Kaufhäuser stecken weiterhin in der Krise.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP über Getty Images

Aushang vom Buchhändler schlägt hohe Wellen: „Amazon will die Welt beherrschen“

Epoch Times5. Oktober 2020 Aktualisiert: 5. Oktober 2020 14:20
Der Online- und Versandhandel ist "klarer Gewinner der Corona-Krise": Allein im August steigerte die Branche ihre Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat um 22,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte.

Die Corona-Pandemie hat den Einzelhandel besonders hart getroffen – der Onlinehandel macht hingegen hohe Umsätze. Auf die Missstände in der Branche der Buchhandlungen findet ein Münchener Buchhändler deutliche Worte und geht mit Amazon hart ins Gericht. Seine Botschaft ging viral: „Amazon will die Welt beherrschen“.

Der Buchhändler hing das Schreiben an seinem Laden „Lentner“ in München auf. „Wir kennen und lieben unsere Kunden, Amazon nur Ihre Daten“, heißt es in dem Schreiben. Buchhändler würden nur mit 25 Prozent Spanne arbeiten, Amazon hingegen mit 60 Prozent, steht auf dem Aushang. „Wir bezahlen in unserer Stadt Steuern und Abgaben, Amazon nicht.“

Der Aushang wurde auf LinkedIn geteilt und hat laut „TZ“ über 100.000 Menschen bisher erreicht.

 

Onlinehandel ist „klarer Gewinner der Corona-Krise“

Der Online- und Versandhandel ist „klarer Gewinner der Corona-Krise“: Allein im August steigerte die Branche ihre Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat um 22,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag (5. Oktober) mitteilte.

Von April bis Juni lag der reale Umsatzzuwachs im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar bei 32 Prozent. Aber auch schon vor der Corona-Krise legte die Branche kräftig zu: Von 1999 bis 2019 konnte sie die Umsätze mehr als verdoppeln, das Plus betrug 120,3 Prozent.

Vor 20 Jahren eröffnete der heute weltgrößte Onlinehändler Amazon sein erstes Warenlager in Deutschland, etwa um dieselbe Zeit begann der Online-Marktplatz Ebay Deutschland seine Dienstleistungen einem größeren Publikum anzubieten, wie das Statistische Bundesamt in Erinnerung rief.

Kaufhäuser in der Krise

Der Boom des Onlinehandels ging vor allem von 1999 bis 2019 mit dem Niedergang der Kaufhäuser einher: Sie büßten in diesem Zeitraum 42,1 Prozent ihres realen Umsatzes ein. In der Corona-Krise verschärfte sich die Entwicklung noch einmal. Von April bis Juni lag der Umsatzverlust laut Statistik bei 21,3 Prozent im Vorjahresvergleich.

Eine Ursache für die rückläufigen Umsätze der großen Warenhausketten dürfte deren Sortiment sein, das letztlich nicht mit der Vielfalt und den Preisen der Angebote im Internet mithalten kann, wie die Statistiker erklärten. Ein Großteil des Geschäfts machen die Kaufhäuser mit Mode und Kosmetik. Daneben gibt es häufig noch eine Auswahl an Haushaltswaren und Spielwaren, in gut sortierten Häusern auch noch eine Lebensmittelabteilung.

Doch schon seit vielen Jahren beziehen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher diese Produkte über das Internet: 68 Prozent der Onlinekäufer ab zehn Jahre kauften 2019 Bekleidung, Sportartikel und Schuhe über das Internet – diese Warengruppe war 2019 das beliebteste Onlineprodukt. (afp/dts/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion