Zumindest in Österreich wird es zukünftig verstärkt heißen: "Gensoja, nein danke!"Foto: Josef Jelkic

Österreichs Molkereien werden Gentechnik-frei

Von 24. März 2006 Aktualisiert: 24. März 2006 9:48
Druck von Greenpeace und Global 2000 waren entscheidend

Nachdem Tirolmilch, Kärntnermilch und auch die NÖM bereits auf Gentechnik verzichten, wird auch die größte Molkerei Österreichs, die Berglandmilch, ihre Produktion auf Gentechnikfreiheit umstellen. Diese Entscheidung des Vorstandes ist nicht zuletzt auf Druck von Greenpeace und Global 2000 zurückzuführen. Außerdem wird mit dieser Entscheidung die Chance gewahrt, im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Nach einer Übergangsphase von einigen Monaten sollen spätestens im August 2006 gentechnikfrei erzeugte Produkte in den Regalen stehen.

Der Einsatz von Gentechnik wird hierzulande, sowohl von Bauern als auch von Konsumenten in überwiegender Mehrheit abgelehnt Trotzdem war der Einsatz von Gentechnik in Tierfutter auch in Österreich keine Seltenheit: 500.000 Tonnen Gentechnik-hältiges Soja landeten pro Jahr in den Füttertrögen, wobei hier keine Kennzeichnungspflicht bestand. Dies soll nun der Vergangenheit angehören, denn die Landwirte verpflichten sich nun, gentechnikfreies Soja oder andere Alternativen für ihre Fütterung zu verwenden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion