Stromausfall in einer Großstadt (Symbolbild).Foto: iStock

Sicherheitsbehörden fürchten europaweiten Blackout wegen Hackern

Epoch Times24. August 2018 Aktualisiert: 24. August 2018 17:13
Cyberexperten der Bundesregierung fürchten, dass Hacker einen europaweiten Stromausfall verursachen könnten. Sie analysierten zwei Cyberangriffe von 2015 und 2016, die einen größeren Stromausfall bewirkten und sind beunruhigt.

Die Cyberexperten der Bundesregierung halten es für möglich, dass Hacker einen europaweiten Stromausfall verursachen könnten. Bei einer gewissen Größe von Angriffen könnten „Auswirkungen bis hin zu einem vollständigen Blackout im europäischen Verbundnetz nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in einer aktuellen Lageeinschätzung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums, über die der „Spiegel“ berichtet.

In dem Dokument werden zwei Cyberangriffe auf Energieversorger in der Westukraine in den Jahren 2015 und 2016 analysiert.

Damals fiel für mehrere Hunderttausend Einwohner stundenlang der Strom aus. Sicherheitsbehörden machten zwei Hackergruppen für die Angriffe verantwortlich: „Sandworm“ und „Berserk Bear“.

Die deutschen Experten beunruhigt laut dem Dokument vor allem die Qualität der Schadsoftware, die beim zweiten Angriff eingesetzt wurde. Sie sei mit „Stuxnet“ gleichzusetzen, der bislang mächtigsten bekannten Cyberwaffe.

Aktuelle Erkenntnisse zu Gruppen wie „Berserk Bear“ zeigten, „dass mittlerweile auch kritische Infrastrukturen in Deutschland (vorrangig Energieversorgung) im Fokus von Aufklärungsaktivitäten stehen“, heißt es in dem Bericht der Cyberabwehrstelle, an der neun deutsche Sicherheitsbehörden beteiligt sind. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion