Gift gegen Zika tötet Millionen Bienen – Imker in South Carolina stehen vor dem Nichts

Von 4. September 2016 Aktualisiert: 4. September 2016 14:38
Durch eine Sprühaktion gegen Zika wurden Millionen Bienen und Insekten in South Carolina getötet. Die Behörden ordneten die Aktion an, nachdem in Dorchester vier Zika-Fälle registriert wurden.

Über Summerville und anderen Städten im US-Bundesstaat South Carolina wurde erstmals das Insektizid Naled durch Flugzeuge versprüht, wie der Verwaltungschef des Countys, Jason Ward, bestätigte.

Die Behörden ordneten die Aktion an, nachdem in Dorchester vier Zika-Fälle registriert wurden.

Wenig später berichteten Imker dem TV-Sender WCSC, dass ganze Bienenschwärme tot herunterfielen. „Ausserdem sind jetzt alle Waben und auch die gesamte Ausstattung mit dem Gift verunreinigt. Es sieht aus, als sei eine Atombombe gezündet worden“, sagt Imkerin Juanita Stanley auf CNN. Allein die Imkerei Flowertown Bee Farm und Supplies in der Stadt Summerville verlor 2,5 Millionen Bienen.

Naled wird seit 1959 als Schädlingsbekämpfungsmittel in den USA eingesetzt, in der EU ist das Mittel wegen seiner Risiken verboten. Auf dem Etikett des eingesetzten Mittels wird explizit darauf hingewiesen, dass der Stoff für Bienen hochgiftig ist. Das Mittel solle daher nur spätestens zwei Stunden nach Sonnenaufgang bzw. zwei Stunden vor Sonnenuntergang eingesetzt werden. Naled ist hochtoxisch und tötet auch andere Insekten, Fische und Vögel.

Die Sprühung wurde durch die Behörden gegen Zika-Moskitos angeordnet und letzten Sonntag zwischen 6.30 und 08.30 Uhr durchgeführt. Die Bevölkerung wurde über Facebook und die Lokalpresse gewarnt, Imker wurden kontaktiert – jedoch anscheinend nicht die Hobbyimker.

Die Behörden entschuldigten sich bei den Betroffenen und beabsichtigen, ihr Verfahren zu ändern und künftig fünf Tage zuvor zu warnen.

Weitere Informationen:

Neue Studie legt nahe: Pestizide Ursache für Mikrozephalie – NICHT Zika-Virus

 

Themen
Panorama
Newsticker