TÜV für Künstliche Intelligenz ist startklar – Mittelfristig eigenes Bundesinstitut geplant

Epoch Times12. November 2019 Aktualisiert: 12. November 2019 12:36

Die Bundesregierung will die Auswirkungen des immer stärkeren Einsatzes von Künstlicher Intelligenz (KI) künftig systematisch überprüfen und beobachten lassen.

Als eine Art TÜV für KI-Anwendungen in Unternehmen wolle das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) noch in diesem Jahr das „deutsche KI-Oberservatorium“ an den Start bringen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Dienstag. Anfang 2020 sei die offizielle Eröffnung durch Arbeitsminister Hubertus Heil(SPD) geplant.

„Wir schauen uns an, wo diese Technologie eingesetzt wird und wo das in sensiblen Bereichen geschieht“, sagte der Staatssekretär im BMAS, Björn Böhning, der Zeitung.

Wenn es sich um eine durch KI entstandene Playlist bei einem Musik-Streamingdienst handele, dann sei das „kein Problem für die Politik“, sagte er. „Wenn aber ein autonom fahrendes Auto entscheidet, wird ein Begrenzungspfahl umgefahren oder die Gruppe von Menschen daneben, dann geht es um eine andere Risikoklasse, für die wir dann auch politische Gestaltung brauchen.“

Einiges Bundesinstitut für KI

Das KI-Observatorium soll demnach zunächst als Einheit im BMAS angesiedelt werden. Mittelfristig solle ein eigenes Bundesinstitut für KI mit deutlich mehr Personal eingerichtet werden.

Der Fokus des BMAS liegt dem Bericht zufolge auf KI-Anwendungen im Wirtschafts- und Arbeitsleben. Derzeit werde insbesondere die aktuelle Entwicklung im deutschen Einzelhandel und im Finanz- und Bankensektor beobachtet.

Hintergrund ist laut „SZ“, dass klassische Berufe wie Kassiererin und Kassierer als Folge der von Verkaufsplattformen wie Amazon verstärkten Digitalisierung vor einer ungewissen Zukunft stehen.

Zudem dürften auch das Kredit- und das Aktiengeschäft künftig immer stärker durch KI bewertet werden, was ebenfalls einen spürbaren Einfluss auf die Beschäftigten haben dürfte.

Insgesamt erwarten Fachleute des Ministeriums dem Bericht zufolge, dass durch den Strukturwandel in den nächsten fünf Jahren 1,3 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland verloren gehen, aber auch 2,1 Millionen neue Stellen entstehen werden.

Bis 2035 werden demnach sogar rund vier Millionen Arbeitsplätze wegfallen, aber auch etwa 3,3 Millionen neue Jobs hinzukommen. Das allerdings setzt voraus, dass sich viele Beschäftige neue Qualifikationen aneignen. (afp)

Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times



Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird.
Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]