Volkswagen-WerkFoto: über dts Nachrichtenagentur

Volkswagen erwartet für das Jahr 2020 rund zehn Milliarden Euro Betriebsgewinn

Epoch Times22. Januar 2021 Aktualisiert: 22. Januar 2021 13:09

Europas größter Autohersteller Volkswagen rechnet für das vergangene Jahr trotz der Corona-Krise mit einem hohen Milliardengewinn: Der Konzern erwarte ein Betriebsergebnis vor Sondereinflüssen von rund zehn Milliarden Euro, teilte VW am Freitag (22. Januar) in einer Ad-hoc-Mitteilung an die Börse mit. Bei den Sondereinflüssen nennt der Konzern insbesondere die Kosten wegen des Dieselskandals.

2019 hatte VW einen Nettogewinn von 13,3 Milliarden Euro eingefahren; das Betriebsergebnis vor Sondereinflüssen lag bei 19,3 Milliarden Euro.

Im ersten Halbjahr 2020 hatten die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie Volkswagen einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro netto beschert – doch das zweite Halbjahr habe „seine Robustheit bewiesen“, erklärte der Konzern am Freitag. Die Auslieferungen an Kunden erholten sich im vierten Quartal demnach weiter stark und überstiegen sogar die Auslieferungen des dritten Quartals 2020. „Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich.“

Endgültige Zahlen will Volkswagen Ende Februar veröffentlichen. Die Jahrespressekonferenz findet am 16. März statt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion