30 000 Arbeitsplätze stehen bei der britischen Großbank Barclays offenbar zur Disposition.Foto: Andy Rain/dpa

Berichte: Barclays-Bank will über 30 000 Stellen streichen

Epoch Times20. Juli 2015 Aktualisiert: 20. Juli 2015 8:46
Die seit langem schwächelnde britische Großbank Barclays steht Berichten zufolge vor einem massiven Stellenabbau. Das Institut könnte in den nächsten beiden Jahren mehr als 30 000 Arbeitsplätze streichen, schreibt die „Times“ unter Berufung auf hochrangige Quellen im Geldhaus.

Ein Insider bestätigte der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass jede vierte Stelle durch die laufenden Sparprogramme wegfallen könnte. Ende 2014 hatte Barclays noch 132 000 Beschäftigte. Das Institut selbst wollte sich zu den Berichten zunächst nicht äußern.

Vor knapp zwei Wochen hatte die Bank Vorstandschef Antony Jenkins wegen des schleppenden Umbaus und der chronischen Renditeschwäche vor die Tür gesetzt. Vorübergehend führt nun Verwaltungsratschef John McFarlane die Geschäfte. Er gilt als harter Sanierer.

Allerdings waren bei Barclays ohnehin weitere Einschnitte geplant. Jenkins wollte einen Großteil von einfacheren Tätigkeiten etwa bei der Abwicklung von Geschäften stärker automatisieren. 2013 strich er 3700 Stellen, 2014 weitere 12 000. 2015 sollten 7000 Jobs wegfallen.

Barclays kämpft mit ähnlichen Problemen wie die Deutsche Bank. Beide Institute betreiben ein umfangreiches Investmentbanking neben dem klassischen Bankgeschäft. Dieses Modell wird von Aufsichtsbehörden kritisch beäugt und mit besonders hohen Kapitalanforderungen versehen. Beide Geldhäuser waren zudem in zahlreiche Skandale der Branche in den vergangenen Jahren verwickelt, die viel Geld und Ansehen kosteten.

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion