Aufräumen auf Terschelling, 5. Januar 2019, Niederlande.Foto: REMKO DE WAAL/AFP/Getty Images

BILDER: An und in der Nordsee wird gezielt auf Grundlage von Berechnungen nach Containern gesucht

Epoch Times5. Januar 2019 Aktualisiert: 5. Januar 2019 17:38
Nach der Erstellung eines "Driftmodells" suchen die Wasserschutzpolizei und verschiedene Schiffe nun gezielt nach den weiteren Containern des havarierten Frachters. Gut 270 Container gingen verloren, angespült wurden bisher rund 30.

In der Nordsee suchen Schiffe inzwischen gezielt nach den Containern des havarierten Frachters „MSC Zoe“. Die Wasserschutzpolizei habe zwei mögliche Positionen für den Verlust der Container von Bord des Schiffes ermittelt, teilte das deutsche Havariekommando am Samstag mit.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie habe anhand der Daten ein „Driftmodell“ erstellt, um den wahrscheinlichen Weg der treibenden Container und Ladung verfolgen zu können.

„Daran orientiert fahren die Schiffe Suchmuster im Einsatzgebiet“, erklärte das Havariekommando. „Für den Fall, dass Container oder Ladungsreste an der deutschen Nordseeküste anlanden sollten, hat das Havariekommando das Technische Hilfswerk mit Spezialgerät in Bereitschaft versetzt.“

Einige Bilder

Die knapp 400 Meter lange „MSC Zoe“ hatte in der Nacht zum Mittwoch in einem Sturm im deutsch-niederländischen Grenzgebiet nordwestlich der Insel Borkum rund 270 Container verloren, darunter nach Informationen des niederländischen Grenzschutzes drei mit Gefahrgut.

An niederländischen Nordseeinseln wurden bisher mehr als 20 Container angeschwemmt. In deutschen Gewässern wurden bislang zehn Transportboxen entdeckt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN