Eine Erdgaspumpstation für aus Russland importiertes Gas in Polen: Deutschland bereitetet sich vor, falls der Kreml den Hahn zudrehen sollte.
Eine Erdgaspumpstation für aus Russland importiertes Gas in Polen: Deutschland bereitetet sich vor, falls der Kreml den Hahn zudrehen sollte.Foto: Czarek Sokolowski/AP/dpa

„Dramatische Auswirkungen“: Siemens Energy warnt vor Gas-Embargo

Epoch Times1. April 2022 Aktualisiert: 1. April 2022 11:01
Im Zuge des Ukraine-Krieges will Deutschland schnellstmöglich auf russische Energieträger verzichten. Siemens-Energy-Chef Christian Bruch sieht bei einem Gas-Embargo jedoch größeren Schaden für Deutschland als für Russland.

Siemens-Energy-Chef Christian Bruch hat vor einem kurzfristigen Stopp der Energielieferungen aus Russland gewarnt. „Wenn wir sofort aus russischem Gas aussteigen, werden die Auswirkungen dramatisch sein“, sagte der Manager dem „Handelsblatt“. Bei einem kurzfristigen Boykott seien die negativen Auswirkungen für Deutschland größer als der Effekt auf Russland.

Kurzfristig sei die Menge aus Russland nicht ersetzbar. Für manche Branchen sei die Gasversorgung existenziell, sagte Bruch. „Nehmen Sie nur die Glasindustrie. Wenn die Anlagen einmal kalt fallen, sind sie hinüber.“ Ob dann noch einmal hierzulande investiert werde, sei die Frage.

Leitungsnetze fehlen

Grundsätzlich könne die deutsche Wirtschaft auch ohne russisches Gas auskommen, sagte Bruch. Dazu müsse man die Erneuerbaren aber zügig ausbauen, LNG-Flüssiggas kaufen und Gas aus anderen Gegenden wie zum Beispiel Skandinavien beziehen. Doch selbst wenn es gelänge, das russische Gas zu ersetzen, gebe es ein Verteilungsproblem. „Die Versorgung vor allem in Ost- und Süddeutschland wird schwierig, weil die entsprechenden Leitungsnetze fehlen“, sagte Bruch.

Deutschland werde noch länger auf Gas angewiesen sein, sagte Bruch. „Wir benötigen einen Puffer und eine Stütze für das Stromnetz, wenn Windkraft und Solarstrom nicht verfügbar sind“, sagte er. Gleichzeitig müsse man aber „weg von der wesentlich schmutzigeren Kohle“. (dts/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion