Volkswagen-WerkFoto: über dts Nachrichtenagentur

VW will CO2-Einsparziele durch Plug-in-Hybrid erreichen

Epoch Times27. Februar 2013 Aktualisiert: 27. Februar 2013 14:13

Wenn es um die Erreichung der ehrgeizigen CO2-Einsparziele der EU-Kommission für 2020 geht, setzt Volkswagen-Konzernchef Martin Winterkorn auf Fahrzeuge, die sowohl Strom als auch Benzin oder Diesel tanken können: „Das zukunftsträchtigste neue Fahrzeugkonzept sehen wir allerdings im Plug-in-Hybrid“, sagte der Konzern- und Entwicklungschef im Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“. Zwei dieser besonders sparsamen Ökoautos, ein VW Golf und ein Audi A3, sollen schon 2014 auf den Markt kommen. Winterkorn: „Dann geht es Schlag auf Schlag.“

Der Chef des größten europäischen Autoherstellers erhofft sich von den mit Elektro- und Verbrennungsmotoren ausgerüsteten Autos relevante Stückzahlen. „Ich glaube, dass die Plug-in-Hybride bis 2020 einen großen Beitrag liefern werden, um den Plan der Bundesregierung von einer Million Elektrofahrzeugen zu verwirklichen. Die reinen E-Autos sehe ich eher als typisches Zweitauto im Stadtverkehr“, prognostiziert Winterkorn. Welche Sparerfolge die Kombination von Elektromotor und Dieselmotor ermöglichen, wollen die Wolfsburger auf dem kommende Woche beginnenden Automobilsalon in Genf demonstrieren: Der „technologische Leuchtturm“ XL1 ist ein kleiner Sportwagen, das neueste 1-Liter-Auto der Wolfsburger. Der habe seinen Preis, so Winterkorn. Aber man könne ihn in kleiner Stückzahl kaufen.

(dts Nachrichtenagentur)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion