jahren Tyrannei hat die KPC den Verstand der Nation gefangen genommen und innerhalb des von der KPC erlaubten Terrains eingezäunt. Wenn jemand nur einen Schritt über diesen Zaun hinaus denkt, gilt das als Verbrechen. Nach den zermürbenden Kämpfen wird Dummheit als Weisheit gepriesen und ein Feigling zu sein, ist die Art und Weise, wie man überlebt. In einer modernen Gesellschaft, mit dem Internet als Hauptmedium des Informationsaustauschs, fordert die KPC sogar von ihren Leuten beim Surfen im Internet Selbstdisziplin zu üben und Nachrichten aus dem Ausland nicht zu lesen oder sich auf Webseiten mit Schlüsselwörtern wie „Menschenrechte“ und „Demokratie“ nicht einzuloggen.

Die Kampagne der KPC das Volk einer Gehirnwäsche zu unterziehen, ist absurd, brutal, verabscheuungswürdig und dennoch allgegenwärtig. Sie hat die moralischen Werte und Prinzipien der chinesischen Gesellschaft verdreht und die Verhaltensstandards und den Lebensstil der chinesischen Nation von Grund auf verändert. Die KPC verwendet ununterbrochen geistige und körperliche Foltermethoden zur Stärkung ihres absoluten Führungsanspruchs, China mit der allumfassenden „KPC-Religion“ zu regieren.

Schlusswort

Zusammenfassend gesagt, warum muss die KPC Jahr für Jahr, Monat für Monat, Tag für Tag kämpfen? Solange das Leben nicht endet, endet der Kampf nicht. Um dieses Ziel zu erreichen, scheuen sie nicht, Menschen zu ermorden, die Umwelt zu zerstören und die Mehrheit der chinesischen Bauern und Bürger lange Zeit in Armut leben zu lassen. Warum?

Dient dies dem Ideal des Kommunismus? Nein. Einer der Grundsätze des Kommunismus ist, alles Privateigentum abzuschaffen, weil Privateigentum die Wurzel allen Übels ist. In der Anfangszeit nach ihrer Machtergreifung hatte die KPC auch versucht, das Privateigentum vollends abzuschaffen. Nach den Wirtschaftsreformen der 80er Jahre wurde das Privateigentum in China jedoch wieder eingeführt und durch die Verfassung geregelt. Wenn man die Täuschungen der KPC durchschaut, wird klar, dass die KPC in den 55 Jahren ihrer Herrschaft lediglich Dramen der Umverteilung des Vermögens inszenierte. Durch einige Inszenierungen solcher Umverteilungen wurde das Kapital anderer einfach in das private Vermögen der KPC umgewandelt.

Ein weiterer Grundsatz der KPC besagt, dass sie ein „Pionier der Arbeiterklasse“ sei, ihre Aufgabe bestehe darin, die Klasse der Kapitalisten zu beseitigen. Jedoch ermöglichen die heutigen Statuten der Partei auch Kapitalisten den Parteibeitritt. Innerhalb der KPC glaubt niemand mehr an die Partei oder den Kommunismus. Doch wer keinen Titel hat, hat auch nicht das Sagen; von der Kommunistischen Partei ist heute nur noch eine Hülle übrig geblieben, sie hat keinen Inhalt mehr.

Dient dann dieser ewige Kampf dem Ziel, die Mitglieder der KPC frei von Korruption zu halten? Nein! 55 Jahre nachdem die KPC an die Macht kam, sind Korruption, Unterschlagung, gesetzwidriges Verhalten und Handlungen, die Volk und Nation schädigen, unter den Beamten der KPC im ganzen Land üblich. In den letzten Jahren wurden von den rund 20 Millionen Parteibeamten in China acht Millionen wegen Verbrechen im Zusammenhang mit Korruption angeklagt und bestraft. Jedes Jahr legen rund eine Million Menschen bei übergeordneten Behörden wegen korrupter Beamter Beschwerde ein, gegen die nicht ermittelt wurde. Von Januar bis September 2004 stellte die chinesische Behörde für Verwaltung von Fremdwährungen in 35 Banken und 41 Unternehmen Nachforschungen wegen illegaler Währungsgeschäfte an und entdeckte dabei 120 Millionen US-Dollar aus illegalen Transaktionen. Gemäß Statistiken der letzten Jahre sind mehr als 4.000 Regierungsbeamte mit unterschlagenen Geldern aus China geflohen. Die vom Staat gestohlenen Finanzmittel summieren sich auf einige Zehnmilliarden US-Dollar.

Dient dann dieser ewige Kampf dem Zweck, die Ausbildung und das Verantwortungsbewusstsein des Volkes zu verbessern und sein Interesse an Staatsangelegenheiten aufrecht zu erhalten? Wiederum Nein! Im heutigen China herrscht ungezügelter Materialismus und die Menschen verlieren den traditionellen Wert der Ehrlichkeit. Es ist zur Regel geworden, Verwandte zu betrügen und Freunde zu hintergehen. Zahlreichen wichtigen Angelegenheiten gegenüber sind viele Chinesen entweder gleichgültig oder sie lehnen es ab darüber zu sprechen. In China ist nicht die Wahrheit zu sagen zur grundlegenden Voraussetzung zum Überleben geworden. Unterdessen hat die KPC bei günstigen Gelegenheiten wiederholt den Nationalismus angeheizt und beispielsweise chinesische Bürger angestiftet, Steine gegen die US-amerikanische Botschaft zu werfen und US-Flaggen zu verbrennen. Die Chinesen konnten immer nur als unterwürfige Volksmasse oder als revoltierender Mob existieren, nie aber als Bürger mit garantierten Menschenrechten. Kulturelle Entwicklung ist die Basis, um das Bewusstsein der Menschen zu erhöhen. Die moralischen Prinzipien von Konfuzius und Menzius haben über Tausende von Jahren moralische Standards und Grundsätze geschaffen. „Werden alle diese moralischen Grundwerte aufgegeben, kennen die Menschen keine Gesetze mehr und können Gut und Böse nicht unterscheiden. Sie würden ihre Richtung verlieren… der Tao (Weg, Natur) würde zerstört.“21

Der Zweck des Klassenkampfes der KPC ist es, ununterbrochen Chaos zu erzeugen, wodurch sie sich fest als die einzige regierende Partei und Religion in China etablieren kann, indem sie die Ideologie der Partei nutzt, um das chinesische Volk zu kontrollieren. Regierungseinheiten, das Militär und die Medien, all das sind Werkzeuge der KPC, um ihre brutale Diktatur durchzusetzen. Die KPC, die unheilbare Krankheiten nach China gebracht hat, befindet sich selbst am Rande des Untergangs und ihr Zusammenbruch ist unvermeidlich.

Einige Menschen sorgen sich, dass das Land im Chaos versinken wird, wenn die KPC auseinander fällt. Wer wird nach der KPC die Kontrolle Chinas übernehmen? In Chinas 5.000-jähriger Geschichte sind die wenigen 55 Jahre der Regierung durch die KPC so kurz wie eine dahinziehende Wolke. Unglücklicherweise hat die KPC selbst während dieser kurzen Zeit die traditionellen chinesischen Werte und den Glauben zerstört; die traditionellen moralischen Prinzipien und sozialen Strukturen zu Grunde gerichtet; Fürsorge und Liebe unter den Menschen in Kampf und Hass verwandelt und die Ehrfurcht vor Himmel, Erde und Natur durch die Arroganz von „Menschen erobern die Natur“ ersetzt. Mit ihrer unablässigen Zerstörungswut hat die Partei die sozialen, moralischen und ökologischen Systeme verwüstet und China in eine tiefe Krise gestürzt.

Jede große Führungspersönlichkeit in der chinesischen Geschichte betrachtete es als Aufgabe der Regierung ihr Volk zu lieben, zu ernähren und auszubilden. Von Natur aus strebt der Mensch nach Güte und die Aufgabe der Regierung ist es, diese angeborene menschliche Eigenschaft zu fördern. Menzius sagte: „Dies ist der Weg der Menschen: Diejenigen, die stets über ausreichendes Einkommen verfügen, haben beständige Herzen, diejenigen, die nicht über ausreichendes Einkommen verfügen, haben keine beständigen Herzen.“22 Bildung ohne Wohlstand ist unrealistisch; die Führer, die das Volk nicht liebten, sondern die Unschuldigen töteten, wurden als Tyrannen bezeichnet.

In den 5.000 Jahren der chinesischen Geschichte hat es viele wohltätige Führer gegeben, wie in den antiken Zeiten Kaiser Yao und Kaiser Shun, Kaiser Wen und Kaiser Wu in der Zhou Dynastie, Kaiser Wen und Kaiser Jing in der Han Dynastie, Kaiser Tang Taizong in der Tang Dynastie sowie Kaiser Kangxi und Kaiser Qianlong in der Qing Dynastie. Der Wohlstand, den diese Dynastien boten, resultierte daraus, dass die Führungspersonen das himmlische Tao praktizierten, die Lehre der Mitte befolgten und nach Frieden und Stabilität strebten. Die Eigenschaften eines gütigen Führers bestehen darin, die Gaben rechtschaffener und fähiger Leute zu nutzen, gegenüber unterschiedlichen Meinungen offen zu sein, Gerechtigkeit und Frieden zu fördern und den Menschen zu geben, was sie benötigen. Auf diese Weise werden die Bürger den Gesetzen Folge leisten, den Sinn für Anstand aufrechterhalten, glücklich leben und erfolgreich arbeiten.

Durchschauen des Weltgeschehens,

Wohlstand und Untergang,

wer kann dies bestimmen,

Aufstieg und Niedergang,

wie kann es keinen Grund geben.

Ohne die KPC werden Frieden und Harmonie nach China zurückkehren. Das Volk wird wieder ehrlich, wohltätig, bescheiden und tolerant sein; die Nation wird sich wieder um die grundlegenden Bedürfnisse des Volkes kümmern und alle Berufe werden gedeihen.

Glossar

Das Daxin-Massaker im August 1966 geschah während des Führungswechsels der Partei in Peking. Zu der Zeit hielt der Minister für Öffentliche Sicherheit, Xie Fuzhi, in einer Sitzung mit der Behörde für Öffentliche Sicherheit von Peking eine Rede über die Aktionen der Roten Garden gegen die „Fünf schwarzen Klasse.“ Seine Rede veranlasste unmittelbar eine Versammlung des Parteikomitees der Behörde für Öffentliche Sicherheit von Daxin. In der Versammlung wurde ein Plan entworfen, um die Volksmassen von Daxin zur Tötung der „Fünf schwarzen Klassen“ anzustiften.

Wind und Sturm am Xiangjiang: „Wind und Sturm am Xiangjiang“ [Xiangjiang Fenglei], gegründet am 14. Oktober 1966 in Peking, war eine der größten Massenorganisationen in der Provinz Hunan währen der Kulturrevolution. Sie setze sich aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten wie Arbeitern, Lehrern, Studenten, normalen Bürgen, etc. zusammen. Sie verfügte über eine umfassende Organisationsstruktur und hat eine Zeit lang die Entwicklung der Kulturrevolution in der Stadt Changsha, Hauptstadt der Provinz Hunan, beherrscht. Ihr vollständiger Name war „Vorwärtsschreitende Wind-und-Sturm-am-Xiangjiang-Truppe der Maoistischen Roten Garden“. Im Februar 1967 wurde sie vom Zentralkomitee der KPC als kontorevolutionäre Organisation eingestuft und bekämpft.

http://www.csonline.com.cn/infomation/rlcswxiang/t20040312_139414.htm,

http://www.etitan.com.cn/lili/textread.php?textid=144906, 19. September 2005.

„4-22 Rebellionsgruppe der Roten Garden“: Sie war die größte Massenorganisation in der Provinz Guangxi. Sie wurde am 22. April 1967 gegründet, daher ihr Name. Die Mitglieder waren hauptsächlich Studenten und Schüler. Die gegen sie kämpfende Rebellionsgruppe hießt „Lianzhi Arbeiterrebellionsgruppe“, die sich hauptsächlich aus Arbeitern zusammensetzte, http://www.cnfamily.com/bbs/showthread.php ?fdColumnId=112&threadid=5149&sortype=asc&sortfield=fdReplyDate, 18. September 2005.

Anmerkungen:

[1] Aus den historischen „Annalen der Nahrungsmittel und Handelswaren“ der frühen Han Dynastie (Han Shu).

[2] Qian Bocheng, Oriental Culture, 4. Auflage, 2000.

[3] Chin.: Jia Ting Cheng Bao Zhi

[4] Gao Gang und Rao Shushi waren Mitglieder des Zentralkomitees. Nach einem missglückten Machtkampf 1954 wurden sie der Spaltung der Partei beschuldigt und aus der Partei ausgeschlossen. Sie wurden unter Kontrolle und Umerziehung gehalten. Am 17. August 1954 beging Gao Gang Selbstmord. Hu Feng, Lehrer und Literatur-Kritiker, stand im Widerspruch zur sterilen Literatur-Politik der KPC. Er wurde 1955 aus der Partei ausgeschlossen und zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.

[5] „An alten Zöpfe zerren“ bedeutet an vergangenen Fehlern herumzunörgeln. „Mit der Keule schlagen“ bedeutet körperliche oder seelische Peinigung. „Einen Hut aufsetzen“ bedeutet ein negatives Etikett zu verpassen. „Ein Konto vertagen“ bedeutet, später Vergeltung zu üben.

[6] Die „Drei-Anti-Kampagne“ [Sanfan] war ein Kampf gegen Korruption, Verschwendung und Bürokratie, der zwischen Ende 1951 und Oktober 1952 in den staatlichen Behörden, der Armee sowie in staatlichen Unternehmen und Arbeitseinheiten stattfand.

[7] Die „Fünf-Anti-Kampagne“ [Wufan] war ein Kampf gegen Bestechung, Steuerhinterziehung, Veruntreuung von Staatseigentum, Betrügerei bei der Erfüllung staatlicher Aufträge und Diebstahl von Wirtschaftsinformationen des Staates. Die „Fünf-Anti-Kampagne“ wurde im Jahr 1952 landesweit im Wirtschafts- und Handelssektor durchgeführt.

[8] Die „Bewegung zur Ausrottung der Konterrevolutionäre“ [Sufan] startete im Juli 1955 und betraf die gesamte Bevölkerung.

[9] Am Nachmittag des 8. Mai 1958 sprach Mao Tse-tung in der zweiten Sitzung des achten Parteitags zum ersten Mal die Frage „Aufstellen der Roten Fahne [Cha Hongqi] – Ausreißen der Weißen Fahne [Ba Baiqi]“ an. Er sagte: „Wir sollen von Lenin lernen und den Mut haben, Rote Fahnen aufzustellen, je röter, desto besser. Wir sollen den Mut haben, immer nach Neuem zu streben. Es gibt zwei Arten nach Neuem zu streben: Die eine ist, die Rote Fahne aufzustellen, das soll sein; die andere ist, die Weiße Fahne aufzustellen, das soll nicht sein … Rote Fahnen, egal ob senkrecht oder horizontal, sollen aufgestellt werden. Wenn wir keine Rote Fahne aufstellen, dann werden die Kapitalisten Weiße Fahnen aufstellen. Lieber stellen wir, das Proletariat, die Rote Fahne auf, als dass die Kapitalisten ihre Fahne aufstellen. Die Fahne, die die Kapitalisten aufgestellt haben, sollen wir ausreißen. Wir sollen wagen aufzustellen und auszureißen.“ Zufolge dieser Rede von Mao wurde eine landesweite Kampagne „Aufstellen der Rote Fahne – Ausreißen der Weißen Fahne“ in großem Umfang durchgeführt. http://news.163.com/05/0113/13/19VT9VGM00011247.html 18.September 2005

[10] Die Neue-Drei-Anti-Kampagne war ein Kampf gegen Korruption, Verschwendung und Bürokratie im Jahr 1960.

[11] Die „Deportation auf das Land“ [Xiafang Laodong] bezeichnet die „Direktive über die Deportation der Kader auf das Land zum weiteren Stählen durch Arbeit“, die das Zentralkomitee der KPC am 28. Februar 1958 herausgab: „Zur Zeit, haben viele junge Kader, besonders die, die nach der Befreiung zur Arbeit gekommen sind, keine oder fast keine Kriege, Volkskämpfe oder ‚Stählen durch Arbeit’ erlebt …“ Um Intellektuelle mit „hohem Klassenbewusstsein, großer Arbeitsfähigkeit, starkem Durchhaltevermögen in Krisen und enger Beziehung zu den Massen“ zu erzeugen, sollte eine große Anzahl Kader in die Fabriken oder auf das Land geschickt werden, um sich dort an der körperlichen Arbeit zu beteiligen. Die meisten wurden in die Basiseinheiten auf dem Land geschickt um dort die Arbeit der Bauern zu verrichten. Bis Februar 1958 belief sich die Anzahl der deportierten und zu deportierenden Kader schon auf ca. 3 Millionen. http://news.xinhuanet.com/ziliao/2005-01/06/content_2423470.htm, 18. September 2005

[12] chinesische Flächeneinheit, 1 Mu = 01.65 Morgen = (25,8×25,8) m².

[13] Peng Dehuai (1898-1974): chinesischer kommunistischer General und politischer Führer. Peng war Oberbefehlshaber im Korea-Krieg, Vize-Premier des Landesgerichtshofs und Verteidigungsminister in den Jahren 1954-1959. Er wurde seiner Posten enthoben, nachdem er mit Maos Annäherung an die Linken auf dem Lushan Plenum der KPC 1959 nicht einverstanden war.

[14] Chin.: Liandong Feizi

[15] Chin.: Zhishi Qingnian

[16] Vgl. Zhang Cheng, Dokumentation über das Dao Xuan-Massakar in der Provinz Hunan vom Spätsommer bis Anfang Herbst 1967, http://210.101.95.235:9800/viewthread.php?tid=53871, http://www.blogcn.com/user25/outlawman/ , 19. September 2005.

[17] Vgl. 4. Februar 1998, Unrechtmäßiger Vorfall der „Volkspartei der Inneren Mongolei“ in der inneren Mongolei, http://www.wst.net.cn/history/2.4/0204_7.htm, und http://gb.chinabroadcast.cn/3821/2005/02/02/[email protected], 19. September 2005

[18] Vgl. Wu Ruoyu, Geheime Akten der KPC dokumentieren das Guangxi Massaker in der Kulturrevolution, http://www.epochtimes.com/gb/3/7/26/n348894.htm, 19. September 2005

[19] 2733 Todesfälle, http://www.clearwisdom.net/emh/index.html 01.10.2005

[20] Vgl.: Kriegsbereitschaft der chinesischen Bevölkerung im Test., http://www.dieneueepoche.com/articles/2005/08/30/4897.html

[21] Aus Kang Youwei, „Collections of political writings“ 1981. Zhonghua Shuju

[22] Von Menzius.

 

Die vollständigen Neun Kommentare: Teil I, Teil II, Teil III, Teil IV, Teil V, Teil VI, Teil VII, Teil VIII, Teil IX


Nine Commentaries on the Communist Party- Part 3:

 

Themen
Panorama
Newsticker