Der zwölfteilige ICE 4 ist fast 350 Meter lang und hat 830 Sitzplätze.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Bericht: Deutsche Bahn bestellt mehr Langversionen des ICE 4 als geplant

Epoch Times15. April 2017 Aktualisiert: 15. April 2017 15:36
Die Änderungen hätten keine Auswirkungen auf den Umfang des Geschäfts, schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe. Der Finanzrahmen bleibe bei 5,3 Milliarden Euro - der größte Auftrag in der Bahn-Geschichte.

Die Deutsche Bahn hat beim Technologiekonzern Siemens einem Medienbericht zufolge deutlich mehr Langversionen des ICE 4 bestellt als ursprünglich geplant. Wie der „Spiegel“ aus dem Umfeld des Konzerns erfuhr, soll Siemens nun hundert zwölfteilige und 19 siebenteilige ICE liefern. Bislang war demnach vorgesehen, dass die Bahn nur 85 zwölfteilige Züge erhält, dafür aber 45 siebenteilige.

Die Änderungen hätten keine Auswirkungen auf den Umfang des Geschäfts, schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe. Der Finanzrahmen bleibe bei 5,3 Milliarden Euro – der größte Auftrag in der Bahn-Geschichte.

Die langen ICE 4 bieten den Angaben zufolge 830 Menschen Platz und sind fast 350 Meter lang. Mit der neuen Konfiguration reagiere die Bahn auch auf den geplanten Ausbau des Fernverkehrs. Bis 2030 wolle der Konzern pro Jahr rund 50 Millionen Fahrgäste mehr transportieren als derzeit. Bislang seien zwei ICE 4 im Probebetrieb zwischen Hamburg und München unterwegs.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion