Das Marco Polo-Containerschiff in Hamburg.Foto: Patrick Lux/Getty Images

Logistikexperte: Hamburger Hafen steigt in zweite Liga ab

Epoch Times6. März 2020 Aktualisiert: 6. März 2020 19:24
Der Hamburger Hafen wird nach Ansicht des Logistikexperten Frank Ordemann in die "zweite Liga" der europäischen Seehäfen absteigen, da die belgischen und niederländischen Seehäfen günstiger und für moderne Containerschiffe besser anfahrbar sind.

Dem Hamburger Hafen droht nach Ansicht des Logistikexperten Frank Ordemann der Abstieg in die zweite Liga. Von einer echten Konkurrenz zu den sogenannten Westhäfen, vor allem Rotterdam und Antwerpen, könne „schon heute keine Rede mehr sein“, sagte Ordemann dem „Spiegel“. In einer neuen Studie hat Ordemann, Institutsleiter an der Ostfalia Hochschule in Salzgitter, die Wettbewerbschancen verglichen.

Das Ergebnis: Die Westhäfen könnten ihre Vorteile auf der Route zwischen Asien und Nordeuropa immer besser ausspielen. Die Kunden gewönnen bis zu sechs Tage, wenn sie ihre Waren in Belgien oder den Niederlanden verladen würden statt in den deutschen Seehäfen.

Auch der Containerumschlag sei dort billiger: In Hamburg kostete er laut Studie im vorigen Jahr 235 Euro pro Standardbox, in Antwerpen 190 Euro. Vor allem aber mache sich bemerkbar, dass die Schiffe immer größer würden und es für sie schwieriger werde, Hamburg zu erreichen. Daran ändert nach Ansicht von Ordemann die Elbvertiefung wenig.

Containerriesen der neuesten Generation könnten Hamburg auch künftig nur dann anlaufen, wenn keine ausreichende Ladungsmenge vorhanden sei. Setze sich die Entwicklung fort, würden Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven „zu einer Art Ergänzungshäfen“ degradiert. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion