KohleausstiegFoto: svet110/iStock

Woidke warnt vor hohen Kosten durch frühen Kohleausstieg

Epoch Times15. Januar 2019 Aktualisiert: 15. Januar 2019 8:11
Vor einem Treffen zum Thema Kohleausstieg hat Brandenburgs Ministerpräsident vor den Kosten eines schnellen Ausstiegs gewarnt: "Die Formel ist ganz einfach: Umso früher, umso höher die Kosten."

Vor einem Treffen im Kanzleramt zum Thema Kohleausstieg hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) vor den Kosten eines schnellen Ausstiegs gewarnt.

„Die Formel ist ganz einfach: Umso früher, umso höher die Kosten“, sagte Woidke der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Jährlich gehe es um etwa 1,5 Milliarden Euro für alle vier betroffenen Bundesländer in Ost und West.

„Dazu kommen Infrastrukturmaßnahmen des Bundes für Straße und Schiene, die zusätzlich zu finanzieren sind“, sagte Woidke. Der Ministerpräsident verlangte ein Monitoring des geplanten Konzepts der Kohlekommission mit drei Kernpunkten: „Preisentwicklung der Energie, Versorgungssicherheit und gut bezahlte künftige Arbeitsplätze“.

Durch die Kohle habe die Region eine jährliche Wertschöpfung von etwa 1,4 Milliarden Euro. Das müsse ersetzt werden, sagte der SPD-Politiker.

Woidke wird am Dienstagabend zusammen mit den Ministerpräsidenten der anderen drei Braunkohle-Länder und den Vorsitzenden der Kohlekommission von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt empfangen. Das Treffen dient dazu, die Position der Bundesregierung mit den betroffenen Bundesländern abzustimmen. Teilnehmen werden auch mehrere Bundesminister.

Die Kohlekommission erarbeitet derzeit einen Fahrplan zum Ausstieg aus der Kohleverstromung. Das Gremium will seine Arbeit bis Anfang Februar abschließen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion