Salzgitter tief in den roten Zahlen – Stahlhersteller leidet unter Einbruch in der Autoindustrie

Epoch Times12. August 2020 Aktualisiert: 12. August 2020 16:18
Die Corona-Krise drückt den Stahlproduzenten Salzgitter tief in die roten Zahlen. Vor allem die gesunkene Nachfrage nach neuen Autos bekommt der Konzern hart zu spüren. Langfristig soll die energieintensive Produktion dennoch klimafreundlicher werden.

Der Stahlhersteller Salzgitter hat im ersten Halbjahr wegen der Corona-Krise einen Millionenverlust verbucht.

Nach den ersten sechs Monaten steht ein Minus von 144,7 Millionen Euro nach Steuern, nachdem das Unternehmen im Vergleichszeitraum 2019 noch 96,4 Millionen Euro verdient hatte. Während die Baubranche sich trotz der Krise stabil zeigte, belastete vor allem der Nachfrageeinbruch aus der Automobilindustrie das Ergebnis, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

Bereits Ende Juli hatte Salzgitter mit vorläufigen Zahlen über einen Fehlbetrag von 127,8 Millionen Euro informiert. Die Folgen der Pandemie hätten den Konzern im zweiten Quartal 2020 deutlich stärker beeinträchtigt als in den ersten drei Monaten des Jahres, hieß es.

Derzeit liege der Fokus auf dem Management der wirtschaftlichen Auswirkungen. „Oberste Priorität besitzt die Sicherung der Liquidität des Konzerns“, sagte Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann.

Die Gesellschaften des Konzerns verzeichneten verglichen mit 2019 einen Rückgang der Auslastung von 10 bis zu 70 Prozent. Dem Unternehmen zufolge entfalteten die schon vor der Krise überdimensionierten Importquoten für zollfreie Stahlimporte in die Europäische Union keine Schutzwirkung.

Deren Anteil infolge des Rückgangs der Stahlnachfrage in der EU habe sich im zweiten Quartal sogar erhöht. Der Umsatz sank im ersten Halbjahr im Vergleich zu 2019 von 4,53 Milliarden auf 3,63 Milliarden Euro.

Beim Stahlproduzenten gehen die Verantwortlichen weiter davon aus, dass das zweite und dritte Quartal Tiefpunkte der gegenwärtigen Krise sind. Zugleich wird aber betont, dass es sich bei dem Ausblick mit einem „merklich reduzierten Umsatz“ und einem negativen Vorsteuerergebnis im „niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich“ nur um eine grobe Einschätzung handeln könne. Vor allem die Vielfalt in den Produkten mildert nach eigener Einschätzung die Auswirkungen der Krise für den Konzern ab.

Langfristig strebt die Salzgitter AG eine klimaneutrale Stahlproduktion an und will dabei schrittweise Wasserstoff statt Koks einsetzen. Bis 2025 soll so die CO2-Emissionen im Hauptwerk Salzgitter um rund ein Viertel, und bis 2050 um bis zu 95 Prozent gesenkt werden. Das Bundeskabinett in Berlin verabschiedete im Juni mit der nationalen Wasserstoffstrategie ein Programm, das Milliarden-Zuschüsse, rechtliche Erleichterungen und konkrete Produktionsziele vorsieht.

Als „hochspannend“ bezeichnet der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, das Projekt in Salzgitter. „Es zeigt einen praktikablen Weg auf, wie die Treibhausgasneutralität in einer Schlüsselindustrie wie der Stahlbranche in Deutschland bis 2050 gelingen kann“, sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. Er besucht am Donnerstag den Konzern, um sich Bild über den Stand der Transformation in der Stahlindustrie zu machen. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]