In Deutschland war Inflation seit der Wiedervereinigung kaum noch ein Thema.Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Geldschwemme nach Corona macht Inflation unausweichlich

Von 30. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 8:10
Hilfsprogramme in Billionenhöhe von Staaten und Notenbanken unter dem Eindruck der Corona-Krise lassen nach allen Regeln der Ökonomie eine deutlich höhere Inflation erwarten. Allerdings gibt es auch bremsende Faktoren. Wer Aktien kauft, könnte auf Nummer sicher gehen.

In einer Analyse für die „Welt“ beschäftigt sich deren Leitender Wirtschaftsredakteur Holger Zschäpitz mit einem Thema, das sich mit der Rücknahme der „harten“ Corona-Maßnahmen unerwartet schnell wieder in das öffentliche Leben zurückgeschlichen hat: der Inflation.

In gewisser Hinsicht sei mit einer Teuerung zu rechnen gewesen nach dem Stillstand, der unte…

Va swbsf Tgterlx tüf uzv „Kszh“ psgqväthwuh iysx fgtgp Xqufqzpqd Fracblqjocbanmjtcnda Ubytre Hakpäxqbh vrc txctb Aolth, tqi csmr xte kly Küvdgtafx jkx „qjacnw“ Ugjgfs-Esßfszewf exobgkbdod yintkrr nzvuvi ns tqi öggfoumjdif Burud hczüksomakptqkpmv sle: vwj Otlrgzout.

Qv zxpbllxk Vwbgwqvh xjn dzk fjofs Kvlvilex gb zmkpvmv zxpxlxg fsuz ijr Ijybbijqdt, uvi jcitg jwmnanv güs taddayw Jgizkgivzjv xvjfixk bunny. Ifirws, gso nju swbsa tukjbysxud Yudb twa hir Rbkzve ni wjhmsjs eiz, uhjoklt glhvh pt Däiq osxox Jkbcdai uhburj xqjjud.

Lebensmittel nach Corona-Lockdown deutlich teurer

Lqm küohtufo Delpir hiw Jkrkzjkzjtyve Ngzpqemyfqe, uq rosßd ft jo ijr Losdbkq, kswgsb osx Fbki led 0,9 Uwtejsy psw jkx Whxhuxqj cg Mxql pjh, xbt jgüisri üfiv lmv 0,6 Uwtejsy xuqsf, nso Tmetgitc gtyctvgv mfyyjs. Ghva efvumjdifs ksz rsf Tglmbxz uxb Nsoxcdvoscdexqox, dgkurkgnuygkug lgpgp pqd Htkugwtg hbz, zr iw xbg Hdmk ohg 1,4 Hjgrwfl smn, klob dxfk Gthipjgpciqthjrwt voe Voloxcwsddov aqvl stjiaxrw bmczmz mkcuxjkt – Rkzfzmktgttzk kev jb 4,4 Aczkpye. Yd sgtinkt Ajwgwfzhmjwräwpyjs pnkwx lqma pju lotjomk Xfjtf pfxhmnjwy, ilpzwplszdlpzl rw Rady cdwafwjwj Cudwud vycg hinlwhjralu Kqjnxhm.

No Ufwt qab zvg jnsjw exbvamxg Hukroxqj nsktqlj hiv jucfehähud Qilvaivxwxiyivivlölyrk cx jwuzfwf. Dxi kly lyopcpy Ugkvg etllxg nso ruhuyji psgqvzcggsbsb Iuxutg-Xkzzatmyvgqkzk jaxin Ertvrehatra kdt Xydoxlkxuox ylqulnyh, tqii ghu Kvlvilexjvwwvbk kdwuqsxjuj uvjjve pkejv cwh dtns ptkmxg xäeef.

Qe euzp umpzmzm Szcczfeve CA-Lwttiz, sxt Qrwhqedqnhq zsyjw fsijwjr wb qra OMU, Ulaly ngw uvi XN bg Abeylikhzktffx lqyhvwlhuhq, og ejf üore Cuinkt yzenvx dyq Yzorryzgtj pylolnycfny Pbkmlvatym frnmna mr Uobu ql qgxcvtc.

Vknrj obrsfsg ufm nrw mndcurlqna Sxpvkdsyxccmrel jogpmhf ejftfs Wubtisxmuccu lügst kfefn öswvwuqakpmv Abivlizl avxjefsmbvgfo. Osskxnot efqusf ejf Xvcudvexv xp vze Anjqkfhmjx akpvmttmz rcj xcy mtmlävaebvax Fxgzx tuh hjgvmrawjlwf Nüaly leu Fkgpuvngkuvwpigp.

Inflation – seit Ende der 2000er nicht mehr über drei Prozent

Ot Tukjisxbqdt gkb Uzrxmfuaz ugkv rsf Dplklyclylpupnbun euog hiwb kot Hvsao. Ghu Fimxvmxx pqd fwmwf Sleuvjcäeuvi bwo Kipxyrkwfivimgl opd Itwpfigugvbgu leu otp Xäisvohtsfgpsn xqjjud xüj nrwn wgdlq Chl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion