Manager sind häufig emotionale Krüppel.Foto:  Oliver Berg/dpa

Psychiater: „Manager sind häufig emotionale Krüppel – sie sind Opfer ihrer Gier nach Macht“

Epoch Times11. Februar 2018 Aktualisiert: 11. Februar 2018 8:43
"Ein Großteil der Manager ist emotional entkernt und nicht in der Lage, Gefühle zu zeigen", so der Mediziner und Psychiater Christian Peter Dogs. Sie seien Opfer ihrer Gier nach Macht und Anerkennung.

Der Mediziner und Psychiater Christian Peter Dogs hält viele deutsche Wirtschaftsmanager für seelisch krank. „Manager sind häufig emotionale Krüppel“, sagt Dogs der „Welt am Sonntag“.

Viele von ihnen hätten kein glückliches Zuhause und fänden dort keinen Ausgleich, weil Sie sich nicht um Ihre Frau oder Kinder kümmerten.

„Ein Großteil der Manager ist emotional entkernt und nicht in der Lage, Gefühle zu zeigen“, so Dogs. Sie seien Opfer ihrer Gier nach Macht und Anerkennung. Als Väter hält Dogs die Topmanager für nicht geeignet. „Wer als Manager Karriere machen will, sollte keine Kinder haben. Ihm fehlt die Zeit dafür“, sagt Dogs.

Und er sollte nur mit einer Frau verheiratet sein, die auch Karriere machen wolle. Sonst entwickelten sich die Persönlichkeiten zu weit auseinander. „Burnout der Manager kommt nicht vom Job, sondern aus der Familie“, meint der Psychiater.

Wer ein gutes Privatleben habe, brenne nicht aus. Der Selbstoptimierungswahn sei schädlich. „Es ist falsch, beim Sport und im Leben stets das Maximum aus sich herausholen zu wollen“, so Dogs. Manager müssten lernen, langsamer zu machen. Studien, nach denen jeder dritte Deutsche psychische Probleme habe, hält der Mediziner für verfälscht.

Nach seiner Einschätzung seien etwa fünf Prozent ernsthaft an psychischen Störungen erkrankt. „Wir schreiben uns doch in vielen medizinischen Bereichen selber krank“, sagt Dogs. So sollten Alzheimer-Erkrankungen im vergangenen Jahr angeblich um 18 Prozent zugenommen haben. Das liege auch daran, dass die Kriterien immer weiter heruntergesetzt würden.

Der Experte beobachtet: „Wer heute einmal einen Schlüssel vergisst, hat dann gleich Alzheimer.“ Der Mediziner und Buchautor kritisiert im Gespräch mit der Zeitung zudem, dass im Gesundheitssystem viel Geld für unsinnige Therapien ausgegeben werde. „Statt ausschließlich für kurze und knackige Therapien zahlen die meisten Krankenkassen immer noch für Monate lange Behandlungen, die am Ende nichts bringen“, sagt Dogs.

Patienten müssten mit praktischen Tipps zurück ins Leben gebracht werden. Monatelang in der Vergangenheit zu graben, helfe niemandem weiter. „Die Kassen verbraten Milliarden Euro im Jahr mit den falschen Behandlungsansätzen. Wenn wir nicht gegensteuern, laufen uns die Psycho-Kosten weg“, sagte Dogs. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion