Milchbauern demonstrieren vor dem Gebäude vom DKM Deutsches Milchkontor in Edewecht für angemessene Milchpreise.Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa

Bauern demonstrieren für höhere Milchpreise – Milchindustrie wehrt ab

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 11. Juni 2021 18:11
Es geht einmal mehr ums Geld: Auch Landwirte müssen derzeit höhere Kosten schultern. Da zählt jeder verdiente Cent, um den gerade die Milchviehbetriebe besonders kämpfen.

Angesichts stark gestiegener Kosten haben am Freitag in Nord- und Süddeutschland Milchbauern für höhere Milchpreise demonstriert.

Vor Molkereien in den niedersächsischen Orten Edewecht und Zeven sowie im bayerischen Heimenkirch versammelten sich mehr als 100 Landwirte, um in einem symbolischen Akt jeweils eine Mauer zu errichten, die durchbrochen werden sollte.

„Die Molkereien mauern beim Preis“, sagte der niedersächsische Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Ottmar Ilchmann. Protestiert wurde vor Betrieben des Deutschen Milchkontors in Niedersachsen und einem Betrieb von Hochland in Bayern.

Forderung nach höheren Milchpreisen

Zur Aktion hatten außer der AbL auch der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) aufgerufen. „Es ist wichtig, dass sich das Preisniveau allgemein hebt“, sagte der bayerische BDM-Landesvorsitzende Manfred Gilch. Mit dem Hochland-Betrieb in Heimenkirch hatten sich die Landwirte eine Molkerei gesucht, die mit derzeit 36 Cent pro Liter Milch relativ gute Preise zahle, sagte Gilch. „Veränderungen am Markt müssen grundsätzlich bei allen Molkereien Zustimmung finden“, sagte er.

Wegen anderer Betriebsstrukturen im Vergleich zum Norden seien in Süddeutschland auch die Produktionskosten höher. Diese lägen bei rund 50 Cent pro Liter Milch. „Obwohl wir in Bayern und Baden-Württemberg die bestzahlenden Molkereien in Deutschland haben, liegen die Preise immer noch 13, 14 Cent unter den Produktionskosten.“

Milchindustrie wehrt ab

Der Hauptgeschäftsführer des Milchindustrieverbandes, Eckhard Heuser, äußerte zwar Verständnis für die Sorgen und Nöte der Milcherzeuger. Die Kosten seien überall gestiegen, dafür wollten die Unternehmen aber nicht in Haftung genommen werden. Die Milchwirtschaft stecke zwischen den Bauern und dem Handel oder der weiterverarbeitenden Industrie: „Wir können nur das auszahlen, was wir vorne an der Rampe verdienen.“

Nach Angaben der AbL zahlte das Deutsche Milchkontor für einen Liter angelieferte Milch im April 31,2 Cent an die Erzeuger, die Hochland-Molkerei 34,5 Cent. „Es wird noch ein bisschen ansteigen, große Genossenschaften im Norden haben gerade um 1,5 Cent angezogen, und wir haben eine günstige Marktlage“, sagte Heuser. Forderungen nach einer Anhebung um 15 Cent seien aber illusorisch. Es sei damit zu rechnen, dass sich die Zahl der Milchbetriebe weiter verringere – je besser die Kostenstruktur eines Betriebs sei, desto größer die Überlebenschance.

Nach Angaben des niedersächsischen Landesbauernverbandes Landvolk machen den Milchbauern explodierende Futterkosten, Kraftstoffkosten und Kosten für Strom und Gas zu schaffen. Gerade im Frühling und Frühsommer sei für die Landwirte Liquidität besonders wichtig, denn die Flächen müssten gepflegt und gedüngt sowie die Grünlandernte eingefahren werden. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion