BafinFoto: über dts Nachrichtenagentur

Finanzaufsicht Bafin schließt Greensill Bank für den Kundenverkehr

Epoch Times3. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 18:14
Die Finanzaufsicht Bafin hat ein Moratorium über die Greensill Bank angeordnet und die Bank damit für den Kundenverkehr geschlossen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) begründete diesen Schritt am Mittwoch mit einer „drohenden Überschuldung“ der Bank. Die Greensill Bank ist ein deutscher Ableger des gleichnamigen britischen Finanzinstituts, das in Schieflage geraten ist.

Die Bafin untersagte es der Bank zudem, Zahlungen entgegenzunehmen, „die nicht zur Tilgung von Schulden“ bestimmt sind. Das Moratorium sei angeordnet worden, um Vermögenswerte zu sichern, hieß es weiter. Da die in Bremen ansässige Greensill Bank aber keine Systemrelevanz habe, sei ihre Notlage „keine Bedrohung für die Finanzstabilität“. Die Einlagen der Kunden seien zudem gesetzlich geschützt.

Der britischen Greensill droht die Pleite. Die Bank ist auf die sogenannte Lieferkettenfinanzierung spezialisiert und betreut vor allem Unternehmen. Sie bietet kurzfristige Finanzierungslösungen an und leiht Unternehmen Geld, damit diese ihre Rechnungen bezahlen können.

Die Bafin hatte kürzlich einen Sonderbeauftragten bei der deutschen Greensill Bank eingesetzt. Eine Sonderprüfung ergab demnach, dass die Bank „nicht in der Lage ist, den Nachweis über die Existenz von bilanzierten Forderungen zu erbringen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion