MenschenFoto: über dts Nachrichtenagentur

TTIP: Schiedsgerichte werden von Deutschen abgelehnt

Epoch Times8. November 2015 Aktualisiert: 8. November 2015 8:20
Wer fragt bestimmt das Umfrageergebnis: Nach einer Umfrage der GfK lehnen 26,5 Prozent der Deutschen die im TTIP geplanten Schiedsgerichte ab. Bei einer anderen Umfrage lehnten 57 Prozent ab, gefragt hatten Campact und Foodwatch.

Dies hat eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag der "Welt am Sonntag" (8. November 2015) ergeben. Schiedsgerichte sollen Rechtssicherheit schaffen, indem sie ausländischen Investoren etwa im Falle von Enteignungen Klagen erlauben.

Die GfK fragte, ob die Einführung einer solchen Institution vor diesem Hintergrund richtig sei.

Gesellschaft für Konsumforschung fragt: 26,5 Prozent lehnen Schiedsgerichte ab

19 Prozent der Befragten bejahten dies. 26,5 Prozent lehnten die Gerichte ab. 54,4 Prozent antworteten mit "Weiß nicht".

"Das Interesse an TTIP hängt stark vom Bildungsniveau ab", sagte GfK-Experte Klaus Hilbinger. Je höher ihr Bildungsstand, desto besser seien Bürger über das Abkommen informiert. "In der breiten Bevölkerung scheint das Thema aber offenbar noch nicht angekommen zu sein. Deshalb besteht weiterer Informationsbedarf."

An der Umfrage der GfK nahmen 959 Personen teil. Die Frage, die die GfK stellte, lautete: "Durch das geplante transatlantische Handelsabkommen TTIP sollen ausländische Investoren in Ausnahmefällen die Möglichkeit bekommen, Staaten vor Schiedsgerichten zu verklagen – etwa, wenn sie enteignet werden. Auf diese Weise soll Investitionssicherheit geschaffen werden. Ist die Einführung solcher Schiedsgerichte Ihrer Ansicht nach richtig?"

Campact und Foodwatch fragen: 57 Prozent lehnen Schiedsgerichte ab

Zudem zeigt das Ergebnis: Wie eine Umfrage ausfällt, hängt von der genauen Fragestellung ab. In einer Emnid-Umfrage für die TTIP-Kritiker Campact und Foodwatch lehnten kürzlich 57 Prozent Schiedsgerichte ab, 31 Prozent hielten sie für eine gute Sache. Nur zwölf Prozent trauten sich kein Urteil zu.

Emnid stellte eine ähnliche Frage, betonte aber, dass "ausländische Investoren Staaten auf Schadensersatzzahlungen vor nicht-staatlichen Schiedsgerichten verklagen" können.

Am 10. Oktober haben in Berlin mindestens 250.000 Menschen gegen TTIP demonstriert. Sie fürchten ein Absinken von Verbraucherstandards, die Einführung einer "Schattenjustiz" durch Schiedsgerichte und kritisieren, die Verhandlungen seien zu intransparent.

Die USA und die EU erhoffen sich von dem Handelsabkommen Wachstumsimpulse. Im Oktober fand in Miami die 11. Verhandlungsrunde statt. Bis Ende 2016 soll der Vertrag stehen. (dts/ks)

Weitere Artikel

250.000 Menschen gegen TTIP in Berlin: Eindrücke und Rückblick (mit Fotogalerie)

Zu wenig Transparenz: Lammert droht mit Ablehnung von TTIP


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion