Altmaier: EU muss Handelsbindungen ausweiten und eigene Wertschöpfungsketten entwickeln

Epoch Times22. September 2020 Aktualisiert: 22. September 2020 15:09

Die Europäische Union muss ihre Handelsbeziehungen ausweiten, ihre Abhängigkeit von asiatischen Lieferanten in bestimmten Bereichen, wie etwa bei medizinischen Vorprodukten, verringern und ihre eigenen Wertschöpfungsketten innerhalb des 27-Mitgliedsblocks entwickeln, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gegenüber Reuters.

„Die Coronavirus-Pandemie hat uns gelehrt, dass Europa zusammenhalten und seine Handelsbeziehungen diversifizieren muss“, sagte Altmaier in einer am Freitag zur Veröffentlichung freigegebenen Stellungnahme.

„Das bedeutet, dass die Arbeiten am EU-Binnenmarkt nicht ins Stocken geraten dürfen und dass wir für widerstandsfähigere Lieferketten, die Entwicklung von Wertschöpfungsketten innerhalb der EU und mehr Rechtssicherheit im internationalen Handel sorgen müssen“.

Größere Autonomie notwendig

Altmaier sagte, Europa solle der Globalisierung nicht den Rücken kehren, da Handel und offene Märkte immer noch starke Motoren seien, die Europa aus der aktuellen Wirtschaftskrise heraushelfen könnten.

Dennoch sei eine größere Autonomie in Verbindung mit der Entwicklung innovativer und belastbarer EU-Wertschöpfungsketten notwendig, damit Europa auch in Zukunft „in der ersten Liga der wirtschaftlich erfolgreichen Regionen der Welt mitspielen kann“, fügte Altmaier hinzu.

Auf die Frage, ob Europa und Deutschland die Handelsbeziehungen mit China überdenken sollten, sagte Altmaier, dass jeder anerkennen müsse, dass Handel langfristig nur unter gleichen Wettbewerbsbedingungen funktionieren könne.

China hält Versprechen nicht

„Wer die Vorteile des freien Marktes in der Europäischen Union nutzen will, muss auch den europäischen Unternehmen die Türen öffnen“, sagte Altmaier.

Während Deutschland in den vergangenen zehn Jahren massiv von der chinesischen Nachfrage nach seinen Maschinen und Autos profitiert habe, seien die Beamten in Berlin und Brüssel in den letzten Jahren zunehmend frustriert, da China seine Versprechen, einen fairen und freien Handel zu betreiben, nicht vollständig eingelöst habe. (reuters/nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]