Gestern Spinner – heute Winner

Von 5. April 2006 Aktualisiert: 5. April 2006 14:41
In Erding wird eine zweite Geothermie-Anlage gebaut

Wer gestern von Energie aus Erdwärme sprach, galt als Spinner. Vor 20 Jahren bohrte der Ölkonzern Texaco den Unterhaching bei München nach Erdöl, fand aber heißes Wasser.

Was gestern jedoch ein Schlag ins Wasser war, erweist sich bereits heute als Glücksfall. Gestern Spinner – heute Winner. Deshalb wird jetzt bei München wieder gebohrt.
 
In Erding wird eine zweite Geothermie-Anlage gebaut – ein Geo-Heizwerk mit einer Leistung von 30 MW. Bis 2009 sollen in Erding insgesamt 3.000 Einfamilienhaushalte mit Wärme aus der Tiefe versorgt werden.
 
In unserem Planeten herrschen im Erdkern etwa 4.000 Grad Hitze, welche an die Oberfläche Wärme abstrahlt. In drei Kilometern Tiefe gibt es etwa 100 Grad Hitze. Je 100 Meter wird es drei Grad heißer. Über heißen Dampf werden Turbinen angetrieben mit dem Strom erzeugt wird.
 
Das erste Erdwärmekraftwerk wurde vor über 100 Jahren in Italien gebaut und genutzt. Neuseeland, die USA, die Philippinen, Island und Indonesien sind inzwischen bei der Geothermie-Forschung führend.
 
Die International Geothermal Association schätzt, dass zur Zeit weltweit 9.000 MW elektrische Leistung an den Netzen sind. Die US-Geothermal-Energy-Association rechnet mit 13.500 MW bis 2010.
 
In Deutschland sind die geothermische Voraussetzungen weniger günstig. In Unterhaching wird aus Erdwärme Wärme gewonnen, in Erding sollen Wärme und Strom gewonnen werden. Wenn die Wärme mit über 120 Grad Celsius an die Erdoberfläche gelangen kann, wird sie doppelt genutzt: Zum Heizen und zur Stromversorgung. Die Gemeinde Erding rechnet mit einer CO2-Ersparnis von 30.000 Tonnen pro Jahr durch die Nutzung der Erdwärme. Das ist gegenüber heute eine Reduktion von 50 Prozent.

www.sonnenseite.com


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion