Martin Winterkorn.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Schadenersatz: Winterkorn soll rund zehn Millionen Euro an VW zahlen

Epoch Times1. Juni 2021 Aktualisiert: 1. Juni 2021 15:32
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll im Streit um Schadensersatz für den Dieselskandal rund zehn Millionen Euro an das Unternehmen zahlen. Die entsprechenden Verträge sollen laut "Business Insider" noch in dieser Woche unterzeichnet werden.

Der ehemalige Chef des Autobauers Volkswagen, Martin Winterkorn, soll im Streit um Schadenersatz im Dieselskandal einem Medienbericht zufolge rund zehn Millionen Euro an das Unternehmen zahlen.

Die entsprechenden Verträge auch mit weiteren früheren Managern sollen noch in dieser Woche unterzeichnet werden, wie das Magazin „Business Insider“ am Dienstag berichtete. Demnach einigte sich der Konzern mit seiner Manager-Haftpflicht-Versicherung außerdem auf eine Zahlung weiterer 200 bis 300 Millionen Euro.

Volkswagen hatte Ende März unter anderem Ex-Konzernchef Winterkorn und den früheren Audi-Chef Rupert Stadler zu Schadenersatzzahlungen aufgefordert. Winterkorn beteuerte, sich vor dem Bekanntwerden der Diesel-Affäre im September 2015 korrekt verhalten zu haben.

Seine Anwälte erklärten, dass er „alles Erforderliche getan und nichts unterlassen“ habe, was dazu geführt hätte, „den entstandenen Schaden zu vermeiden oder geringer zu halten“. Auch andere beschuldigte Markenvorstände äußerten sich ähnlich, erklärten sich aber laut „Business Insider“ bereit, Schadensersatzzahlungen zu leisten.

Der Dieselskandal bei dem Autobauer war im September 2015 bekannt geworden. VW räumte damals ein, bei bestimmten Dieselmotoren eine Software verbaut zu haben, die den Ausstoß von Stickoxid nur auf dem Prüfstand senkt, nicht aber im Straßenverkehr. In Deutschland wurden deswegen unter anderem Winterkorn sowie andere ehemalige oder aktuelle hochrangige Mitarbeiter angeklagt oder stehen vor Gericht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion