China ist weiter der wichtigste Handelspartner Deutschlands.Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

China bleibt Deutschlands wichtigster Partner im Außenhandel

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 20:04
Die Exporte dorthin sind leicht gesunken, die Importe dafür gestiegen: China ist weiter Deutschlands größter Handelspartner. Wichtigster Abnehmer für deutsche Güter sind jedoch weiterhin die USA.

Auch in der Corona-Krise bleibt China der wichtigste Handelspartner Deutschlands – zum bereits fünften Mal in Folge.

Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, wuchs der Umsatz im Außenhandel mit der Volksrepublik trotz der Pandemie um 3,0 Prozent. Insgesamt wurden nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 212,1 Milliarden Euro zwischen beiden Staaten gehandelt. Der Außenhandelsverband BGA mahnte, die Abhängigkeit von großen Handelspartnern zu reduzieren.

Das Statistische Bundesamt hob hervor, dass die Bedeutung Chinas vor allem für die Einfuhren nach Deutschland stetig wachse: Im Jahr 1980 hatte China demnach noch auf Rang 35 der wichtigsten Importstaaten gelegen, 1990 schon auf Rang 14.

China seit 2015 Deutschlands größter Importeur

Seit 2015 ist China der Staat, aus dem die meisten Importe nach Deutschland kommen. 2020 wurden Waren im Wert von 116,3 Milliarden Euro aus China eingeführt. Damit stiegen die Importe um 5,6 Prozent gegenüber 2019.

Auf den Rängen zwei und drei der wichtigsten Handelspartner folgten 2020 hinter China die Niederlande mit einem Außenhandelsumsatz von 172,8 Milliarden Euro (minus 8,7 Prozent) und die USA mit 171,6 Milliarden Euro (minus 9,7 Prozent).

USA sind wichtigster Abnehmer für deutsche Güter

Die USA sind indes nach wie vor wichtigster Abnehmer deutscher Exporte, obwohl die Ausfuhren dorthin gegenüber 2019 um 12,5 Prozent auf 103,8 Milliarden Euro zurückgingen. Auf den Rängen dahinter folgen mit 95,9 Milliarden Euro (minus 0,1 Prozent) China und mit 91,1 Milliarden Euro (minus 14,6 Prozent) Frankreich.

Die höchsten Exportüberschüsse wies Deutschland im Jahr 2020 mit den USA (36,1 Milliarden Euro), Frankreich (34,4 Milliarden Euro) und Großbritannien (32,2 Milliarden Euro) aus. Für China wurde hingegen ein Importüberschuss im Außenhandel verzeichnet: Insgesamt überstieg der Wert der aus China importierten Waren den Wert der dorthin exportierten Waren um 20,4 Milliarden Euro.

Mercosur-Staaten als „enorm wichtiger Baustein“

Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen erklärte, gerade in Zeiten zunehmender geopolitischer Rivalitäten müsse Deutschland seine Abhängigkeit von großen Handelspartnern senken. Ein „enorm wichtiger Baustein“ dafür sei das Abkommen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten.

Die EU und die Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay hatten sich 2019 nach 20 Jahren Verhandlungen auf ein umfassendes Assoziierungsabkommen zur Bildung einer riesigen Freihandelszone verständigt. Vor allem wegen der großflächigen Abholzungen und dramatischen Waldbränden im Amazonasgebiet wird die Kritik daran aber immer lauter.

Die EU dürfe die Ratifzierung des Mercosur-Abkommens „nicht weiter verschleppen“, mahnte der BGA. Der Deutsche Bundestag müsse zudem „endlich“ das Handelsabkommen mit Kanada, Ceta, absegnen. (afp/dpa/rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion