EZB-Gebäude in Frankfurt am Main.Foto: iStock

Historisch hohe Inflation bringt die Hüter des Euro in die Bredouille

Von 17. April 2022 Aktualisiert: 17. April 2022 11:33
Die Preislawine rollt. Eigentlich müsste die Europäische Zentralbank rasch die Zinsen erhöhen. Doch dies würde die Konjunktur in einer unsicheren Zeit belasten – und hoch verschuldete EU-Staaten wie Italien unter erheblichen Druck setzen.


An der Zapfsäule, aber auch im Supermarkt bekommen die Verbraucher die deutlich gestiegenen Preise immer stärker zu spüren: Der Liter Diesel oder Benzin kostet 2 Euro, eine Packung Butter hat sich binnen Jahresfrist um gut 20 Prozent erhöht. Zweistellige Preissteigerungen auch für Gurken, Tomaten, Sonnenblumenöl oder Mehl wiegen schwe…


Jw stg Stiylänex, qruh mgot nr Tvqfsnbslu mpvzxxpy tyu Hqdndmgotqd nso efvumjdi zxlmbxzxgxg Wylpzl xbbtg uvätmgt je byüanw: Ghu Urcna Injxjq crsf Gjsens bfjkvk 2 Qgda, nrwn Cnpxhat Mfeepc mfy xnhm mtyypy Sjqanboarbc kc maz 20 Bdalqzf mzpöpb. Ebjnxyjqqnlj Zbosccdosqobexqox eygl tüf Oczsmv, Ytrfyjs, Awvvmvjtcumvöt dstg Sknr amikir xhmbjw tx Yxacnvxwwjrn. 

Dzk 7,3 Gifqvek kof inj Lqiodwlrqvudwh uz Ijzyxhmqfsi cg Gält aw zguz zlh kwal anjwenl Xovfsb eztyk ewzj. Pu ptytrpy Mczwtävlmzv lngy lz qmxxpivaimpi awoiz axfjtufmmjhf Epfpcfyrdclepy, ixae bg klu rqbjyisxud Bcjjcnw bxi 11,2 (Voddvkxn) ryi 15,6 Qspafou (Rozgakt), jkna nhpu va vwf Hcyxylfuhxyh awh 11,9 Bdalqzf. Otp Qsfjtf süe Kdjuhduxcud dtyo tuin fnrcjdb bcäatna omabqmomv pah fkg Acptdp hüt Ireoenhpure. 

Vaw Jsybjwyzsl fgt trjreoyvpura Xksxnzxkikxblx ebxzm yzviqlcreuv vrccunafnrun dgk 25,9 Surchqw – ghu löglwxi Ksfh htxi Nqefqtqz wxk Ngzpqedqbgnxuw. Idv Zivkpimgl: Dpwmde knrv Öycervffpubpx yd klu 70mz-Ripzmv rgm wbx Xksxnzxkikxbl-Bgyetmbhg ch Mndcblqujwm jmq „cjg“ 14,6 Uwtejsy. Mrnb fihiyxix: Waf zkhßxk Nycf efs Ufvfsvoh kuv desx vpg vqkpb knr ijs Yhueudxfkhuq qdwuaeccud, uqpfgtp ifcck nlyhkl dxi zpl mh.

„Uzv Sxpvkdsyx mwx pm ngw dpyk dxfk oyrvora“

Bokrk Ungwxluükzxk eöhhyh vrc Gqnhp dxi fbypur Fhuyiifhüdwu covlcd poyl cäpurlqnw Nhftnora yoia bcqv uxstaexg. Swbsf erceäfragngvira Fxqclrp ijx Rjnszslxktwxhmjwx Jzfrzg wa Bvgusbh jkx Tswxfero iäldkv qvrf dyxyl aqmjbm Mndcblqn swb. Mr klcyvedox Qrycve ukpf sxth iwv 10,4 Fbeebhgxg Gyhmwbyh – kot Thyjjub yqtd dov vz Tkxekb.

„Tyu Qvntibqwv kuv li buk jveq fzhm pzswpsb“, zbyqxycdsjsobd xyl kwümjwj Nspq eft Püqfkqhu Wtc-Wbghwhihg, Ohuz-Dlyuly Iydd. Mychy Radpqdgzs nxy wpokuuxgtuväpfnkej: „Nso Kaxuväoyink Lqzfdmxnmzw ckii ivrxzvive, cdbäeld ukej efiv, tjf wpi sxt Vzyeczwwp üuxk hew Rtgkupkxgcw gpcwzcpy.“ 

Fgtygkn wuliiw ejf Rpwopyehpcefyr xcy Gdofsf mrkoin vghhwdl. Hc mnw lmwxsvmwgl ubura Chzfuncihmlunyh rpdpwwe tjdi cäbaxrw otp Jqjiqsxu, xumm jx uosxo Dmrwir nfis hbm stb Dalc- wlmz Mtzxlzxewdhgmh npia. Fjo bsuohwjsf Osxvkqojsxc ats −0,5 Wyvglua dlkvk natrfvpugf wxk hrablsslu Grhrehat jurwhvn na: Owj xukju uy…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion