Deutschlands größte Autovermietung Sixt hat auch im Corona-Krisenjahr 2020 einen kleinen Gewinn erwirtschaftet.Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa

Autovermieter Sixt mit 2 Millionen Euro Jahresgewinn

Epoch Times2. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 21:30
Die Konkurrenz schreibt tiefrote Zahlen, Sixt schlägt sich besser. Der Firmenpatriarch betont die Rolle seiner Söhne dabei, die bald seine Nachfolge antreten. Und legt die Hürde schon mal sehr hoch.

Deutschlands größte Autovermietung Sixt hat auch im Corona-Krisenjahr 2020 einen kleinen Gewinn erwirtschaftet und dem scheidenden Vorstandschef Erich Sixt damit die größte Freude gemacht.

„Ich möchte nicht nach 50 Jahren abtreten und im letzten Jahr noch einen Verlust verzeichnen“, sagte der 76-Jährige Firmenpatriarch am Dienstag in Pullach: „Dieser Makel“ sei ihm erspart geblieben. Seine Söhne Alexander und Konstantin, die ihn im Juni als gemeinsame Vorstandschefs ablösen, würden den Konzern jetzt zu neuen Ufern führen.

Reisebeschränkungen und Lockdowns hatten den Konzernumsatz von 2,5 auf 1,5 Milliarden Euro einbrechen lassen. Obwohl Sixt seine Autoflotte um ein Viertel verkleinerte, 1200 Stellen abbaute und viele Mitarbeiter in Kurzarbeit schickte, rutschte das Konzernergebnis vor Steuern mit minus 81,5 Millionen Euro in die roten Zahlen. Aber durch den Verkauf des Leasinggeschäfts stand unter dem Strich doch noch ein Gewinn von 2 Millionen Euro nach Steuern.

Verglichen mit den Milliardenverlusten zweier großer Wettbewerber aber ein „sehr gutes Ergebnis“, zu dem „meine Söhne einen entscheidenden Beitrag geliefert haben“, betonte Erich Sixt. Beide sind seit 2015 im Vorstand: der 41-jährige Alexander Sixt als Verantwortlicher für Strategie, Einkauf und Personal, sein 38-jähriger Bruder Konstantin als Vertriebschef. „Sie bringen neuen Schwung in das Unternehmen, besonders auf der digitalen Seite“, sagte Erich Sixt.

Jeden Zweifel am Funktionieren der Doppelspitze wies Alexander Sixt zurück: „Wir sind schon ein erprobtes Duo!“ Sie ergänzten sich bei ihren Aufgaben und im Charakter, und das Unternehmen habe für sie beide stets „absoluten Vorrang vor persönlichen Befindlichkeiten“.

Alexander und Konstantin Sixt haben in London und Paris Betriebswirtschaft studiert, sind seit über zehn Jahren im Unternehmen und treiben die Zusammenführung und digitale Vernetzung von klassischer Autovermietung, Carsharing und Auto-Abo voran. Dass sie das Lebenswerk ihres Vaters in der vierten Generation fortführen, sei „ein Zeichen für Kontinuität und Stabilität des Unternehmens“, sagte Alexander Sixt.

Spekulationen über eine Übernahme – zum Beispiel durch einen Autobauer – erteilte er ebenso eine klare Absage wie sein Vater, der nach der Hauptversammlung im Juni den Vorsitz des Aufsichtsrats übernehmen will. Er gehe in den „Teilzeit-Ruhestand“, sagte Erich Sixt. Mit bald 77 Jahren habe er das Pensionsalter schon um 10 Jahre überschritten, und jetzt sei „der ideale Zeitpunkt für den Generationswechsel“. Der schlimmste Teil der Corona-Krise dürfte überstanden sein.

Eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr wäre aber unseriös: „Wir wissen nicht, wann sich der internationale Flugverkehr erholt, ob es eine halbwegs normale Urlaubssaison geben wird“, sagte er. Ein Hoffnungszeichen sei die Ostküste der USA, wo die Nachfrage im Moment das Angebot übersteige.

In den USA, für Autovermieter mit Abstand der größte Markt der Welt, investierte Sixt in der Krise kräftig und erweiterte sein Netz von 65 auf 100 Stationen. Das werde zu einem Umsatzschub führen, sobald die Corona-Beschränkungen gelockert würden – und das dürfte dank Impfungen in den USA schneller geschehen als in Europa. „Außer uns gibt es dort nur noch drei große Spieler, von denen zwei wacklig sind. Da kann man natürlich angreifen“, sagte Erich Sixt.

In den USA und mehreren europäischen Ländern biete Sixt inzwischen erfolgreich Auto-Abos – also flexible Langzeitmieten – an, sagte Vertriebschef Konstantin Sixt. Umsatzzahlen nannte er nicht, aber es geben schon 10.000 Abonnenten. Mit dem Boom der Online-Lieferdienste sei auch der Geschäftsbereich Truck & Van stark gewachsen.

Erich Sixt hat das Unternehmen ein halbes Jahrhundert lang geführt. Als 25-Jähriger übernahm er für seinen erkrankten Vater 1969 die Leitung des damaligen Münchner Taxibetriebs mit 200 Mietwagen und einer Million D-Mark Umsatz. „Wenn meine Söhne den Umsatz auch vertausendfachen, sind sie im Billionenbereich“, sagte er auf seiner letzten Bilanz-Pressekonferenz und lachte. Seine Frau Regine mache als Marketing-Managerin im Unternehmen weiter, „es macht ihr Spaß“. Eine betrübliche Nachricht, auch für ihn selbst als Großaktionär, hatte er aber noch: Die Dividende werde heuer wohl erneut ausfallen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion