Geschlossenes Restaurant in Bonn im Lockdown 2.0.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Bericht: „Dezemberhilfen“ könnten bis zu 20 Milliarden Euro kosten

Epoch Times24. November 2020 Aktualisiert: 24. November 2020 14:20

Die sich abzeichnende Verlängerung der Schließung von Gastronomie-, Kultur- und Freizeitbetrieben wird für den Bund teuer. Wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Dienstag (24. November) unter Berufung auf Verhandlungskreise von Bund und Ländern berichteten, dürften die Ausgleichszahlungen zwischen 15 und 20 Milliarden Euro kosten.

Zusammen mit den bislang auf etwa 15 Milliarden Euro veranschlagten Hilfen für November würde sich eine Summe von bis zu 35 Milliarden Euro ergeben.

Über die Dauer des Teil-Lockdowns will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder beraten. Dabei zeichnet sich eine Verlängerung bis mindestens zum 20. Dezember ab.

Für den November gilt, dass wegen der staatlichen Schutzmaßnahmen geschlossene Betriebe bis zu 75 Prozent ihres Umsatzausfalls im Vergleich zum Vorjahreszeitraum als Ersatzleistung geltend machen könnten. Dies dürfte im Dezember weiterhin gelten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion