BaustelleFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bauminister planen mehr Brandschutz bei Wärmedämmung

Epoch Times17. April 2015 Aktualisiert: 17. April 2015 16:04

Die Bauminister der Bundesländer beraten über strengere Feuerschutzvorschriften für gedämmte Fassaden. Ein Arbeitspapier der „Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz“ kommt zu dem Schluss, dass sich beim weitverbreiteten Dämmstoff Polystyrol („Styropor“) „Schwächen bei bestimmten Außenbrandsituationen“ zeig- ten, schreibt der „Spiegel“ in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Die Experten schlagen deshalb vor, dass um jedes gedämmte Haus künftig eine Art Schutzzone errichtet wird.

„Bei der dauerhaften Lagerung von brennbarem Material und Gegenständen (z.B. Brennholz, Müllcontainer aus Kunststoff) sollte ein Mindestabstand von drei Metern zur Fassade eingehalten werden“, heißt es dort. Eine Alternative sei, Mülltonnen in einer „geschlossenen Einhausung“ unterzubringen. Geht es nach den Experten, müssten vor mit Polystyrol gedämmten Häusern demnächst sogar Parkverbote eingerichtet werden, um die Brandgefahr einzudämmen: „Kraftfahrzeuge sollten nicht unmittelbar an der Fassade stehen“. Gleiches gelte für das „zeitweise Abstellen von Brandlasten (z.B. Sperrmüll) sowie für Marktbuden“, heißt es in dem Papier weiter. Ob sich die Bauminister in allen Punkten dem Entwurf ihrer Brandschutzexperten anschließen, ist freilich noch offen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion