Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Die Geschichte zweier Untersuchungen im Finanzbereich

Von 22. April 2010 Aktualisiert: 22. April 2010 10:11
Eine richtete sich gegen die Bankster, die andere wurde ein Forum für Schreihälse

Dies ist eine Geschichte von damals und heute, FDR gegen Obama: Eine Geschichte der Schande, der Hinzuwahl, des parteiischen Streitens und des Industrie-Lobbyismus, um Finanzreformen zu untergraben.

The Intent, 2009: Sprecherin Nancy Pelosi: „Was ich in die Wege leiten möchte, ist das gleiche wie das, was in den 30er Jahren geschah. Sie hatten etwas, das die Pecora Commission genannt wurde. Dies war die Kommission, die gebildet wurde, als Franklin Roosevelt sein Amt antrat und sie untersuchten, was mit den Märkten geschah. … Wir müssen es wissen. Manche Leute können Ihnen etwas darüber erzählen.“

„Andere können Ihnen etwas anderes darüber erzählen. Aber es ist wirklich sehr hart – verstehen Sie das? – für das amerikanische Volk und den Rest von uns, weil wir versuchen Politik zu machen, weil wir versuchen vorwärts zu gehen, um die Auswirkungen aller Veränderungen zu sehen, die wir gebeten wurden zu machen.“

DAMALS: Robert Kuttner: „1932 bis 1934 deckte das Senate Banking Committee (das Bankenkomitee des Senats), das geführt von seinem Vorsitzenden Ferdinand Pecora wurde, weitgehenden Betrug und Korruption auf, was zum Zusammenbruch von 1929 und zur Großen Depression führte. Die Untersuchungsergebnisse der Pecora-Kommission halfen die politische Stimmung zu verändern und legten die Grundlage für die gründlichen Finanzreformen von Roosevelts New Deal.

„Roosevelt selbst beriet sich oft mit Pecora, ermutigte ihn und stützte sich auf seine Arbeit, um öffentliche Unterstützung für Reformen zu erhalten. Er bestellte Pecora in eine der neu geschaffenen Institutionen, die das Ergebnis seiner Handarbeit waren, der Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde), obwohl Pecora enttäuscht war nicht ihr Vorsitzender zu werden.
HEUTE: NY Times, 6. April 2010: „Die Untersuchung der Finanzkrise kämpft mit Rückschlägen.“

„WASHINGTON – Das vom Kongress eingesetzte Gremium zur Untersuchung der Ursachen der Finanzkrise wurde von Verzögerungen und internen Meinungsverschiedenheiten sowie der Unfähigkeit das Schwerpunktthema zu finden behindert, wie aus Interviews mit einer Mehrheit ihrer Mitglieder und mit Regierungsvertretern, die in ihre Arbeit eingewiesen wurden, hervorgeht.“

DAMALS: Wikipedia: „Nach dem Wall Street-Zusammenbruch war die US-Wirtschaft in eine Depression geraten und eine große Anzahl von Banken ging konkurs. Die Pecora-Untersuchung setzte sich zum Ziel die Ursachen des Zusammenbruchs im Finanzbereich aufzudecken. Als Vorsitzender untersuchte Ferdinand Pecora persönlich viele prominente Zeugen, unter denen auch einige der einflussreichsten Banker und Börsenmakler des Landes waren.“

Der Ex-Präsident von Fannie Mae, Daniel Mudd (r.).Der Ex-Präsident von Fannie Mae, Daniel Mudd (r.).Foto: Alex Wong/Getty Images

„Unter diesen Zeugen waren Richard Whitney, Präsident der New Yorker Börse, die Investment-Banker Otto H. Kahn, Charles E. Mitchell, Thomas W. Lamont und Albert H. Wiggin sowie berühmte Rohstoffmarkt-Spekulanten wie Arthur W. Cutten.“
„Bei weit verbreiteter Medienberichterstattung verursachte die Zeugenaussage des mächtigen Bankers J.P. Morgan Jr. einen öffentlichen Aufschrei, nachdem er in einer Vernehmung zugab, dass er und viele seiner Partner 1931 und 1932 keine Einkommensteuer gezahlt hatten.“

HEUTE: NY Times, 2010: „In den vergangenen Monaten trat ein hochrangiger Ermittler zurück, weil er durch die Verzögerungen bei der Zusammenstellung eines Mitarbeiterstabs frustriert war. Hinter verschlossenen Türen stritten sich der Vorsitzende und Vize-Vorsitzende des Gremiums heftig darüber, ob vorläufige Ergebnisse oder aufschlussreiche Dokumente veröffentlicht werden sollten. Unternehmen wie Citigroup und das Finanzministerium hatten beklagt, dass die Bitten des Gremiums um Auskunft unklar und umfangreich blieben.“

DAMALS: The Nation: „Die ursprüngliche Kommission wurde während der Großen Depression als ein Untersuchungsausschuss gegründet, der herausfinden sollte, wie die Dinge so falsch laufen konnten. Die Anhörungen zogen enorme Aufmerksamkeit auf sich und das aufdecken der In-sich-Geschäfte und Korruption an der Wall Street legten die Basis für zukünftige Regulierungsreformen.“

HEUTE: New York Times: „Das Volk berief die Kommmission zur Untersuchung der Finanzkrise im letzten Juli ins Amt, wobei sechs Mitglieder Demokraten und vier Republikaner sind. Sie hoffen bis zum Stichtag 15. Dezember einen Band wie beim Kommissionsbericht über den11.09. zu veröffentlichen, der wegen seiner ausschweifenden Erzählungen begrüßt und überraschend zum Bestseller wurde. [DS: Untertreibung: Dieser Bericht warf mehr Fragen auf als er beantwortete. Wie die Warren-Kommission, auf der er aufbaute, glauben viele Amerikaner, er wäre eine Vertuschung.]

„Aber dieses Ziel scheint immer unerreichbarer zu werden, denn die Kommissionsmitglieder geben selbst zu, dass man das Problem planlos in Angriff nahm und es an Zeit und Geld fehlt. Bei diesen Verzögerungen könnte sich die Ergebnisse der Kommission nur bescheiden auf die Politik auswirken; das Haus hat schon über einen Gesetzentwurf zu gründlichen Finanzreformen abgestimmt und der Senat könnte bis zum Sommer darüber abstimmen.“

„Die Kommission erlitt Rückschläge, aber nicht so sehr wegen parteilichen Streitereien, sondern aufgrund der Größe ihrer Aufgabe: eine Krise zu untersuchen und zu erklären, deren Vielschichtigkeit und oft technische Ursachen weiterhin gewöhnliche Amerikaner verwirren.“

DAMALS: Dr. Housing Bubble: „Ferdinand Pecora wurde in den letzten Monaten der Hoover-Regierung zum Vorsitzenden ernannt. Das Bankenwesen der Vereinigten Staaten brach zusammen und sogar das Haus von Morgan (sprich The Lord of Money Speaks) war nicht mehr stark genug die Wirtschaft zu unterstützen.“

Eine Ausgabe der Time vom März 1933 hatte folgendes über Herrn Pecora zu sagen: „Ferdinand Pecora, ein sehr herausragender Anwalt italienischer Herkunft in den Vereinigten Staaten, verließ die öffentlichen Schulen mit 12. Nachdem er mit 18 die Jurabücher seines Bruders durchgewälzt hatte, wurde er leitender Angestellter einer Kanzlei. Sogar bei den kompliziertesten Fällen (die er, unermüdlich wie er war, am liebsten mag) muss er sich nie etwas aufschreiben und vergisst nie ein Wort einer Zeugenaussage, sobald sie aufgenommen wurde.“

„Eine seiner berühmtesten Überführungen war die des früheren New York State Superintendent of Banks Frank H. Warder wegen seiner Beteiligung am Konkurs von Manhattans City Trust Co. in 1929. Mit 47 funkeln seine Augen immer noch und sein schwarzes Haar sträubt sich immer noch.“

HEUTE: Firedoglake: „Ich hatte große Hoffnungen, dass die Kommission zur Untersuchung der Finanzkrise, ein vom Kongress eingesetztes unabhängiges Gremium,  die Ursprünge der Finanzkrise herausfinden könnte. Phil Angelides, der Vorsitzende, war ein fähiger Finanzminister des Staates Kalifornien mit einer tiefen Kenntnis  dieser Probleme und die Parallelen zur Pecora-Kommission in den 30er Jahren, die zu vielen der New Deal-Refromen führten, waren offensichtlich.“

„Aber es hat sich nicht so ausgewirkt. In einer schnelllebigen Medienlandschaft hat das FCIC fast keine Aufmerksamkeit erlangt. Und heute werden sie von der New York Times wie ein „Gremium in Unordnung“ behandelt:“

WARUM? NY Times: „„Wir verloren eine ganze Menge Zeit in der anfänglichen Situation, ein Teil davon waren Verhandlungen zwischen Angelides and Thomas über das leitende Personal, aber ich weiß nicht, warum es so lange dauerte einen vollständigen Mitarbeiterstab zusammenzustellen,“ sagte der Kommissar Keith Hennessey, ein früherer Wirtschaftsberater von Präsident George W. Bush.“

„Die Kommissare sagten auch, dass Herr Angelides und Herr Thomas vor kurzem über die Frage aneinander gerieten, ob die vorläufigen Berichte der Mitarbeiter oder die etwa 500.000 Seiten des Materials veröffentlicht werden sollten, die bis dahin gesammelt worden waren. Als Herr Angelides die Idee vortrug einen Teil des Materials an Reporter zu übergeben, drohten die Republikaner die Arbeit des Gremiums zu untersuchen, wenn sie das Haus kontrollieren würden, sagte jemand, der über die Diskussion informiert wurde. Ein Sprecher des Gremiums stritt ab, dass dieser Meinungsaustausch stattgefunden hatte.“

DAMALS: „Das Ergebnis war eine schonungslose Untersuchung, 12.000 Seiten an Kopien, die das Fehlverhalten an der Wall Street und Washingtons Unfähigkeit  aufdeckten, das Finanzsystem des Staates angemessen zu regeln. Pecoras Anstrengungen bildeten eine Basis für Reformen, die die Wall Street verändern und relative Stabilität im Bankensystem bis zur derzeitigen Krise aufrechterhalten sollten.“

HEUTE: Gary Weiss, Portfolio: „Hey, die Öffentlichkeit braucht rituelle Geißelungen so sehr wie es um 1600 in Salem der Fall war. In den ersten zwei Tagen der Anhörungen im Januar und Februar hörte das FCIC Zeugenaussagen von Leuten wie Goldman Sachs‘ Lloyd Blankfein und John Mack von Morgan Stanley sowie von einer Schar von Regulierern. Es ist großartig Menschen wie diese zu sehen, die sich herauswinden — großartig, aber nicht genug. Tatsächlich sind diese vier Worte, die auf „nicht genug“ enden, ein ziemlich guter Weg, um die Arbeit des FCIC bis dahin darzustellen. Doch offensichtlich fehlt etwas.“

DAMALS: Das Verbrechen unserer Zeit: „In den 30er Jahren schloss der Vorsitzende Ferdinand Pecora: „Legale Tricks und tiefe Dunkelheit waren die engsten  Verbündeten der Banker.“

HEUTE: Wir wissen noch nicht, wer uns was antat oder warum sich nicht viel ändern wird. Die Untersuchung ist ein Witz; es scheint gar keine Strafverfolgung zu geben. Warum?

Der Film des Nachrichtenverteilers Danny Schechter Plunder The Crime of Our Time wurde von Disinfo auf DVD herausgegeben (plunderthecrimeofourtime.com). Dort wird auch das Begleitbuch The Crime of Our Time herausgeben. Kommentare an [email protected]

Foto: Chip Somodevilla/Getty Images



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion