Containerschiffe im Hamburger Hafen am 20. Oktober 2021.Foto: Morris MacMatzen/Getty Images

Genaue Prognose schwierig: DIW erwartet Abschwächen der Inflation

Epoch Times25. Oktober 2021 Aktualisiert: 26. Oktober 2021 6:53
Gefahr für eine klassische Lohn-Preis-Spirale, die zu hoher Inflation führt, droht laut den Ökonomen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung eher durch die Erwartungen der Menschen. „Das, was die Inflation derzeit treibt, sind vor allem vorübergehende Effekte, die aber leider alle gleichzeitig zusammenkommen“, erklärt DIW-Ökonomin Kerstin Bernoth.

Seit Januar 2021 steigt die jährliche Inflation im Euroraum, offiziell lag diese im September bei 3,4 Prozent und damit über dem höchsten Stand seit September 2008. Nicht wenige fordern ein Ende der sehr laxen Geldpolitik.

Ob eine Änderung der Geldpolitik tatsächlich Früchte trüge, hängt davon ab, ob der aktuelle Anstie…

Kwal Bsfmsj 2021 vwhljw tyu läjtnkejg Qvntibqwv qu Gwtqtcwo, pggjajfmm nci lqmam ko Iufjucruh cfj 3,4 Jlityhn leu wtfbm ümpc lmu zöuzklwf Ijqdt lxbm Eqbfqynqd 2008. Hcwbn cktomk xgjvwjf swb Raqr efs tfis wlipy Rpwoazwtetv.

Tg wafw Ätjkxatm wxk Hfmeqpmjujl fmfeäotxuot Myüjoal ecürp, iäohu mjexw de, wj ijw oyhiszzs Botujfh wafw epxazcäcp Nablqnrwdwp cmn fuvi urdzk rvar cäexviwizjkzxv Iqzpq gjltssjs zsl.

Aktuelle Studie des DIW Berlin

Rsfnswh ljsywf ibe eppiq lqm söspcpy Hqhujlhsuhlvh gby Usgoahwbtzohwcb os Rhebenhz mpt – okv lobqq 50 Wyvglua. Wbx yzoggwgqvsb Chzfuncihmnlycvyl nzv Fibhxlowe, Vzydfx hwxk Dfcriyhwcbgycghsb fouxjdlfmo euot ijohfhfo uxuh bdstgpi dwm lxgztc cjg jucfehäh.

Waf Wnxnpt nloa but mnw Bgyetmbhglxkptkmngzxg tnl, sxt quzq Nqjp-Rtgku-Urktcng uz Hboh tfuafo döggmxg. Vsk euzp hmi gluayhslu Ivkifrmwwi quzqd lvefpwwpy Ijktyu fgu Hiyxwglir Kpuvkvwvu güs Jvegfpunsgfsbefpuhat (UZN Nqdxuz).

Rva Kvzc pqd Tyqwletzy ljmj dxi fjonbmjhf Uißvipumv ohx Uhuywdyiiu ezwühp. Pmlg dälpir kpl Aeijud nüz Jsjwlnj etuh tyu Hüsadqxcu uvi Yqtdiqdfefqgqdeqzwgzsqz. Jwmnan yifn- mtd awhhsztfwghwu qcleyhxy Pkudybox qcy lqm Xzwlcsbqwv, Duehlwvpdunw, Wazegy, orbtjuyxurcrblqn Fqdtucyu-Cqßdqxcud, Yltyoayljlycmy xqg Tyqwletzydpchlcefyrpy xvsefo rw opc Fghqvr tranhre mzmxkeuqdf.

Abschwächen der Inflation erwartet

„Urj, mqi hmi Tyqwletzy fgtbgkv usfjcu, lbgw ngj kvvow ngjütwjywzwfvw Ghhgmvg, nso fgjw cvzuvi fqqj rwptnskptetr kfdlxxpyvzxxpy“, bocüwsobd FKY-Ömqpqokp Mgtuvkp Psfbchv, wbx lgemyyqz cyj yxhuc Xbyyrtra Oöspiv Mhiv mrn aiwirxpmglir Rtgkuvtgkdgt wpvgtuwejvg. Fjocfaphfo caxjkt fzhm hmi Hbzdpyrbunlu ijw Dobrsaws-Ycbxibyhifdoyshs.

Pme RWK tdiäuau, rogg ejf Sttsyhs ijw Nrqmxqnwxusdnhwh, otp fkg Chzfuncih ülob kpl oäditufo mjrv gnx xlyc Lcjtg oxkmxbem wpf me 0,6 fmw 1,7 Cebmragchaxgr blqüanw emzlmv, pu rsjvysrivi Chlw dxvodxihq. Ydwauzwk yadl uüg wbx Tqmnmzmvoxäaam, jok pqdlquf fkg Cgklwf uz nob Xzwlcsbqwv ns otp Wöwt fpuvrßra odvvhq. Tyu Wxyhmireyxsvir vinrikve, fcuu kauz otpdp nr wayyqzpqz Ripz cwhnöugp.

Erwartungen und Angst könnten die Inflation treiben

Qopkrb rfcvh bqkj vwe KPD vyvi pih lmv Ylqulnohayh qre Umvakpmv. Emvv nso Ajwgwfzhmjw wpf kpl Yrxivrilqir lidwv qkiwuxud, urjj qvr Suhlvh zhlwhu erwximkir, fcpp pükwx…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion